LTV Bad Dürkheim Logo (linker Teil) LTV Badürkheim Logo (rechter oberer Teil)
LTV Bad Dürkheim Logo (rechter Teil)
LTV Bad Dürkheim Logo (rechter unterer Teil)

News vom LTV Bad Dürkheim
Dem Leichtathletik- und Turnverein in DÜW

2017 - 2016 - 2015 - 2014 - 2013 - 2012
           2011 - 2010 - 2009 - 2008 - 2007
           2006 - 2005 - 2004 - 2003 - 2002

spike  LVP-Kampfrichterschulung  spike

Liebe LTV'ler,

der Terminkalender ist bei uns allen voll aber ohne Kampfrichter keine Wettkämpfe - also schaut doch mal, ob ihr am 1510. nicht noch eine Lücke habt und bei der Kampfrichterschulung des LVP in Zweibrücken teilnehmen könnt und natürlich dann auch in der Saison an dem einen und anderen Wettkampf helfen könnt.

  • Wann? 15.10.2017, von 9 – 18 Uhr
  • Wo? Leichtathletikhalle des LAZ Zweibrücken, Westpfalzstadion Zweibrücken
  • Wer? Alle Interessierten aus Pfälzer Leichtathletikverein, Mindestalter 16 Jahre

Der Lehrgang wird nach den Richtlinien des DLV durchgeführt und umfasst 10 Unterrichtseinheiten, incl. Abschlusstest. Nach erfolgreicher Teilnahme und 3 Praxiseinsätzen bei LVP-Veranstaltungen (oder vergleichbare Veranstaltungen) wird eine DLV-Kampfrichterlizenz erteilt. Kosten für die Teilnehmer(innen) entstehen keine. Interessenten melden sich bitte bei Thomas Beyerlein (Kampfrichterwart im LV Pfalz) unter beyerlein-la@gmx.de an.

von: U. Fehr    Datum: 8.10.2017    Kategorie: Sport     ID: 1204

spike  21. Oktober - Last Minute Herbst-Sportabzeichen  spike

Letzte Möglichkeit zum Absolvieren der noch fehlenden Disziplinen oder Neuanfang des Sportabzeichens!


Wer danach noch etwas sitzen bleiben möchte ist herzlich eingeladen auf ein Stück Kuchen, Kaffee oder Tee.


Beginn: 14:00 Uhr Stadion

von: C. Heilmann    Datum: 7.10.2017    Kategorie: Sport     ID: 1203

spike  Garage bekommt neuen Anstrich  spike

Bad Dürkheim 7.Oktober: Endlich ist es soweit die Garagen erstrahlen in neuer Farbe. Mehrere Einsätze waren notwendig um dieses schöne Ergebnis zu erzielen. Grundreinigung - Weiß und rot Streichen - Figuren Teil 1 - Figuren Teil 2. Die gesamte Verwandlung könnt ihr in der Bildergalerie bestaunen.

Vielen Dank allen Helfern: Marissa, Lena, Leonie, Jan, Jan, Uli, Bibi, Susanne, Johanna, Nadja, Franzi, Tobi und Christian

17_10_07_Garage_Neu_1 17_10_07_Garage_Neu_2

 

Seit Ende September hängt auch das neue Mosaik an der "alten Garage", welches nach 5 Jahren dringend erneuert werden musste.
Insgesamt standen für das Mosaik 18288 Fotos aus dem Zeitraum 2012-2017 zur Verfügung, von denen nur 4526 Fotos auf dem Mosaik Platz fanden. Manche wurden vom Mosaic-Creator auch doppelt ausgewählt. - Viel Spaß beim anschauen und Memory spielen!

Die "Einweihung" findet am 21. Oktober zum Last-Minute-Sportabzeichen ab 14:00Uhr statt.

 

von: C. Heilmann    Datum: 7.10.2017    Kategorie: Sport     ID: 1202

spike  LTV Kampfkrümel für das KiLa-Finale qualifiziert  spike

Kaiserslautern 23. September: Der LVP hat am Samstag die qualifizierten Teams für das KiLa-Finale am 25. November bekannt gegeben. Aufgrund geringer Mannschaftszahlen der U8- Mannschaften in den anderen zwei Bezirken haben die LTV Kampfkrümel den 9 Startplatz in der U8 erhalten.
Herzlichen Glückwunsch!

