LTV Bad Dürkheim Logo (linker Teil) LTV Badürkheim Logo (rechter oberer Teil)
LTV Bad Dürkheim Logo (rechter Teil)
LTV Bad Dürkheim Logo (rechter unterer Teil)

News vom LTV Bad Dürkheim
Dem Leichtathletik- und Turnverein in DÜW

2017 - 2016 - 2015 - 2014 - 2013 - 2012
           2011 - 2010 - 2009 - 2008 - 2007
           2006 - 2005 - 2004 - 2003 - 2002

spike  Viele Bestleistungen und zwei Pechvögel  spike

Ludwigshafen 12. Dezember: Den Jahresabschluss 2010 bei den Bezirksmeisterschaften nutzen noch einmal viele Athleten um ihren Leistungsstand unter Beweis zu stellen. Für viele bedeutete der Wettkampf auch der letzte vor dem Wechsel in eine höhere Altersklasse und somit die letzte Möglichkeit Bestleistungen in dieser Altersklasse aufzustellen.

- Dreifacher Titelgewinn für Alex-
Mit zu den erfolgreichsten Startern der LG Weinstraße gehörte der B-Jugendliche Alexander Storck. Seine Bilanz drei Starts, drei Siege. Den Ersten gab es gleich am Anfang über die 60m, die er in 7,57s zurücklegte. Dicht gefolgt von seinen Vereinskameraden Rudi Schmunk in 7,73s und Mike Wolf in 7,95s. Titel Nummer Zwei gab es dann über die mehr als dreimal solange Distanz. Den 200m-Lauf gewann der siebzehn Jahre alte Sprinter in 24,04s. Deutlich steigern im Vergleich zum Jahresanfang konnte das Staffelquartett bestehend aus Tillmann Hofrichter, Mike, Alex und Rudi ihre Siegerzeit steigern. Nach 1:38,71min und 4x200m blieb die Uhr stehen.
Rudi absolvierte vor der Staffel noch ein buntes „Mehrkampfprogramm“ So konnte er im Weitsprung seine Bestleistung um einige Zentimeter auf 5,76 im letzten Versuch steigern und belegte damit den dritten Rang. Auf den Plätzen sechs neun und zehn landeten Mike, Thomas Kolleth und Louis Schäfer. Alle vier versuchten ihr Glück auch im Kugelstoßen. Auch hier hatte Rudi die Nase vorne wie schon im Weitsprung konnte er seine Bestleistung auch hie rum ein paar Zentimeter steigern und freute sich das er zum letzten Mal mit der 5 kg Kugel noch einmal die 11 Metermarke knackte. 11,09m reichten für den Vizetitel. Direkt dahinter mit 10,88m Mike, der ebenfalls Bestleistung stieß jedoch noch ein weiteres Jahr in der Altersklasse verbleibt und noch Zeit hat seinen 5kg-Hausrekord zu verbessern. Gleiches taten auch Louis und Thomas. Mit 9,93m scheiterte Louis nur knapp an der zweistelligen Grenze konnte sich aber über die Bestleistung freuen. Auch Thomas stieß mit 9,17m Bestleistung. Was Platz fünf und acht bedeutete.
Direkt im Anschluss war der Start über 60m Hürden. Ursprünglich sollte dieser Wettbewerb gar nicht stattfinden, denn er wurde aus dem Wettkampfprogramm gestrichen. Nach Protest zahlreicher Trainer wurde dann aber ein Kompromiss gefunden. Dieser sah vor, dass es sich um keine Meisterschaftsläufe sondern nur Einlagenläufe handelte. Mit 9,33s stellte Rudi seine Bestleistung ein und zeigte sich den Umständen entsprechen zufrieden mit der Zeit. Hatte aber mit einer 8 vor dem Komma geliebäugelt, da auch hier im kommenden Jahr für ihn die Hürden um ca. 8cm höher werden.

