LTV Bad Dürkheim Logo (linker Teil) LTV Badürkheim Logo (rechter oberer Teil)
LTV Bad Dürkheim Logo (rechter Teil)
LTV Bad Dürkheim Logo (rechter unterer Teil)
       Account erstellen

News vom LTV Bad Dürkheim
Dem Leichtathletik- und Turnverein in DÜW

2016 - 2015 - 2014 - 2013 - 2012
2011 - 2010 - 2009 - 2008 - 2007
2006 - 2005 - 2004 - 2003 - 2002

spike  Fünfmal Gold für LTV'ler bei Pfalzmeisterschaften  spike

Landau 21. Mai / 22. Mai: 9 LTVler, 21 Starts, 10 Bestleistungen, 5 Titel und eine Disqualifikation war die Ausbeute von Tag eins der Pfalzmeisterschaften.
Verletzungbedingt absolvierte Lara Hümke nur ein kleines Wettkampfprogramm. Obwohl der Weitsprunganlauf so gar nicht passte, sprang sie ohne Brett 5,25 Meter weit zum Titel. Deutlich besser mit dem Anlauf kam Yasmin zurecht die aber nur 4,92 Meter sprang und damit weiterhin auf den ganz großen Sprung wartet, der immer wahrscheinlicher wird. Im ersten moment etwas unzufrieden belegte sie damit Platz vier. Leider verpasste Lena Metzner den Endkampf der besten Acht Jugendlichen der U18 knapp zweigte sich aber mit 4,35 Metern aus Versuch eins ganz zufrieden.



Die nächsten zwei Titel gab es für Lara innerhalb weniger Minuten, da auf den Speerwurf direkt der Hochsprung folgte. Nachdem der vierte Wurf endlich jenseits der 40 Meter einschlug beendete Lara den Wettbewerb mit 40,21 Meter und dem Meistertitel. Beim Hochsprung war ihr der Titel direkt nach dem ersten Sprung sicher, da sie konkurrenzlos antrat. Mit ein paar kleinen Anlauffehlern benötigte sie für die 1,58 und 1,61 Meter jeweils zwei Versuche und noch einen mehr für 1,64 Meter.  Die 1,67 Meter waren nur einen Hauch zu hoch, da Lara beim dritten Versuch nur knapp riss. Ein für Lara versöhnlicher Wettkampfabschluss, der nicht so  gut mit dem Weitsprung startete. Parallel zum Hochsprung war Lena noch im Speerwurf-Wettbewerb und steigerte sich nach einem schwachen Start mehr und mehr, sodass sie sich im fünften Versuch mit 31,02 Metern selbst überraschte. Damit pulverisierte sie ihre Bestleistung förmlich und wurde glückliche vierte.  Und so endete auch für Lena der Wettkampf sehr versöhnlich, nachdem sie am Morgen beim Hürdenlauf einen großen Fehler an der siebten Hürde machte und fast zu stehen kam und so alle Hoffnungen auf eine gute Zeit begraben musste.

Ohne Hürden qualifizierte sich Yasmin in 13,61 Sekunden mit neuer Bestleistung für das Finale der besten sieben über 100 Meter. Im Finale starte sie schnell konnte sich aber nicht mehr weiter verbessern und wurde in 13,71 Sekunden fünfte. Ebenfalls für das 100 Meter-Finale konnte sich Paul Klehenz (MJU18) qualifizieren, als zweitschnellster seines Laufes reichten 11,93 Sekunden. Knapp am Podest lief der sechzehnjährige dann im Endlauf vorbei trotz einer Steigerung auf 11,90 Sekunden reichte es um wenige hundertstel Sekunden nicht für Rang drei und so wurde Paul Vierter. Nico Eisemann fabrizierte im Vorlauf einen Fehlstart und wurde so direkt disqualifiziert. So konnte er gezwungenermaßen seine Kräfte für den  Weitsprung schonen und belegte dort mit 5,08 Metern mit neuer Bestleistung Rang sechs.

Die drei jüngsten LTV’lerinnen steuerten den vierten Titel bei (W12). Das es ein enges Finale über 75 Meter geben würde ließen die Vorlaufzeiten vermuten. Nina qualifizierte sich in 11,22 Sekunden als zweitschnellste mit 7 Hundertstel Rückstand. Doch im Finale kam es ein bisschen anders, ein schneller Start und sofort die Führung für Nina, die mit deutlichem Abstand zum Pfalztitel stürmte. Die Bestleistung von 11,06 Sekunden gab es obendrauf. Lea Karasu sprintete 11,60 Sekunden und Marie Kurzidem11,83 Sekunden. Für beide war nach dem Vorlauf Schluss. Marie konnte sich im Hochsprung mit 1,20 Metern vor der höhengleichen Nina platzieren, da sie diese Höhe im ersten Versuch sprang. Dies bedeutete die Plätze vier und fünf. Schlussendlich blieb noch der Weitsprung, hier gingen 26 Mädchen der Klasse W12 an den Start. Hier konnten sich beide LTV’lerinnen, Nina und Lea mit 4,11 und 3,97 Meter im dritten Versuch für den Endkampf qualifizieren. Leider blieb eine Steigerung im weiteren Verlauf aus und so belegte Nina zufrieden den vierten Platz und die ein Jahr jüngere Lea mit Bestleistung Platz sechs.