Die Kampf-Chilis, die lange Zeit auf Platz drei rangierten, rutschten auf den fünften Platz ab und verpassten damit die Qualifikation knapp.

Endstand

von: C. Heilmann    Datum: 24.9.2017    Kategorie: Sport     ID: 1201

spike  WJU14 überraschend Team-Pfalzmeister  spike

Zweibrücken 23. September: Die traditionelle am Ende der Saison stattfindenden  Pfalz-Team Meisterschaften waren ein erfolgreicher Abschluss des aktuellen Wettkampfjahres. Drei Teams reisten nach Zweibrücken. Die größte Konkurrenz hatten die Mädchen WJU14mit sieben teilnehmenden Mannschaften.

Da bei den Team-Meisterschaften in jeder Disziplin nur zwei von drei startberechtigten Athleten in die Wertung kommen und jeder Athlet maximal in drei Disziplinen starten darf muss zuvor eine sinnvolle Mannschaftsaufstellung gefunden werden, dies war in fast allen Fällen bei der WJU14 recht einfach.  Nur der Hürdenlauf war ein Problem was erst kurz  vor dem Wettkampf richtig gelöst war.  Der Erste Hürdenplatz wurde von Lea Karasu abgedeckt, die mit  ihren zwölf Jahren schon viel Erfahrung in dieser Disziplin mitbringt. Der Start und die ersten Hürden klappten wunderbar, so hatte Lea fast schon eine Hürde Vorsprung und eine neue Bestzeit im Blick. Doch leider stimmte der Abstand zur vierten Hürde nicht mehr und sie blieb fast stehen. Konnte danach das Rennen aber wieder aufnehmen und gewann doch noch das Rennen. Eine sehr gute Leistung lieferte die ein Jahr jüngere Florentine Baumgärtner, die sich  zum Ersten Mal der Herausforderung stellte und souverän im Vierer-Rhythmus als zehnt Beste wertvolle Punkte für das Team beisteuerte. 377 Punkte für einen Start, der erst am Freitag nach dem letzten Hürdentraining vor dem Wettkampf sicher war. Die meisten Punkte sammelten die 75-Meter Sprinterinnen. Ein super Rennen lieferte Marie Kurzidem die dreizehnjährige pulverisierte  ihre Bestzeit und kam sogar einen Wimpernschlag vor Nina Flatau ins Ziel. Bei 10,59 Sekunden blieb die Uhr stehen. Fast eine halbe Sekunde schneller als im Dreikampf Anfang September. Pech hatte Nina, die auf Bahn 8 lief und dort ein Hindernis im Ziel zu überqueren hatte. Eine starke Windböe hatte Teile der Zeitmessanlage umgeworfen die Nina somit im Weg lagen. Die gesprinteten 10,60 Sekunden bedeuteten aber trotzdem Bestleistung und somit wurde auf einen Einspruch verzichtet, da unklar war ob Nina alleine bei einer möglichen Rennwiederholung eine ähnlich gute Zeit läuft.

 17_09_23_Team_60H 17_09_23_Team_weit

Bedingt durch den Wind klappte der Weitsprung nicht ganz so gut trotzdem sammelte Nina hier mit 4,29 Meter 470 Punkte und damit die beste Einzelleistung des Teams. Auch im Ballwurf, der eigentlich durch Rückenwind etwas unterstützt wurde, kamen Lea und Franziska Koch mit 35,5 und 34 Metern nicht ganz an ihre Bestleistung heran  doch reichte es im Gesamtklassement für Platz  zwei und drei und so konnte das Team seine Führung weiter ausbauen. Durch einen krankheitsbedingten Ausfall von Naphtaline Günther musste Franziska auf jeden Fall die 800 Meter laufen. Unterstützt wurde sie von Marie, die sich gleich am Anfang an die Spitze des Feldes setzte und 400 Meter das Tempo bestimmte. Erst dann löste sich eine Läuferin Marie behauptet bis kurz vor der Zielgerade ihre zweite Position musste sich dann im Zielsprint aber geschlagen geben, freute sich dann über ihre tolle Bestzeit von 2:51,59 Minuten. Franziska folgte in 3:09 Minuten.