-Tolle Steigerungen in allen Disziplinen-
Genauso erfolgreich wie Alex war Leonie Naubereit bei der W13. Sie siegte gemeinsam mit Celine Reichert im 60m Sprint. Beide überliefen die Ziellinie in 8,71s. Im Vorlauf konnte Leonie mit 8,68s noch eine Bestleistung aufstellen. Celine blieb nur zwei Hundertstel über ihrer Bestleistung. Das Kugelstoßen dominierte Leonie mit ausgezeichneten 9,83m deutlich und konnte hier den zweiten Sieg verbuchen sowie eine gesteigerte Bestleistung von über 50cm. Celine konnte mit 7,06m zwar auch Bestleistung stoßen dies reichte aber lediglich für den sechsten Platz. Im letzten Weitsprungwettbewerb mit Zone sprang Leonie weite 4,81m und sicherte sich Titel Nummer drei und eine weitere Bestleistung. Celine wurde ebenfalls mit Hausrekord von 4,59m dritte. Für Leonie war dies gleichzeitig auch der letzte Start für die LG Weinstraße. Ab dem nächsten Jahr startet die dreizehnjährige für die TSG Haßloch.
Nicht mindererfolgreich war der gleichaltrige Marcel Werner, der den Hochsprung mit 1,48m gewann. Dabei überbot er den 16 Jahre alten Vereinsrekord von Holger Heumann um zwei Zentimeter. Stark auch im Weitsprung. Hier zeigte er gleich im ersten Versuch seinen besten Sprung. Mit weiten 5,41m sicherte Marcel den Bezirkstitel und einen weiteren Vereinsrekord.
 
Zwei weitere Titel sicherte sich Christian Heilmann. Direkt nach den 200m die der „Sportler des Jahres“ in 24,10s knapp gewinnen konnte musste er zum Weitsprung, zu wenig Erholung und die Doppelrolle als Athlet und Betreuer musste Christian Tribut zollen und beendete nach fünf Versuchen den Wettkampf, den er konkurrenzlos gewann. Über die 60m wurde Christian zweiter. Und absolvierte die 60m Hürden in 9,25s knapp über Bestzeit was Angesicht minimaler Vorbereitung positiv zu bewerten ist.

-Starke Mittelstreckler-
Über die 1000m der M10 gab es einen Doppelsieg. Patrik Scholtissek gewann in 3:46,86min vor dem noch neun Jahre alten Jannik Fuchs in 4:00,31min. Leon Kolley wurde sechster. Im Weitsprung steigerten sowohl Jannik als auch Leon ihre Bestweiten auf 3,55m und 2,92m und wurden mit Platz sieben und elf belohnt. Über die 50m konnte keiner der drei sich für den Endlauf qualifizieren. Schnellster im internen Vergleich war Jannik mit 8,80s dicht gefolgt von Patrik in 9,00s und Leon, der mit 9,27s einen weiteren Hausrekord verbesserte.


-Teamgold in der Staffel-
Ein weiterer Staffeltitel ging über 4x100m der Schüler A an die LG Weinstraße. In der Besetzung Moritz Knöringer, Philipp Bletzer, Andreas Kolleth und Tobias Magin liefen die vier gemeinsam 54,93s. Ein paar improvisierte Wechsel und gute Laufleistung reichten am Ende aus. Über die 60m gelang lediglich Tobias in den Endlauf der M15. Im Vorlauf mit 8,38s noch Bestzeit gelaufen konnte er im Finale keine Verbesserung mehr erreichen und wurde fünfter. Moritz und Philipp liefen beide Bestzeit:  8,44s und 8,80s. Im Weitsprung zeigte sich das gleiche Bild. Drei Bestleistungen. Darunter Tobias erster 5m Sprung. Und Platz vier. Platz fünf mit 4,68m für Moritz und Siebter wurde Philipp mit 4,54m. Auch Tobias absolvierte den 60m Hürdenlauf als Trainingslauf und lief 10,71s.
Drei neue Bestleistungen gab es für Andres (M14) Im Kugelstoßen steigerte er sich deutlich um mehr als einen halben Meter auf 10,63m und wurde Vizemeister. Im Hochsprung übersprang Andreas ohne Fehlversuche 1,45m und scheiterte hauchdünn an 1,50m und wurde ebenfalls Vizemeister. Eine Steigerung auf 4,90m im Weitsprung ergab den sechsten Platz.