Leon Scholtissek ging zum Abschluss des zweiten Tages auf die Laufbahn. Leider blieb die Konkurenz komplett daheim, sodass Leon ganz alleine die 1500 Meter zurücklegen musste. Mit böigem Wind kein Zuckerschlecken in 4:50,58 Minuten wurde der noch siebzehnjährige Pfalzmeister (MJU20). Tags zuvor war Leon auch schon als Kampfrichter in landau aktiv gewesen!
Eine weitere Starterin betreute Trainer Christian Heilmann, nämlich die fünzehnjärige Cilja Weil, die zurzeit in Dürkheim traineriert aber noch für Grünstadt startet. Cilja qualifizierte sich in 13,38 Sekunden für das Finale über 100 Meter und wurde doch in 13,46 Sekunden dritte. Ganz oben aufs Treppchen sprang sie direkt im Anschluss an den Sprint im Weitsprung. Nach starken Beginn mit 4,92 Metern lies sie einen Sprung auf 5,02 Metern folgen. An dieser Weite biss sich die Konkurenz die Zähne aus und so war die Freude sehr groß über den gewonnenen Titel! Im Hürdensprint über 80m wurde Cilja Fünfte.

      von: C. Heilmann    Datum: 21.5.2016    Kategorie: Sport     ID: 1078

spike  Pfingstmehrkampf  spike

Limburgerhof 15./16. Mai: Das traditionsreiche Pfingstsportfest der TG04 Limburgerhof besuchte anders als in den vergangenen Jahren nur eine LTV’lerin. Da die restlich Mehrkampfriege entweder verletzt oder mit der Schule unterwegs war.
Lena Metzner die die Vereinsfarben vertrat fand einen sehr guten Start in den Wettkampf und pulverisierte ihre Hürdenbestleistung um eine halbe Sekunden auf 18,03 Sekunden. Auch im ungeliebten Hochsprung sprang sie eine neue Bestleistung mit 1,20 Meter. Glücklich über zwei tolle Leistungen kam dann im Kugelstoß ein kleiner Dämpfer. Mit 7,42 Metern blieb sie deutlich unter ihren eignen Erwartungen. Doch wie es sich für eine Mehrkämpferin gehörte ließ sie ihren Kopf nicht hängen und sprintete anschließend nur um wenige Hundertstel an ihrer Bestleistung über 100 Meter vorbei. Die Stoppuhr blieb bei 14,64 Sekunden stehen und das obwohl sich der Lauf nach Lenas Meinung überhaupt nicht schnell anfühlte und sie mit einer deutlich shclechteren Leistung gerechnet hatte.  So übernachtete sie mit Kurs auf ein neuer Siebenkampfbestleistung zufrieden auf Platz dreizehn mit 1667 Punkten!


Leider spielte am zweiten Tag das Wetter noch weniger mit. War es am Sonntag bereits recht kühl, kam auch noch Regen dazu. Bei den nicht ganz optimalen Bedingungen reichte es für Lena dann auch leider nicht zu einer weiteren Bestleistung. 4,19 Meter im Weitsprung waren unter diesen Bedingungen ein gutes Ergebnis und auch 22,69 Meter im Speerwurf. Die abschließenden 800 Meter durften die 14 Siebenkämpferinnen nach einer kurzen Regenunterbrechung sogar im Sonnenschein laufen. Nach 3:10,11 Minuten kam Lena ins Ziel. Zwar stellte die junge Siebenkämpferin keine Einzelbestleistung auf doch waren sie in allen drei Disziplinen noch nie so gut in einem Mehrkampf gewesen und fuhr am Ende zufrieden und glücklich mit 2635 Punkten Bestleistung auf Rang Dreizehn nach Hause.

      von: C. Heilmann    Datum: 16.5.2016    Kategorie: Sport     ID: 1077

spike  Kampfkekse ganz groß  spike

Offenbach 14. Mai: Ein kleines unbesiegbares Team mit dem Namen Kampfkekse ging beim Kinderleichtathletikwettkampf in Offenbach an den Start. Begonnen hatte der Wettkampf mit dem Medizinballstoßen. Besonders weit flog der Ball bei Mia Friebel. Sie Stoß im dritten Versuch 6,5 Meter und war damit bester Kampfkeks. Auch Fabian-Georg Lanz konnte mit 6 Metern viele Punkte für das Team sammeln! Die restlichen Kampfkekse bestätigen eine ausgeglichene Teamleistung mit jeweils 5 Metern. Schnellstes Team in ihrer Riege waren die sechs beim  Hindernissprint und das mit der Minimalbesetzung überliefen die sechs ihre Hindernisse als wären sie nicht da. Neun Runden schafften Mia, Fabian, Aliena, Katharina, Amelie und Frida und waren damit insgesamt das schnellstes Team der U10 und das obwohl ein Staffelwechsel total misslang.