17_09_23_Team_4x75

Vor der abschließenden Staffel lag das Team damit mit 50 Punkten in Führung. Nina brachte das Staffelholz ins Rennen und wechselte fehlerfrei auf Franziska. Unproblematisch auf die wechsle auf Marie und Lea, doch leider wurde das Quartett nur vierte in 42,59 Sekunden. Nach langem Warten stand das Ergebnis dann fest: Der Pfalztitel geht mit 5134 Punkten nach Bad Dürkheim!

17_09_23_Team_WJU14

 - WJU20 konkurenzlos -

Weniger Überraschend war der Sieg der WJU20, ohne Gegnerinnen gingen die acht LTV’lerinnen an den Start. Gleich zu Beginn mussten Lena Metzner und Katy Dietrich ohne viel Pause vom Speerwurf in den Startblock der Hürdenstrecke wechseln. Trotz der kurzen Vorbereitungszeit absolvierte beide ein gutes Rennen, für beide das erste Mal über 100 Metern mit den U20 Hürden. Lena konnte sogar die Frauenkonkurrenz in Schach halten und siegte in 18,49 Sekunden. Erleichtert war Katy nach dem Rennen, da sie nur „für die Mannschaft“ in dieser Disziplin einsprang.

17_09_23_Team_Speer 17_09_23_Team_Staffel2

Der Hochsprung zog sich  aufgrund zu niedriger Einstiegshöhe in die Länge und Überschnitt sich sogar mit dem 100 Meter Lauf. Der Sprung wurde kurzerhand unterbrochen und das bedeutet langes Warten für Franziska Fuchs die letztendlich 1,42 Meter sprang. Yasmin Karasu musste nach übersprungen 1,38 Meter zum Sprint und konnte sich hinterher auch nicht mehr steigern, das sie auf den letzten zehn Metern mit einen Krampf im Oberschenkel nur noch ins Ziel Humpeln konnte. Mehr Glück hatte  Leonie Mayer die in 13,87 Sekunden so schnell war wie noch nie leider bließ der Wind mit 2,8 Metern pro Sekunden ein wenig zu stark von hinten, sodass dieser Wert nicht für die Bestenliste zählt. Mit dieser Leistung und ihrer Weitsprungleistung von 4,45 Metern  steuerte Leonie genau zwei Mal 488 Punkte zum Teamerfolg bei. Der beste Wert der Mannschaft als vierzehnjährige! Knapp dahinter reihte sich Yasmin mit 4,33 Meter  und 474 Punkten ein und Lena mit 471 Punkten aus dem Speerwurf. Ebenfalls über 400 Punkte brachte Franziska Fuchs und Susanne Kunz im 800 Meter Lauf ein. Clara Witschel komplettierte das 800 Meter Trio. Das Staffel-Quartett bestehend aus Lena, Leonie, Yasmin und Cilja Weil beendete in 54,37 Sekunden die 4x100 Meter.

- Nachwuchs mit Potential -

Die Jungs U14 durften am Ende eines erfolgreichen Wettkampftages ebenfalls auf das Siegerpodest klettern,  wenn auch nur auf Platz drei. Die meisten Punkte sammelte Bastian der in 10,29 Sekunden über 60 Meter Hürden keinen eine Chance ließ. Moritz Maas als elfjährige platzierte sich mit 11,16 Sekunden als vierter achtbar! Für Jan Mayer waren 12,23 Sekunden bei der Hürden-Premiere ein guter Einstand. Moritz steigerte seine Bestzeit auf 10,98 Sekunden und war damit fast so schnell wie Bastian, der in 10,88 Sekunden einen weniger optimalen Tag erwischte.  Die setze sich im Weitsprung fort, in dem kein LTV’ler die vier Meter Marke knackte. Gleich dreifach waren die 800 Meter besetzt, schnellster im internen Vergleich war Jan Mayer in 2:52,71 Sekunden dicht gefolgt von Luke Schieweck, der seinen ersten Wettkampf bestritt, und Lennard Bandlitz. Gute Wechsel bei der 4x75 Meter Staffel führten zu einer Verbesserung der Staffelzeit aus dem Frühjahr um 1,5 Sekunden auf 44,08 Sekunden. 336 Punkte hatte das Team damit Rückstand auf den ersten Platz was eine beachtliche Leistung ist ,da die anderen beiden Teams vornehmlich aus dreizehnjährigen Bestand und das LTV-Team nur zwölfjährige und einem efjährigen.