-Ein Unglück kommt selten allein-
Vizemeister über 60m wurde Rabea Klink bei der W15. Mit 8,60s steigerte sie ihre Bestmarke um einige Hundertstel und war ganz enttäuscht als sie erfuhr, dass es kein Finale gab. Sechste wurde in 8,92s Nina Zwirtz. Auch im Weitsprung steigerte sich Rabea auf 4,74m und platzierte sich damit direkt vor Nina auf dem dritten Platz. Nina war mit ihrer Weite von 4,70 nicht ganz zufrieden. Gleiches galt für den Kugelstoß in dem sie über einen Meter hinter ihrer Bestweite zurückblieb und lediglich fünfte wurde. Etwas besser erging es Alina Naubereit die mit 9,52m auf dem Bronzerang kletterte. Ebenso wie ihre Schwester  war dies für Alina der letzte Wettkampf im Trikot der LG Weinstraße, da sie auch ab dem kommenden Jahr für die TSG Haßloch startet. Auch Rabea und Nina sollten ihre Hürdenfähigkeiten testen. Aufgrund Zeitplanverscheibungen zog Nina kurzfristig ihren Start zurück und überließ Rabe alleine den Hürdenwald. Gleich am Start hatte Rabea Probleme konnte den Rhythmus aber halten verlor jedoch viel Geschwindigkeit. Und das rächte sich an der vierten Hürde. Der Abstand war zu groß und sie trat auf die Hürde und stürzte schmerzhaft und zog sich vermutlich eine leichte Prellung am Knie zu.
Deutlich mehr Pech hatte Lara Hümke (W11) eine halbe Stunde zuvor. Nach erfolgreichem 50m Lauf bei dem sie sich in 7,35s für das Finale qualifizierte. Rutschte das Nachwuchstalent beim Einspringen am Brett aus und der Wettkampf war für Lara beendet. Um sicherzugehen das nichts gebrochen war wurde Lara mit dem Rettungswagen zum Röntgen gefahren. Der Arzt konnte sie aber glücklicherweise mit einer Zerrung in der Leiste wieder nach Hause schicken.
Im Gleichen Wettbewerb startete Ellen Grewenig die jedoch knapp unter ihrer Bestweite bleib und lediglich sechzehnte wurde. Saskia Woidy die als neunjährige bei der W10 startete wurde über 50m in 8,13s fünfte Im Weitsprung stellte sie mit 3,83 ihre Bestleistung ein und wurde siebte.

Die zwölfjährige Meike Witschel wurde im 800m Lauf Vizemeisterin. Ihren ersten vier Meter Sprung machte Franziska Fuchs. 4,02m bedeuteten den siebten Platz bei der W12. Meike wurde dreizehnte. Über die 60m qualifizierten sich beide trotz Bestleistung nicht fürs Finale. Leon Scholtissek M12 wurde über 1000m in 3:27,67min in neuer Bestzeit vierter.
Einen dritten Platz erliefen sich in 29,93 die B-Schülerinnen bei der 4x50m Staffel. Celine, Franziska, und Meike wurden nach dem Ausfall von Lara von der Deidesheimerin Kim Huber unterstützt.
Mit Saskia Knoth verzeichnet der LTV einen Neuzugang. Die B-Jugendliche wurde im Weitsprung mit 4,51m Vizemeisterin und im 60m Sprint in 8,94s vierte.

von: C. Heilmann    Datum: 12.12.2010    Kategorie: Sport     ID: 503

spike  LTV Sieger bei Nikolausaktion  spike

Bad Dürkheim, 28. November: Der Gewerbeverein Bad Dürkheim dachte sich zum verkaufsoffenen Sonntag eine ganz besondere Aktion aus. Die größte als Nikolaus verkleidete Gruppe wurde gesucht. Kurzfristig beschloss der LTV letzten Freitag, dass wir an der Aktion teilnehmen. Bei der Familienfeier wurden die ersten Nikoläuse geworben sodass wir innerhalb kürzester Zeit über vierzig Zusagen für den heutigen Sonntag hatten. Über die Woche wurde im Training weiter fleißig für die Aktion geworben und es hat sich gelohnt: 64 Nikoläuse  fanden den Weg auf den Römerplatz.