Langes Warten auf den Mehrfachsprung hier galt es 18 Reifen im Rhythmus drei Mal links drei Mal recht so schnell wie möglich durchzuspringen. Strafe Sekunden gab es für jeden Fehler.  Schnellster Kampfkeks war im ersten Durchgang Aliena, die sich aber zwei Fehler erlaubte, die Zeit wurde in Durchgang vier von Mia fehlerfrei getoppt. Im Gesamtvergleich landeten die Kekse damit auf Rang sechs.
Beim abschließenden Biathlon, musste das Team dann leider viele Strafrunden laufen, da die Ziele sehr weit weg und sehr tief standen. In 9:18 Minuten wurden sie gesamt Siebter.
Die Siegerehrung ließ nicht lange auf sich warten und es wurde immer spannender ob das LTV-Team nun auf dem Podest stehen würde oder nicht. Ganz knapp schrammten sie dann in der Gesamtwertung mit 18 Ranglistenpunkten an der Medaille vorbei und wurden mit vier Punkten Rückstand Vierter.

      von: C. Heilmann    Datum: 16.5.2016    Kategorie: Sport     ID: 1076

spike  2x2 Bei Bezirk-Mehrkampf-Meisterschaften  spike

Haßloch, 7. Mai: Zwei Starts zwei zweite Plätze und jeweils zwei Bestleistungen gab es für den LTV bei den Bezirksmeisterschaften Mehrkampf. Bereits ihren zweiten Wettkampf an diesem Wochenende bestritten Lea Karasu (W11) und Nina Flatau (W12). Schnell wie nie zuvor, bei leichtem Rückenwind, war Nina die 11,08 schnellste ihrer Altersklasse war. Auch Bestleistung im ungeliebten Ballwurf mit 21,50 Metern (200 Gramm). Nur im Weitsprung kam die zwölfjährige nicht ganz mit dem Anlauf zurecht und musste sich mit 3,85 Metern begnügen. Insgesamt bedeuteten 1146 Punkte Silber.

Ähnlich verlief der Wettkampf auch bei Lea. Den Wettkampf begann sie mit dem Schlagballwurf (80 Gramm) hier landete der Ball im dritten Versuch bei Hausrekord von 36,50 Metern. Im Sprint unterbot Lea zum ersten Mal die Acht-Sekunden Marke und freute sich über 7,97 Sekunden. Unzufrieden war Lea dann im Weitsprung mit gleicher Weite wie Nina: 3,85 Metern aus dem ersten Versuch. Zwar sprang die junge Dürkheimerin dicht an ihre Bestleistung heran konnte sie aber nicht überbieten. Am Ende Entschied der Weitsprung über die Platzierung und zwar sprang die Gegnerin deutlich weiter und so reichten die minimalen Vorsprünge bei den anderen beiden Disziplinsiegen nicht für den ersten Platz aus. Mit 1273 Punkten wurde auch Lea Vizemeisterin.

   von: C. Heilmann    Datum: 8.5.2016    Kategorie: Sport     ID: 1075

spike  Bergturnfest Deidehseim - ein besonderer Wettkampf  spike

Deidesheim, 5. Mai: Unter blauem Himmel und mit viel Sonne waren an Christi-Himmelfahrt zahlreiche LTV’ler sportlich auf dem Wallberg unterwegs. 30 Dreikämpfer und 2 Vierkämpfer vom LTV nahmen am 89. Bergturnfest teil. Nach dem traditionellen Grillen und übernachten direkt an der Wettkampfstätte ging es für die Jugendlichen, Aktiven und Senioren früh los.

Bester Mehrkämpfer war an diesem Morgen Moritz Knöringer, der vor allem mit 5,53 Meter im Weitsprung und 12,4 Sekunden auf 100 Meter überzeugte. Ebenfalls ansehnlich die 1,63 Meter im Hochsprung. Mit 1977 Punkten belegte er damit den vierten Platz. In der Dreikampfwertung hätten die Leistungen sogar Platz zwei bedeutet. Denn Thomas Kolleth erreichte vor allem mit einem weiteren Kugelstoß die gleiche Punktzahl, die Moritz vor dem Hochsprung hatte. Thomas belegte mit 1433 Punkten den zweiten Rang in der Klasse M20-22. Einen weiteren zweiten Platz belegte Christian Heilmann in der Klasse M23-29.


Aber auch zwei Siege steuerten die männlichen LTV’ler bei: Leon Scholtissek gewann konkurrenzlos, den Wettbewerb der U20. Deutlich mehr Gegner hatte der zehnjährige Moritz Maas. Mit neuer Bestleistung von 3,94 Metern sprang er soweit wie kein anderer und auch in 7,8 Sekunden über 50 Metern waren die Gegner Chancenlos. Wohlverdient ging der Sieg mit 996 Punkten an Moritz. Die Silbermedaille gewann Paul Klehenz, der sich mit schnellen 12,2 Sekunden für den Mannschaftswettbewerb am Mittag empfahl. Ebenfalls MJU18 belegte Nico Eisemann den Bronzerang. Zwei weitere dritte Plätze für den jüngsten und ältesten männlichen Teilnehmer. Alexander Kriegel M30 reiste extra aus seiner Wahlheimat in Österreich an um am Bergturnfest teilzunehmen und das mit Erfolg! Der Siebenjährige Florian Koch sammelte mit 2,20 Meter im Weitsprung die meisten Punkte.