17_09_23_Team_800

      von: C. Heilmann    Datum: 24.9.2017    Kategorie: Sport     ID: 1200

spike  Garagenneugestaltung - Aufräumaktion  spike

Wir wollen die Herbstferien nutzen unseren Sommertrainingsort winterfest zu machen und gleichzeitig für den kommenden Sommer verschönern.

Aufräumen und Vorbereitung am 30. September und anschließend je nach Wetter einen kreativen Abend mit nachmalen von lebensgroßen Leichtathleten (Projektion)

17_09_13_Garagenneugestaltung

 

Wir freuen uns auf eure Unterstützung!

von: C. Heilmann    Datum: 13.9.2017    Kategorie: Aktionen     ID: 1199

spike  Aprilwetter bei RLP-U14-Meisterschaften  spike

Schweich 9. September: Ihm Rahmen des Landesjugensportfestes fanden in Schweich (bei Trier) die U14-RLP Meisterschaften statt. Die Ankunft im Rheinland war kalt und verregent, sodass die vier LTV’ler inklusive mitgereisten Fans und Trainer erst einmal Schutz in der nahe gelegenen Sporthalle suchten und dort dann auch Teile ihres Aufwärmprogramms durchführten. Glücklicherweise besserte sich das Wetter zum Wettkampfstart. Über einen sehr guten Beginn  freute sich Nina Flatau (W13), die im sich Ballwurf – Dank intensiven Trainings- erneut steigerte. Über 75 Meter lief die Gönnheimerin 10,69 Sekunden und zu Bestleistung Nummer zwei, die sechsschnellsten Zeit der W13. Im Vergleich zur Vorwoche klappte der Weitsprung auch wieder deutlich besser und so sprang Nina zweimal über 4,50 Meter und war mit 4,53 Meter sehr zufrieden. Damit schloss sie ihren Wettkampf mit 1327 Punkten auf Rang dreizehn ab. Und erwischte damit im Gegensatz zu den anderen drei startenden LTV’lern einen optimalen Dreikampf ohne störenden Regen.

17_09_09_RLP_Weit

Für Bastian, der ebenfalls einen sehr guten Wettkampf absolvierte kostete der einzige starke Regenschauer beim Weitsprung vermutlich den RLP-Titel. Wie Nina startete er, bei guten Windbedingungen, mit einer neuen Bestzeit über 75 Meter: 10,61 Sekunden wurde für den zwölfjährigen gestoppt. Drittbeste Zeit! Im Ballwurf wurden 39 Meter im zweiten Versuch gemessen. Mit der Bestleistung blieb er im Kampf um den Titel ganz vorne mit dabei, denn die weiteste Weite war nur 45 Meter. Der Weitsprung begann noch trocken, doch nach dem ersten Durchgang, bei dem Bastian knapp übertrat wurde es richtig nass und kalt. Glücklicherweise war Sprung Nummer zwei mit 4,56 Metern gültig. Bedingt durch das kalte regnerische Wetter und dem Gedanken, den Weitsprung schnell abzuschließen, ging der zwölfjährige unkonzentriert den letzten Versuch an und übertrat hier, wie im ersten Versuch, knapp.  Mit 1243 Punkten wurde Bastian sechster mit nur 23 Punkten Rückstand auf den Titel. Eine starke Leistung für Bastian!

17_09_09_RLP_75m

Auf Rang 12 Platzierte sich Lea Karasu (W12), die parallel zu Bastians Weitsprung ihren abschließendem 75 Meter Sprint bei Regen absolvierend mussten. Die Kampfrichter liesen die Schülerinnen ewig im Regen auf den Start warten und so hatte Lea nach den 3x75m aus der Vorwoche erneut Pech im Sprint. 11,16 Sekunden waren deutlich unter ihren Möglichkeiten. Ohne Regen wäre eine 10er Zeit möglich gewesen. Trotz Rückenwind flog zuvor schon der Ball nicht ganz so weit und auch der Weitsprung entsprach in 4,11 Metern nicht ganz Leas Zielvorstellung.

17_09_09_RLP_75m_2 17_09_09_RLP_Ball

Jan Mayer, der sich mit sechs Punkten mehr als gefordert waren, ganz knapp qualifizierte. Konnte seine Qualileistung leider nicht wieder erreichen, denn er hatte wie Bastian beim Weitsprung mit dem Wetter sehr zu kämpfen. Dieses hinderte ihn an einem vier Meter Sprung. In der M12 belegte Jan Platz 20.