Auf der Bühne musste der LTV noch ein Weihnachtslied singen. Also erklang spontan die erste Strophe von 'Oh Tannenbaum'. Nach dieser Überprüfung hieß es noch einige Minuten warten. Denn das Ergebnis war nicht ganz klar. Auch der katholische Kindergarten war mit einer riesigen Gruppe vor Ort.

Ganz knapp mit einem Nikolaus Vorsprung setzte sich der LTV aber durch und nahm das Preisgeld in Höhe von 500 Euro in Form eines Schecks entgegen. Die 500 Euro kommen der Jugendarbeit des Vereins zugute.
Abschließend durften alle Nikoläuse noch eine Ehrenrunde über den Stadtplatz drehen.

Ein herzliches Dankeschön allen Teilnehmern!!!

von: C. Heilmann    Datum: 28.11.2010    Kategorie: Sport     ID: 502

spike  Sportler des Jahres 2010: Christian Heilmann!  spike

Bad Dürkheim, 13. November: Zum Höhepunkt des mit rund 700 Gästen ausverkauften 24. Bad Dürkheimer Sportlerballs wurde Christian Heilmann zum Sportler des Jahres gekürt. In einer hauchdünnen Entscheidung setzte sich der Pfalzmeister im Zehnkampf dank der großen Unterstützung durch die Rheinpfalz-Leser gegen die Ruderin Leonie Scheuermann und Nachwuchhockeyer Philipp Metzger durch. Herzlichen Glückwunsch und Danke an Alle, die Christian ihre Stimme gegeben haben!

 


von: U. Fehr    Datum: 14.11.2010    Kategorie: Sport     ID: 500

spike  Aufruf zur Sportlerwahl 2010  spike

Noch bis zum zweiten November können alle Leser der Dürkheimer Zeitung den oder die Sportler/in des Jahres wählen. Nominiert vom LTV ist Christian Heilmann der unter anderem aktueller Pfalzmeister im Zehnkampf ist.


Einen Riesensprung nach vorne hat Christian Heilmann in der Königsdisziplin der Leichtathleten gemacht. Nach knapp über 5000 Zählern im letzten Jahr sicherte sich der 22-jährige Maschinenbaustudent mit einer Steigerung auf 5360 Punkten den Pfalzmeistertitel und übertraf zudem den von Bruder Stefan gehaltenen Vereinsrekord. Besonders stark präsentierte sich der Schülertrainer und Vorstand beim LTV Bad Dürkheim im technisch anspruchsvollen Hürdensprint – gilt es dort doch auf 110 Meter im vollen Sprint zehn 1,06 Meter hohe Hürden zu überqueren. Heilmann schaffte das bei den Pfalzmeisterschaften in 16,39 Sekunden so schnell wie noch nie und unterbot damit sogar die Qualifikationsnorm zu den Süddeutschen Meisterschaften. Über die kräftezehrende Stadionrunde konnte sich Heilmann um über eine Sekunde auf 53,16 Sekunden steigern und auch die bei vielen Zehnkämpfern gefürchteten 1500 Meter zum Abschluss des zweitägigen Wettkampfs absolvierte er in beachtlichen 4:44 Minuten.

Wer noch nicht gewählt hat und noch am überlegen ist welcher Mannschaft er seine Stimme gibt kann hier einen ehemaligen LTV'ler unterstützen. Sven Spangenberger, der zurzeit die Jugendmannschaft des Rot Weiß Seebachs trainiert, die dieses Jahr zur Mannschaftswahl nominiert ist. Sven war vor einigen Jahren als Sprinter mit dem LTV maßgeblich an Siegen beim Mannschaftswettkampf beim Deidesheimer Bergturnfest beteiligt.