Sechs erste Plätze im Dreikampf verbuchte die Damenriege und hat damit im internen Medaillenvergleich klar die Nase vorn, vor den Männern. Es siegten Franziska Lorz (W20-22), Astrid Wulfert (W45) und Julika Zwirtz (WJU20). Auch in der WJU18 gab es durch Yasmin Karasu einen Sieg, die im Weitsprung mit 4,84 Meter die beste weiblich Leistung des Bergturnfestes zeigte. Auf Rang drei folgte Lena Metzner. Ihrer großen Schwester gleich, gewann Lea Karasu in der Klasse W11 hier siegte sie mit fast 400 Punkten Vorsprung. Besonders stark die neue Bestleistung im Schlagballwurf mit 33 Metern. Deutlich knapper viel der Sieg von Louisa Appel in der W9 aus. Louisa trennten nur 25 Punkte von dem größten Starterfeld mit 18 Mädchen. In der gleichen Klasse erkämpfte sich Amelie Sasse, die in 8,8 Sekunden genauso schnell wie Louisa lief, die Bronzemedaille. „Nur“ Silber gab es für Nina Flatau, die mit Bestleistung im Weitsprung 4,12 Metern und schnellen 75 Metern einen guten Wettkampf absolvierte.


Weiteren Teilnehmer:
5. Tobias Magin [4-Kampf M]
4. Stefan Heilmann [3-Kampf M]
4. Fabian-Georg Lanz [M9]
8. Jan Niklas Ebrecht [M7]
3. Karolin Schöpke [W15]
6. Sonja Bender [W13]
4. Mira Deutschel [W11]
6. Katharina Jakobs [W11]
5. Frida Lentje Koch [W9]
8. Mia Friebel [W9]
9. Aliena Hoppe [W9]
12. Katharina Koch [W9]
5. Mathilda Schirmer [W8]
- Mannschaftswettbewerbe -

In den Mannschaftswettbewerben, also dem Volker-Brat-Reimann-Gedächtniskampf trat in diesem Jahr ein recht junge Mannschaft an. Mit Paul und Nico zwei U18er die ihre Sache sehr gut machten. Paul steigerte sich zum Vormittag über 100m nochmal deutlich und lief schnelle 11,9 Sekunden. Nico bestätigte mit 5,02 Metern seine Leistung. Auch Moritz sprang exakt gleich hoch wie noch zwei Stunden zuvor im Einzelmehrkampf.  Thomas steigerte sich im Kugelstoßen um einen Zentimeter auf 9,43 Meter. Den einzigen tagessieg konnte der LTV dann endlich im Schleuderballwurf erzielen, hier lies die Jugend Stefan Heilmann den Vortritt, der das 1,5 Kilogramm schwere Gerät auf gute 50,48 Meter schleuderte. Mit einigen Punkten Rückstand ging es auf dem zweiten Platz in die abschließende 4x100 Meter Pendelstaffel. Paul brachte die LTV Staffel gleich zu Beginn in Führung, Thomas und Nico konnten die Führung auch weiter behaupten und erst Moritz konnte gegen den schnellen Beindersheimer Schlussläufer auf den letzten Metern nicht mehr gegenhalten. Somit wurde die Staffel in 50,7 Sekunden zweiter und auch in der Gesamtwertung blieb wie in den letzten Jahren auch nur der zweite Rang.

Besser erging es der Damenmannschaften, für die in diesem Jahr zum ersten Mal einen Frauenwertung eingeführt wurde. Konkurrenzlos aber mit zahlreichen guten Leistungen gewannen sie den Wettbewerb. Über 100 Meter half Cilja Weil aus Grünstadt aus, die leider ihre Topform vom Vormittag mit drei neuen Bestleistungen nicht mehr abrufen konnte. Auf 13,9 Sekunden folgten weite 4,98 Meter von Yasmin im Weitsprung damit sprang sie ganz knapp an der Bestleistung vorbei. Julika schaffte 7,73 Meter im Kugelstoß und Franziska lernte bei ihrer Hochsprungpremiere auf dem Wallberg einige Löcher in dem Anlauffeld kennen und musste sich mit 1,24 Metern zufrieden geben. Bestleistung für Lena mit 27,69   Meter im Schleuderball. Die Staffel gewannen Cilja, Lena Julika und Yasmin sogar gegen die männliche Mannschaft aus Deidesheim und konnten sich am Ende zu Recht über einen schönen Wettkampf freuen.

Sieg auch für die 4x75 Meter Staffel der U14 mit der Besetzung: Franziska Koch , Moritz Maas, Lea Karasu und Nina Flatau. In der U10 gingen gleich zwei Staffel an den Start dabei wurde LTV 1 mit Fabian Lanz, Louisa Appel, Amelie Sasse und Aliena Hoppe vierte und LTV 2 mit Frida Koch, Mathilda Schirmer, Katharina Koch  und  Mia Friebel fünfte.