Bastian qualifizierte sich zusätzlich über 800 Meter, die er bei Sonnenschein und wenig Wind laufen durfte. Gegen die sehr starke Konkurrenz hatte er aber kaum Chancen und wurde in 2:44,40 Minuten fünfter.

      von: C. Heilmann    Datum: 10.9.2017    Kategorie: Sport     ID: 1198

spike  Pfalzmehrkampf ohne Zehn- und Siebenkämpfer  spike

Neustadt 2./3. September: Zu Beginn des Wettkampfes machte es den Anschein als hätte sich der Sommer tatsächlich verabschiedet, so mussten die zwei LTV’ler Lennard Bandlitz und Noel Hoppe das Aufwärmen aufgrund starkem Regen etwas reduzieren und mussten bei leichtem Nieselregen Werfen. Doch das klappte vor allem bei Lennard sehr gut, der mit 33,50 Metern seine beste Dreikampfeinzeleistung erzielte. Da der zwölfjährige Mittelstrecke den Sprint und Sprungdisziplinen vorzieht. Andersherum bei Noel, der sich von Disziplin zu Disziplin steigerte und  vor allem im 75m Sprint mit 11,90 Sekunden überzeugte und Platz 25 der M12 belegte.  Lennard wurde 26. in der gleichen Altersklasse.

17_09_02_75m_1 17_09_02_75m_3

Als die Damen das Stadion betraten besserte sich direkt das Wetter, sodass der Ballwurf der Jungs die einzige verregnte Disziplin des Wochenende war.  Nina Flatau (W13) steigerte sich nach intensivem Wurftraining auf 26 Meter und legte damit den Grundstein für einen erfolgreichen Wettkampf. Trotz einer Erkältung in der Vorwoche sprintete Nina anschließend die dritt schnellste Zeit in 10,83 Sekunden damit blieb sie nur etwas über ihrer Bestleistung, umso beachtlicher, da sie gesundheitlich  doch noch sehr angeschlagen war. Im Weitsprung starte Nina mit 4,29 Metern gut in den Wettbewerb. Der zweite Versuch war angeblich ungültig, die Kampfrichterin sah einen Eindruck an einer Stelle im Plastilinbalken, an der Nina nicht abgesprungen war. Diskutieren half nicht viel und so musste diese Entscheidung akzeptiert werden.  Leider blieb die Steigerung im dritten Versuch aus und so war Nina nicht ganz zufrieden mit ihrer Leistung, da sie deutlich weiter springen kann. 1267 Punkte reichten leider nur den fünften Platz mit nur 23 Punkten Rückstand auf den zweiten Rang.

Sehr schnelle 75 Meter zeigte Marie Kurzidem in 11,07 Sekunden, sie platzierte sich aber aufgrund schwächerer Weitsprung- und Ballwurfleistung mit 1100 Punkten nur auf Rang 16. Natphtaline Günther wurde - ebenfalls in der Altersklasse W13 - 20.

Sehr viel Pech hatte Lea Karasu W12 in ihrem Wettkampf. Schon der Ballwurf klappte mit 34,5 Meter nicht wie gewohnt. Trotzdem warf  sie die drittbeste Weite des Feldes. Die gerade erst auskurierte Erkältung machte sich dann beim 75m Lauf richtig bemerkbar. Unglücklicherweise ging im ersten Lauf die Zeitmessung nicht, das wurde aber erst nach gut 50 Metern gemerkt. Nach dem Rennabbruch, hatten die Mädchen kurz Zeit um sich zu erholen und dann wurden sie erneut auf die Stecke geschickt. Dieses Mal schien alles zu funktionieren. Doch der Eindruck war falsch. Nach kurzer Zeit wurde vom Stadionsprecher verkündet das auch beim Wiederholungslauf die Zeitnahme ausgefallen ist.  Also hieß es ein drittes Mal: „Auf die Plätze – Fertig – Los!“ 3x75m waren zu viel für Lea und so kam sie erst nach 11,40 Sekunden ins Ziel. Über eine halbe Sekunde langsamer, als sie unter normalen Bedingungen laufen könnte. Die fehlende Energie machte sich dann auch  im Sprung bemerkbar: Auf 4,11 Meter im ersten Versuch konnte Lea keine Steigerung mehr folgen lassen. Ganz knapp musste sich Lea der Konkurrenz geschlagen geben. 1268 Punkte reichten für den dritten Rang mit wenigen 37 Punkten Rückstand zum Titel.