Vielen Dank für die Unterstützung!

von: U. Fehr    Datum: 27.10.2010    Kategorie: Sport     ID: 499

spike  4. Wingertcrosslauf  spike

Bad Dürkheim, 23. Oktober: Nach zunächst frostigen Temperaturen und Frühnebel wurden die rund 150 Läuferinnen und Läufer beim Bad Dürkheimer Wingertcrosslauf am Samstagnachmittag mit bestem spätherbstlichem Wetter verwöhnt – der obligatorische Zwiebelkuchen und neue Wein tat ein Übriges um für allseits freudestrahlende Gesichter zu sorgen.

Strahlend zeigte sich mit Rafael Bender auch ein Lokalmatador - kein Wunder, der LC-Läufer kam schließlich bei beiden Hauptläufen über 3,5 und 7 Kilometer als Sieger ins Ziel. Nachdem Bender im letzten Jahr nicht an den Start gehen konnte, holte er sich bei der vierten Auflage des Querfeldeinrennens bereits den dritten Sieg über die Langdistanz. Vom Start am Wohnmobilparkplatz in der Silz führt die Strecke zunächst weitgehend eben Richtung Michelsberg und Leistadt, bevor ein kurzer aber steiler Anstieg Richtung Spielberg das Feld schon deutlich auseinander zieht, bevor es wieder zurück zum Ausgangspunkt geht. Nach der ersten von vier Runden konnte sich ein Trio bereits klar vom restlichen Feld absetzen – mit von der Partie noch Thomas Bauer (TF Feuerbach) und Wolfgang Seibel vom TV Hauenstein. Auf der letzten Runde ließ der Dürkheimer den beiden jedoch keine Chance und sicherte sich auf der kräftezehrenden Strecke in 24:33 Minuten den Gesamtsieg. Für Bauer und Seibel blieben die ersten Plätze in der Altersklasse M40. Schnellste Frau war in 30:20 Minuten die W40-Siegerin Monika Lenz-Müller, gefolgt von der A-Jugendlichen Jennifer Trauth vom TV Herxheim. In der Altersklasse der weiblichen Jugend B  gewann Melina Schardt (LTV) in 38:31 Minuten.

- wenige Schüler über 1,75km -

Im Schülerlauf über eine Runde und somit 1,75 Kilometer war Tobias Magin vom LTV als Erster nach 6:24 Minuten im Ziel, sein Vereinskollege Leon Scholtissek belegte in 7:10 Minuten den dritten Rang in der M12, ebenso wie Meike Witschel mit 7:56 Minuten bei den Schülerinnen. Beim gleichzeitig gestartetem Lauf über 3,5 Kilometer nutzten zahlreiche Athleten nach kurzer Verschnaufpause die Möglichkeit zum Doppelstart – allen voran Rafael Bender, der als M30-Sieger auch über die kurze Distanz mit 11:51 Minuten schnellster Läufer im gesamten Feld war. Mit Oliver Wild ging ein weiterer Sieg an den LC – Wild setzte sich in starken 12:21 Minuten bei der A-Jugend durch. Die schnellste Dame gehört noch der B-Jugend an – Laura Hochdörfer von der TSG Maxdorf sicherte sich den Sieg in 14:36 Minuten. Der ebenfalls B—Jugendliche Rudolf Schmunk vom LTV belegte in 13:31 Minuten hinter Max Kuchenbecker den zweiten Rang. Auch zwei weitere zweite Plätze in der W40 und W50 blieben in der Kurstadt – Claudia Kuen und Marion Peterhänsel mussten jeweils nur einer Läuferin den Vortritt lassen. In Doppelfunktion als Helfer und Läufer waren hier Michael Dietrich und Matthias Witschel aktiv – in 14:04 und 16:31 Minuten belegten die beiden LTV’ler die Plätze fünf und acht in der M40.