      von: C. Heilmann    Datum: 7.5.2016    Kategorie: Sport     ID: 1074

spike  LTV zweimal in Sachen Sportabzeichen ausgezeichnet  spike

Bad Dürkheim, 29. April: Gleich zweimal durfte LTV-Vorsitzender Uli Fehr an diesem Tag Ehrungen in Empfang nehmen. Zunächst im Otto-Dill-Saal der Sparkasse Rhein-Haardt als einer der erfolfreichen Vereine im bundesweiten Sparkassenwettbewerb. Platz 9 bedeuteten die 2015 abgelegten gut 100 Sportabzeichen in dieser Runde des Wettbewerbs. Mit dabei bei der Preisverleihung auch Martin Schwarzweller, Geschäftsführer beim Sportbund Pfalz und dessen Vizepräsident für Breitensport, Walter Benz. Gemeinsam ging es fast nahtlos weiter auf die Limburg - dort hielt der Sportbund Pfalz seine alljährliche Feierstunde ab und im Vereinswettbewerb bis 400 Mitglieder ging der zweite Platz an den LTV.

von: U. Fehr    Datum: 7.5.2016    Kategorie: Sport     ID: 1073

spike  Trainingslager Wolfstein  spike

Wolfstein 28.März -3. April: Nachdem vier Jahre in Folge das Trainingslager der Jugend und Aktiven im meist sonnigen Spanien stattfand wurde dieses Jahr das Programm etwas gekürzt in Deutschland in Wolfstein durchgeführt. Dies hatte vor allem den Grund, dass die Trainer /Betreuer im Herbst nicht absehen konnten, wie sie um Ostern verfügbar sind.

Am Ostermontag fuhren 21 LTV‘ler bei noch gute Wetter mit dem Auto in Dürkheim los. Auf der gut einstündigen Fahrt nach Wolfstein wurde das Wetter immer schlechter, mit dem Ergebnis, das die erste Trainingseinheit bei leichtem Regen absolviert werden musste. Für die zweite Trainingseinheit sah es zu Beginn erst besser aus doch letztendlich musste diese nach einer Stunde wegen zu starkem Regen abgebrochen werden. Zurück in der Jugendherberge wurden die Zimmer bezogen und sich wieder aufgewärmt. Zeitgleich wurde von Thomas und Christian das Gelände rund um die Jugendherberge erkundet, doch zum Missfallen der Trainer eignete sich das Geländer überhaupt nicht zu einem morgendlichen Waldlauf. Egal in welche Richtung man lief es ging entweder nur steil nach oben oder nur steil nach unten. So liefen aber wenigstens vereinzelt ein paar Trainingsfleißige nach den Trainingseinheiten den guten Kilometer zur Jugendherberge zurück Bei über 100 Höhenmetern eine Schweißtreibende Angelegenheit.



Schwerpunkt und Ziel der Trainingseinheiten der Wettkampfgruppe von Christian waren die Disziplinen des DTB-Fünfkampfes so stand neben den obligatorischen Hürden auch Weitsprung, Schleuderball und Kugelstoß auf dem Programm. Die nicht-Wettkampfgruppe trainiert von Thomas arbeiteten vor allem an ihrer allgemeinen Fitness und das manchmal intensiver als die Wettkampfgruppe. Nach einem zweiten anstrengenden aber sonnigen Tag ging es nach dem Abendessen nach Kaiserslautern ins Monte-Mare um sich beim Schwimmen Rutschen und Turmspringen von den Trainingsstrapazen zu erholen. Da Schwimmen hungrig macht wurde auf dem Heimweg wurde noch ein kurzer Stopp bei Burger King und McDonalds gemacht.


Der nächste Morgen stand im Zeichen des Alternativ-Trainings. Nach einer kurzen Boulder-Einführung durch Tobias konnte jeder sein Können unter Beweis stellen. Nach zwei Stunden klettern war jeder ausgepowert und bevor es aus der Kletterhalle wieder zurück in die Jugendherberge ging wurden noch einige Partien Tisch-Kicker gespielt sowie das Balancieren auf der Slackline geübt. Nachmittags stand dann die nächste Trainingseinheit im Stadion an, von den meisten trotz Müdigkeit so gut wie möglich durchgezogen wurde. Abends traf man sich in größerer Runde zum geselligen beisammen zum traditionsreichen Sangria-Trinken, denn ein bisschen Spanien darf auch in der Westpfalz nicht fehlen. Nach einer langen Nacht hieß es morgens Zimmer aufräumen, denn die Jugendlichen mussten donnerstags heimfahren da die Schüler auch noch ein paar Tage Trainingslager vor sich hatten. Nachmittags sollte ein gemeinsamer TEAM-Wettkampf das Kennenlernen zwischen Groß und Klein fördern. Leider spielte das Wetter nicht mit und so kamen die ausgedachten Spiele und Wettkämpfe nur halb so gut an wie erhofft. Neben einigen Staffelrennen, war auch die Geschicklichkeit im Zielwerfen, das Sprungvermögen und die Ausdauerfähigkeit gefragt.  Das Team die Erdmännchen (Nina, Karo, Ines, Tobi, Paul, Franzi, Noel) gewann den Wettkampf!