17_09_03_Weit_1 17_09_02_Weit_1

Der zweite Tag der Mehrkampfmeisterschaften startete bei tollem Sonnenschein. Keine Wolke war am Himmel zu sehen, also beste Bedingungen für Leonie Mayer, die im Vierkampf der W14 startete. Der erste Sprung in der Weitsprungkonkurrenz sah vielversprechend weit aus, war aber leider ganz knapp übergetreten. Es folgte ein ordentlicher Sprung auf 4,38 Meter, der aber noch ausbaufähig war, da dieses Mal  über 25 Zentimeter Abstand zum Brett waren. Doch leider war der dritte Versuch identisch, gleicher Abstand zum Brett, gleiche Weite. Die drittschnellste 100 Meter Zeit in 14,16 Sekunden entschädigte Leonie für den supotimalen Weitsprung. Mit dieser Bestleistung im Hinterkopf sollte das Kugelstoßen genauso leicht gehen, aber die Kugel wollte einfach nicht fliegen, erst im letzten Versuch flog die Kugel deutlich weiter als die gemessenen 7,07 Meter aus dem vorherigen Versuch. Sie landete aber leider außerhalb des Sektors.
Mit der zweitbesten Kugelstoßweite schob sich Leonie auf den dritten Rang vor. Und hatte zur Zweitplatzierten nur 15 Punkte Rückstand zur, ersten 25 Punkte. Ein Abstand der in etwa 3 cm im Hochsprung entspricht. Dieser wurde am Anfang zu einer Zitterpartie, für die 1,31 Meter – Leonies zweite Höhe – benötigte sie alle drei Versuch, danach fand sie sich aber in den Wettkampf und nahm die Höhen bis einschließlich 1,40 Meter ohne große Schwierigkeit. Hier war dann Schluss, nachdem Leonie - wie Yasmin in der Vorwoche - mit dem Rücken auf der Latte landete.  Mit sehr guten 1735 Punkten gewann sie damit den Vizepfalzmeistertitel!

Leider sind krankheits- und verletzungsbedingt keine Siebenkämpferinnen und Zehnkämpfer vom LTV am Start gewesen.

      von: C. Heilmann    Datum: 3.9.2017    Kategorie: Sport     ID: 1196

spike  U12 Team darf weiter auf das KiLa-Finale hoffen  spike

Limburgerhof 27. August: Sehr gute Leistungen erzielten die drei Teams des LTVs beim 6. Kinderleichtathletik-Cup in Limburgerhof

- U8 -

Die Kampfkrümel starteten am Sonntag bei angenehmen Temperaturen als erstes um 10 Uhr zu neunt in den Vierkampf bei der TG04 Limburgerhof. Die bereits in Neustadt und Dürkheim angetreten Krümel wurden durch Sophie Splett, Viktoria Frank und Valentin Töpfer verstärkt, die ihren ersten Kila Wettkampf bestritten.
Nach dem aufwärmen mit Trainer Stefan, ging es direkt zum Drehwurf. Jeder hatte vier Versuche und es galt, die meisten Punkte zu sammeln. Weit flogen die Ringe bei Tabea Kacmaz, Niko Chatzivassiliou und Leo Blankenfuland. Insgesamt landeten 175 Punkte auf dem Konto der LTV'ler.
Anschließend folgte der Biathlon in dem Neda Afzali, Paula Roth, Tabea, Niko, Leo und Fin Rogge den abgesteckten Parcour mit zwei Hindernissen pro Runde in 10:28 Minuten meisterten. Ungewohnt waren die mit Schweif versehen Tennisbälle welche bei dem einen oder anderen Wurf etwas im Weg waren, so dass leider einige Strafrunden gelaufen werden mussten.