Im letzten Einzellauf der mit rund 40 Schülerinnen und Schüler über einen Kilometer konnten sich gleich fünf LTV-Läufer über den Sieg freuen. Als erster des gesamten Feldes konnte sich nach 3:45 Minuten Patrik Scholtissek über den Sieg in der M10 freuen, zehn Sekunden später kam Henry Hildebrandt als erster der M11 ins Ziel – gefolgt von den beiden Wachenheimern Kristian Kuen und Paul Tempel. Auch der Sieg der Neunjährigen ging mit Jannik Fuchs an den Ausrichter, ebenso bei den W8 und W10 durch Isabelle Roczanski und Kira Schardt.
Auf die Plätze drei und sechs der M9 liefen Tobias Fischer und Moritz Stobbe. Bei den gleichaltrigen Mädchen (W9) sicherten sich Clara Witschel und Luna-Marie Frank den zweiten und dritten Rang.

- erfolgreiche Biathlonstaffel Premiere-
 
Beste Stimmung herrschte zum Abschluss dank der viel gelobten Biathlonstaffel, wo es für drei Teammitglieder jeweils galt einen 600 Meter langen Parcours zu absolvieren. Passend zu Wingert und Wein mussten Weinkorken und eine Holzfass geworfen werden um den drohenden Strafrunden zu entgehen. Immerhin 15 Staffeln in zwei Altersklassen waren angetreten – bei den älteren Startern setzte sich die BSG Schifferstadt mit gut 20 Sekunden Vorsprung in 8:19  Minuten durch, auf den dritten Rang in 9:42 Minuten schaften es Matthias Witschel, Thomas Eidelsburger und Micheal Dietrich. Die  jüngste Teilnehmerin in der Klasse Ü50 war Clara Witschel die gemeinsam mit Isa Scholtissek und Rudolf Schmunk den fünften Platz in 10:09min belegten.
In der Klasse U50 ging der Sieg in 8:23 Minuten an Tobias Magin, Mike Wolf und Nina Zwirtz Vor dem letzten Wechsel lagen sie noch auf dem zweiten Platz Nina blieb aber im Gegensatz zur Konkurenz aus Deidesheim bei beiden Werfen fehlerfrei und konnte ohne Strafrunden weiterlaufen und sicherte so den Sieg.

Platz drei mit Katy Dietrich, Lara Hümke und Franziska Fuchs ging ebenso an den ausrichtende Verein wie der vierte Platz den Leon Kolley, Patrik Scholtissek und Dominic Dietrich erkämpften. Ganz Knapp ging der siebte Platz ebenfalls an ein Team vom LTV. Hier mussten Leon Scholtissek Jannik Fuchs und Melina Schardt insgesamt 8 Strafrunden laufen, eine zu viel, da der Platz davor mit vier Sekunden Vorsprung greifbar war.

von: C. Heilmann    Datum: 27.10.2010    Kategorie: Sport     ID: 498

spike  LTV Athleten bei lokalen Laufevents in Top Form  spike

Lambsheim, 02. Oktober: Am Samstag fand beim TV Lambsheim der 4. Bahnlauftag statt. Drei Athletinnen / -ten der LG Weinstraße hatten gemeldet. Auf Grund von Krankheit (Franziska Fuchs leichte Grippe, Laura Becker, Deidesheim, Windpocken) reduzierte sich das Starterfeld auf Jannik Fuchs.

18 Starter gingen nach Jahrgängen getrennt (1999 und älter / 2000 und jünger) in zwei Rennen. Jannik lief auf tiefer Asche ein taktisch kluges Rennen und querte die Ziellinie mit handgestoppten 03:00,3 was nicht nur in seinem Rennen der Jahrgangsjüngeren Läufer Platz eins bedeutete, sondern auch den Gesamtsieg im Laufwettbewerb. Mit der er erzielten Zeit erreichte Jannik einen neuen Hausrekord auf 800 m in der M9.