- Schülertraininsglager -

Nachdem die Jugendlichen abgereist waren blieben noch sechs Trainer für zwölf Schüler in Wolfstein zurück. Abends durfte jeder sich ein eigenes Trainingslager-T-Shirt bemalen irgendwann wurden die T-Shirts dann auch fertig und es hieß „Bettruhe“, damit am nächsten Morgen fleißig trainiert werden kann. Aufgeteilt in drei Gruppen mit den Schwerpunkten Wurf, Hürden und Sprung wurde intensiv bei optimalem Trainer-Athlet Verhältnis trainiert. Aber auch der Spaß kam nie zu kurz: einige Spiele und Aktionen sorgten dazwischen immer wieder für Abwechslung. Abends durften auch die Schüler ins Schwimmbad und so ging der Freitag erlebnisreich zu Ende. Für die Trainer hieß es aber noch wachbleiben, da Katy am Samstag Geburtstag hatte und mit einem kleinen Kuchen in den Tag hineingefeiert wurde. Samstags konnten die Schüler, sicherlich auch durch das schöne Wetter, kaum genug trainieren und wollten gar nicht mehr aufhören. Doch leider neigte sich auch dieses Trainingslager dem Ende entgegen. Der Abend wurde mit einem kleinen Spiel „Escape“ begonnen, bei dem man innerhalb einer bestimmten Zeit al gruppe fünf Rätsel lösen musste bevor eine imaginäre Bombe explodierte. Schneller als gedacht wurden die Rätsel gelöst und der Abend war noch lange, also wurde auf vielfachen Wunsch das Spiel „Werwolf“ mehre Male gespielt.
Sonntag stand dann die Abreise an und alle Teilnehmer fuhren glücklich aber müde nach Hause.

   von: C. Heilmann    Datum: 4.5.2016    Kategorie: Sport     ID: 1071

spike  Sonnenschein und gute Leistungen bei Bezirksmeisterschaften  spike

Mutterstadt 30. April: Gute Leistungen beim Saisonauftakt zeigten die LTV’ler bei den Bezirksmeisterschaften Vorderpfalz.
Gleich zu Beginn feierte die weibliche U18 einen Dreifacherfolg im Weitsprung. Angeführt von Lara Hümke, die mit 5,32 Meter siegte. Es folgte Yasmin Karasu, die knapp an ihrer Bestleistung vorbeisprang mit 4,96 Metern. Am meisten freute sich Lena Metzner, die sich im letzten Versuch auf 4,49 Metern steigerte und damit wohlverdient den Bronzerang belegte.
„Nur“ einen Doppelsieg, leider ohne einer erhoffte Bestleistung dann im Kugelstoß für Lara und Yasmin. Erfreulicher dann der Speer, erstmals folg der Speer über 40 Meter weit. Nach zwei Würfen knapp unter diese Marke wurde im fünften Versuch 40,12 Meter ins Ergebnisprotokoll geschrieben. Ein weiterer ungefährdeter Bezirkstitel für Lara. Mit von der Partie war auch Lena mit neuer Bestweite von 24,64 Meter glänzen konnte und Rang vier belegte. Eine weitere Medaille im Hürdenspint für Lena, sie sprintete die 100 Meter in 18,47 Sekunden und wurde mit Bestleistung dritte. Ohne Bestleistung schloss Yasmin als sechste die 100 Meter Flachdistanz in 13,96 Sekunden ab. Dafür dann aber bei ihrer Premiere über 200 Meter in 28,84 Sekunden.
Auch Karolin Schöpke (W15) versuchte sich an den 200 Metern musste dazu aber in der WJU18 hochstarten und belegte in 30,39 Sekunden hinter Yasmin den sechsten Platz. Davor absolvierte Karo ein sehr kleines Wettkampfprogramm, da sie nach ihrer Knie-OP im November immer noch nicht ganz wiederhergestellt ist. Entsprechend einzuordnen sind die 14,41 Sekunden über 80 Meter Hürden, zwar gewann sie die Gold-Medaille doch die Zeit war nicht das was sich Karo erhoffte.

Die dritte Hürdensprinterin, Nina Flatau W12 konnte verletzungsbedingt den Hürdenlauf nicht beenden. Glück im Unglück für die zwölfjährige: zuvor konnte sie erfolgreich den 75 Meter Sprint gewinnen. Mit 11,27 Sekunden war sie nicht zu schlagen. Auf den Plätzen sieben und acht reihten sich Lea Karasu (W11) und Marie Kurzidem ein. Für beide das erste Rennen über 75 Meter und folglich auch neue Bestleistung ebenso wie Nina. Den Weitsprung beendete Nina unzufrieden mit 3,96 Metern auf dem undankbaren vierten Platz. Lea schaffte es mit 3,38 Metern aus dem zweiten Durchgang nicht in den Endkampf und wurde elfte. Dafür gab es eine Bronzemedaille im Kugelstoßen für Lea, die in der Disziplin im Hinblick auf die RLP-Meisterschaften im Fünfkampf Erfahrung sammeln wollte. Gleicher Hintergrund beim Start über 800 Meter und auch gleiches Ergebnis Rang drei  in 3:09,39 Minuten. Die Silbermedaille erlief sich Marie in 3:07,50 Minuten.


Zwei weitere 800 Meter-Läufer gingen davor an den Start. Leon Scholtissek (MJU18), der in den Wintermonaten wegen einer Verletzung nur wenig trainieren konnte sicherte sich in 2:16,91 Minuten den Bezirkstitel. Florian Nord (M15) siegte konkurrenzlos in 2:48,84 Minuten. Nico Eisemann (MJU18) startete über 100 Meter und kam nach 12,93 Sekunden ins Ziel. Knapp unter fünf Meter blieb er dann im Weitsprung mit 4,98 Metern.