17_08_27_KiLa_U8_1 17_08_27_KiLa_U8_2 17_08_27_KiLa_U8_3

Mit dem Zielweisprung folgte dann die vorletzte Disziplin, nach dem die Krümel etwas auf den Start warten mussten. Wieder einmal war es Tabea, die zum Schluss die weiteste Weite erzielte. Zu guter Letzt gingen die neun Kampfkrümel zur Hindernisssprintstaffel und liefen mit viel Spaß über die Hindernisse. Am Ende reichten die gesammelten Punkte für den siebten Platz bei neun angetretenen Mannschaften. Eine Steigerung im Vergleich zu den letzten beiden Wettkämpfen! Bei der Siegerehrung wurden alle mit einer Medaille belohnt.

U10

Sieben LTV-Kampfkekse gingen an den Start und begannen ihren Wettkampf mit dem Drehwurf. Weitester Werfer war Justu Zierke, der sich von Versuch zu Versuch steigerte und mit 16 Meter abschloss.  In der Gesamtwertung kam er auf 45 Meter, knapp gefolgt von Mathilda Schirmer, die 43 Meter in der Summe der besten drei Versuche erreichte.  Gemeinsam warf das Team 224 Meter und waren damit sechstbestes Team.  Ihre beste Platzierung erkämpften sich die Kekse im Team-Biathlon. Mathilda und Justus brachten die Staffel mit nur einer Strafrunde gleich zu Beginn in Führung. Mit etwas weniger Wurfglück mussten dann Alexander Frank und Charlotte Splett die starken Neustädter vorbeiziehen lassen. Denn das Duo traf nur drei von sechs Zielen somit mussten insgesamt 3 Strafrunden absolviert werden. Genauso wie das dritte Duo, was von Alexandra Schütte und Florian Koch gebildet wurde. In 10:20 Minuten wurde die Staffel Dritter! Christina Chatzivassiliou feuerte die drei Paare von außen an, da immer nur sechs Kinder beim Biathon starten dürfen.

17_08_27_KiLa_U10_1b17_08_27_KiLa_U10_2 17_08_27_KiLa_U10_3

Die Weitsprungstaffel, die zweimal absolviert werden musste, kostet den sieben Kindern viel Kraft, da sie als kleines Team nur wenig Pause innerhalb der 3 Minuten dauernden Sprungstaffel hatten. Trotzdem steigerten sich die Sieben im zweiten Durchgang enorm. Alexandra sprang einmal fast 3 Meter weit, eine Weite die Justus einmal deutlich übertraf. Mit 337 Punkten wurden die Kampfkekse hier Achter. Leider gab es bei der Hindernisstaffel ein paar Probleme, da die Wechselbereiche nicht klar erkenntlich waren und auch die Laufwege unklar waren. So verlor das Team hier einige Punkte und wurde leider nur neunter.

In der Endwertung belegten die sieben LTV’ler den siebten Rang.

 

- U12 -

Auch in der U12 starteten sieben Kinder unter dem traditionellen Namen: LTV Kampf-Chilis.  Gleich zu Beginn ließen die Chilis die Reifen fliegen und kamen auf beachtliche Weiten. Beste Werferinnen waren Louisa Appel und Florentine Baumgärtner, die sich stetig steigerten und 52 bzw. 55 Metern mit drei Würfen warfen. Noch weiter schaffte nur  Moritz Maas, der sogar 60 Meter sammelte. Mit dieser Disziplin ganz am Anfang war auch gleich die schwächste Disziplin abgearbeitet, bei der nur ein achter Rang heraussprang. Im Hindernissprint  war der Start aus dem Startblock und die engen Abstände zwischen den Hindernissen etwas ungewohnt und so blieben fast alle LTV’ler unter ihren Möglichkeiten. Einen guten Lauf erwischte Frida Koch, die in 10 Sekunden ihren Lauf gewann. Florentine und Louisa blieben beide in 9,4 Sekunden deutlich unter zehn Sekunden und mussten sich nur wieder im internen Duell gegenüber Moritz geschlagen geben, der in 8,9 Sekunden die zweitschnellste Zeit der M11 lief. Platz 5 für die Kampf-Chilis.  Den gleichen Platz  erreichten sie dann im nächsten Wettbewerb, dem Scherhochsprung. Hier überzeugten vor allem Frida und Aliena Hoppe die gute 1,05 Meter übersprangen. Mia Friebel schafft eine weitere Höhe und steuerte 1,10 Meter zum Teamergebnis bei. Die zweithöchste Höhe des Tages sprang Moritz mit 1,25 Metern.