Einen klassischen Dreikampf absolvierte Tobias Magin (Männer), der sich damit auf das Bergturnfest am kommenden Donnerstag vorbereitete: 12,96 Sekunden, 4,82 Meter und 8,46 Meter  standen nach einem Jahr Wettkampfpause in der Ergebnisliste. Zufrieden war der junge Rettungssanitäter vor allem mit dem Kugelstoß bei dem er wie im Weitsprung Zweiter wurde. Einen kleinwenig anderen Dreikampf absolvierte Franziska Lorz (Frauen). Bei leichtem Gegenwind sprintet Franzi in 14,56 Sekunden auf Rang vier. Anstatt Weitsprung schleuderte sie den Diskus ohne viel Training 24,45 Meter weit. Zufrieden mit Weite und dem zweiten Platz das gleiche Ergebnis im Kugelstoßen mit 8,66 Meter wobei sie sich hier im Rücken eine Blockade holte und somit für die geplante 4x100 Meter Staffel ausfiel.



Trainer Christian Heilmann freute sich über zahlreiche gute und sehr gute Leistungen und hofft dass die Entwicklungskurve der LTV-Athleten weiter nach oben zeigt. Leider konnte er genauso wie Moritz Knörringer nicht am Wettkampf teilnehmen, da er für die Funktion der Zeitmessung verantwortlich war und Moritz das Wettkampfbüro leitete. An dieser Stelle sei der Aufruf des Bezirkes zu wiederholen, dass so eine Veranstaltung nur mit vielen Kampfrichtern und Helfern möglich ist. Hier müssen auch wir als LTV einen Beitrag leisten und Kampfrichter/Helfer melden und nicht alles einer Person aufladen, die dann Kampfrichter/Trainer/Athlet zur gleichen Zeit ist.

      von: C. Heilmann    Datum: 1.5.2016    Kategorie: Sport     ID: 1070

spike  Nina gewinnt Sprintdreikampf  spike

Worms 24. April: Eisige Temperaturen, Hagel, Sonnenschein und Schauer begleitet die drei LTV’ler Nina Flatau, Lena Metzner und Tobias Magin den ganzen Sprint-Dreikampf der traditionell zu Bahneröffnung in Worms stattfand.
Für Nina (W12) bestand der Dreikampf aus einem fliegenden 30 Meter Sprint (Das bedeutet freier Anlauf und die Distanz muss maximal schnell gesprintet werden) und jeweils einen Sprint über 30 und 60 Meter aus dem Startblock. In 3,93 Sekunden war Nina nicht zu schlagen mit Startreaktion und Startbeschleunigung standen nach 30 Metern dann 5,12 Sekunden auf der Ergebnisliste und auch diesmal überquerte die junge Gönnheimerin die Ziellinie als Erste. Und auch die abschließende doppelt so lange Strecke gewann Nina in 9,36 Sekunden somit stand Nina am Ende auch als Siegerin fest. Zweimal Platz fünf sprang für Tobi (Männer) und Lena (WJU18) heraus. Beide mussten 30 Meter fliegend, 60 und 150 Meter sprinten.
Die Einzelzeiten von Tobi: 3,45s - 8,17s - 19,72s
Die Einzelzeiten von Lena: 3,99s - 9,26s - 22,71s

   von: C. Heilmann    Datum: 28.4.2016    Kategorie: Sport     ID: 1069

spike  Kampf-Chilis überzeugen beim eignen Sportfest  spike

Bad Dürkheim 23. April: Nach einer frühlingshaften Woche kam in der Nacht zum Samstag ein extremer Wetterumschwung und so musste das 22. Bad Dürkheimer Leichtathletik-Meeting bei „Faschingswaldlauf-Temperaturen“ und Regen durchgeführt werden. Da sich die Regenschauer gegen Nachmittag abschwächen sollten und sogar zum Ende noch die Sonne rauskam wurden von über 60 Helfern das Sportfest wie geplant durchgeführt. Und das auch mit großem Erfolg. 290 Kinder gingen aufgeteilt in 37 Mannschaften an den Start -eine neuer Höchstwert! Ausfälle gab es trotz des Wetters nur erstaunlich wenige, lediglich 10% der vorangemeldeten Kinder sind nicht erschienen.

Vielen Vielen Dank an alle Helfer!!

- U12 LTV Kampf Chilis in Topform  -
In der ältesten Klasse der U12 gingen Mira Deutschel, Lea Karasu, Florentine Baumgärtner, Lennard Bandlitz, Bastian Daum, Noel Hoppe, Jan Mayer, Moritz Maas, Luca Oettel  und Katharina Jakobs als die LTV Kampf-Chilis an den Start. Gestartet wurde der Wettkampf mit der 6x50 Meter Staffel. Mit Lea als Startläuferin startet die die Staffel, es folgten Bastian, Luca, Florentine, Moritz und Noel die mit guten Wechseln und hohen Sprintvermögen ihre Führung nach und nach ausbauten und so in 47,1 Sekunden ihren Lauf für sich entscheiden konnten und in der Gesamtwertung mit nur wenige Rückstand den dritten Platz belegten.



Im anschließenden Additionsweitsprung, bei dem wie beim klassischen Weitsprung aus der Zone abgesprungen und Zentimetergenau gemessen wird, werden die besten drei Sprünge aus vier Versuchen addiert und dann die besten sechs Gesamtweiten addiert. In der Summe sprangen die Kampf-Chilis 61 Meter weit, dass das zweibeste Gesamtergebnis war. In der M10 war Moritz mit Drei Sprüngen über 3,45m nicht zu schlagen und entschied diese Disziplin für sich, was ihm wertvolle Punkte für die Einzel-Vierkampfwertung einbrachte. Noch weiter Sprang der ein Jahr ältere Bastian der dessen bester Sprung mit 3,72 Metern gemessen wurde. Rang zwei in der Einzelwertung ebenso wie Florentine deren bester Sprung 3,29 Meter weit war. Einen Dämpfer gab es im Wurf für das 10-Köpfige Team das hier „nur“ den vierten Platz mit 202 Zonen Punkten was im Durchschnitt eine Weite von 22 Meter entsprach (Gleiche Wertung wie im Additionsweitsprung 3 aus 4 der besten 6) Für einen Sieg fehlten 26 Zonen was eine durchschnittliche weite von 24 Metern entspräche. Deutlich weiter warf Lea, die mit zwei Mal 26 Metern und einmal 30 Metern beste Werferin des Teams war, gefolgt von  Lennard (28,22,26) und Bastian (22,28,26). Lea gewann damit diese Einzeldisziplin in der W11 ebenso Florentine in der W10 (18,20,18).

Unbeeindruckt ging es an den Hürdensprint (über hoch gestellte Bananenkartons). Auch hier stach erneut Bastian hervor der mit sehr viel Abstand seinen Lauf gewann und die schnellste Tageszeit lief: 8,9 Sekunden schnell lief der elfjährige. Ebenfalls unter zehn Sekunden blieb Moritz der mit 9,3 Sekunden schnellster der M10 war. Auch konnte Lennard in genau 10 Sekunden überzeugen. Nach Addition der besten 6 Zeiten belegten die LTV’ler in 59,9 Sekunden den zweiten Rang in der Disziplin.


Nun stand nur noch der Stadioncross auf dem Riegenplan, bei dem die Kampf-Chili nun ihren Heimvorteil ausspielen konnten, da die Strecke bereits im Training einige Male „besichtigt“ wurde. Lange Zeit führte Bastian den zweiten Lauf an musst aber dann nach gut 600 Metern die Führung aufgeben trotzdem behielt er sein Tempo bei und wurde als zweitschnellster im Ziel empfangen! Noel kam kurze Zeit später ins Ziel dicht gefolgt von Lennard und Jan. Knapp unter  fünf Minuten blieb Moritz der, da er anders als seine Mitstreiter ein Jahr jünger ist in der M10 sogar schnellster Läufer war. Komplettiert wurde das Ergebnis von Luca der die Gesamtzeit auf 29:14,8 Minuten begrenzte und dadurch einen weiteren zweiten Platz in der Gesamtwertung ermöglichte.


Da keine Zwischenständer veröffentlicht wurden, war das Ergebnis am Ende überraschend positiv für die Kampf-Chilis als auch für die Beteiligten LTV Trainer, ganz voran Christian Heilmann, der seine Schützlinge weit vorne sah aber nicht unbedingt auf dem Treppchen. Denn mit drei zweiten Plätzen, einem dritten und vierten Platz sammelte das Team 13 Ranglistenpunkte und gewann die Silbermedaille!
Ebenfalls hervorzuheben ist, dass damit die Qualifikation für das Kila-Finale fast unter Dach und Fach ist, da nur die besten drei Wettkämpfe eines jedes Teams zählen. Die Kampf-Chilis dürfen sich also bereits jetzt berechtigt Hoffnungen auf das Finale machen!

Auch die Einzel-Vierkampf-Wertung ist im Top-3 Bereich geprägt von den roten Kampf-Chillis. Bastian gewann mit einem Sieg in Hindernissprint in der M11. Zwar verbuchte Moritz in der M10 sogar zwei Siege (Hindernis und Stadioncross) doch ließ ein schwacher Wurf nur den Bronzerang zu! Ebenfalls die Bronzemedaille gewann Lennard (M11) der sich mit konstanten Leistungen in allen vier Disziplinen als Allrounder zeigte. Eine eher ungewöhnliche Kombination zeigte Florentine mit dem Wurfsieg und dem zweiten Platz im Weitsprung auf, doch das bedeutet auch den Bronzerang für die zehnjährige! Für Lea reichte es in der W11 trotz Wurfsieg nicht ganz für eine Medaille ein Ranglistenpunkt fehlte und damit der vierte Platz.

Weitere Platzierungen: Noel 7. (M11), Jan 14. (M11), Luca 20. (M11), Mira 21. (W11), Katharina 22. (W11)


- U10 LTV Kampfkekse  -
Bericht folgt





- U8 LTV Kampfkrümel  -
Bericht folgt



      von: C. Heilmann    Datum: 27.4.2016    Kategorie: Sport     ID: 1068

[1] 2 3 weiter