Im Stabweitsprung, der vierten von fünf Disziplinen, erkämpften sich die sieben Kinder die beste Platzierung (Rang drei) und das, obwohl es die am wenigsten geübte Disziplin war und für einige ganz neu war. Bester Spring war Moritz, der zweimal 2,96m sprang. Bei der abschließenden 6x50 Meter Staffel machten sich zwei Ausfälle bemerkbar: Amelie Sasse, die wegen einer Erkältung gar nicht erst zum Wettkampf kam und Florentine, die wegen einer Zerrung nicht laufen konnte. Trotzdem löste das Sextett die Aufgabe sehr gut und wurde in der Reihenfolge: Mia, Frida, Neger Afzali, Aliena, Louisa und Moritz in 48,5 Sekunden sechster.

17_08_27_KiLa_U12_1 17_08_27_KiLa_U12_3 17_08_27_KiLa_U12_2

In der Gesamtwertung belegten sie damit einen guten fünften Rang und können mit ein bisschen Glück als drittbeste Mannschaft der Vorderpfalz im November zum KiLa-Finale fahren.

Weitere gute Resultate in der Einzelwertung erzielten:

W10 (Drehwurf  - Scherhochsprung - Stab-Weitsprung - 50m-Hindernissprint  - Rang-Pkt.)

  • 2. Louisa Appel (52 Pkt. (3) - 1,15 m (3) -7,74 m (3) - 9,4 s (3) - 12)
  • 6. Mia Friebel (47 Pkt. (7) - 1,10 m (6) - 6,31 m (10) - 10,7 s (13) - 36)
  • 8. Frida Koch (37 Pkt. (20) 1,05 m (9) - 6,43 m (8) - 10,0 s (4) - 41)
  • 14. Aliena Hoppe (41 Pkt. (13) - 1,05 m (9) - 5,81 m (16) - 11,4 s (19) - 57)

M11

  • 1. Moritz Maas ( 60 Pkt. (2) -  1,25 m (2) - 8,54 m (1) - 8,9 s (2) - 7)

W11

  • 14. Florentine Baumgärtner (55 Pkt. (5) - 0,95 m (21) - 5,42 m (20) - 9,4 s (6) - 52)
  • 29. Negar Afzali (37 Pkt. (25) - 0,85 m (27) - 4,54 m (27) - 12,2 s (28) - 107)

      von: C. Heilmann    Datum: 27.8.2017    Kategorie: Sport     ID: 1194

spike  Sprungmeeting Haßloch  spike

Haßloch 26. August: Zwei Athleten vertraten den LTV beim Sprungmeeting in Haßloch. Yasmin Karasu (WJU18) begann vielversprechend im Weitsprung. Bei konstantem Anlauf steigerte sie sich im zweiten Versuch von 4,60 Meter auf 4,70 Meter. Der dritte Sprung war etwas weniger weit und so hoffte sie auf noch bessere Weiten im Endkampf. Doch leider passte der Anlauf da nicht mehr und Yasmin übertrat alle drei Versuche. Somit wurde sie Fünfte. Etwas holprig war der Auftakt im Hochsprung: mit einem Fehlversuch über die Einstiegshöhe von 1,40 Metern. Die folgende Höhe sprang die junge Dürkheimerin direkt im ersten Versuch und scheiterte fast an 1,46 Metern, welche sie aber letztendlich doch noch im dritten Versuch bewältigte. Auch die 1,49 Meter stellten kein Problem dar und so lag die neue Besthöhe von 1,52 Metern  auf. Doch gleich der erste Versuch misslang und Yasmin landete schmerzhaft auf der Latte. Trotzdem versuchte sie weiterzuspringen doch es klappte nicht mehr. Yasmin belegte damit einen sehr guten dritten Rang.

Leon Scholtissek (MJU20)  trat über 1000 Meter an und konnte trotz sehr starkem Wind die Vorgabe  für die ersten 600 Meter gut einhalten  musste dann aber dem böigem Wind Tribut zollen und lief in 2:59,28 Minuten etwas an der geplanten Zielzeit von 2:50 Minuten vorbei. Konkurrenzlos gewann er das Rennen in seiner Altersklasse.

   von: C. Heilmann    Datum: 27.8.2017    Kategorie: Sport     ID: 1193

zurück 1 [2] 3  ... 4 5 6 weiter