 - 30. Maxdorfer Gemüselauf -

Maxdorf, 9. Oktober: 2 Athleten stellten sich einem 45 Teilnehmer starken Starterfeld. Bei herrlichem Laufwetter ging es über eine 1.000 m lange gut präparierte Waldstrecke. Für Franziska Fuchs blieb die Uhr bei Erreichen des Zielkanals auf der elektronisch gestoppten Zeit von 04:00,93 stehen, was bei der W12 den ersten Platz bedeutete.
Jannik Fuchs erreichte das Ziel in 04:02,62. Auch diese Zeit bedeutete in der M9 Platz eins auf dem Treppchen. In der Gesamtabrechnung bedeuteten die erreichten Zeiten Platz drei für Franziska im Gesamtstarterfeld und Platz sechs für Jannik.
Neben Getränken, Urkunden und Medaillen gab es auch Freikarten für das Salinarium was den Tag perfekt abrundete.

von: U. Fuchs    Datum: 10.10.2010    Kategorie: Sport     ID: 491

spike  Sportabzeichen 2010 - Schwimmtermin  spike

Donnerstag den 7.10.2010
Treffpunkt 17:30Uhr an der Kasse im Salinarium; Ende 19.00Uhr.

D.h. es findet kein Training im Stadion statt. Auch das Jugend- und Aktiventraining findet im Schwimmbad statt. (19:00-21:00Uhr)
Die Eltern, die das Sportabzeichen ablegen möchten, sind natürlich auch willkommen! Auch später
 
Wem noch andere Disziplinen fehlen einfach freitags um 18:00Uhr ins Stadion kommen oder mit
den Trainern einen anderen Termin vereinbaren

Die Namentliche Auflistung wer noch welche Disziplinen benötigt und wer fertig ist, wird per Newsletter verschickt. Wer diesen nicht erhalten hat prüft bitte im Spamverdacht, ob die Email dort gelandet ist oder trägt seine Emailadresse in den Newsletter ein.  Sollte die Emailadresse nicht mehr mit der auf der Mitgliederliste übereinstimmen teilt uns eure neue Emailadresse bitte mit!

von: C. Heilmann    Datum: 27.9.2010    Kategorie: Aktionen     ID: 488

spike  Erfolgreiche Mannschaftswettbewerbe  spike

Kaiserslautern, 25. September: Sechs Mannschaften mit insgesamt 36 Athleten gingen am Samstag beim Pfalzdurchgang der Deutschen Mannschafts Schüler -bzw. Jugendmeisterschaften für die LG Weinstraße an den Start. Der größte Feind der Wettkämpfer war die kühle Witterung um 16 Grad Celsius, die mehr Bestleistungen verhinderte. Je nach Wettkampfgruppe bilden zwischen vier und zehn oder mehr Athleten eine Mannschaft. Jeder Athlet darf drei (bei den Jugendlichen vier) Disziplinen absolvieren und jeweils die zwei besten Leistungen pro Disziplin werden in Punkte umgerechnet und zählen zum Mannschaftsergebnis.

- Pfalztitel für die Jüngsten -

Ganz oben auf dem Treppchen standen einmal wieder die C-Schülerinnen mit insgesamt 4575 Punkten. Die meisten Punkte steuerte Lara Hümke mit Einstellung ihrer Bestleistung im Schlagballwurf bei. 43,5 Meter flog der 80 Gramm schwere Ball. Ellen Grewenig sorgte mit 21 Metern für die zweite Wertung. Unglücklicher verlief Ellens Weitsprung den sie ohne gültigen Versuch beenden musste, sodass weite 4,48 Meter von Lara und 3,77 Meter von der erst neunjährigen Saskia Woidy gewertet wurden. Beide waren auch über die 50m Sprintstrecke die schnellsten. Mit 7,59 Sekunden war Lara sogar die schnellste C-Schülerin, Saskia stellte mit 8,11 Sekunden sogar eine neue Bestleistung auf. Über die zwei Stadionrunden gingen neben Katy Dietrich auch Maren Damm sowie Susanne Kunz an den Start. Katy siegte souverän mit Bestzeit von 2:44,93 Minuten. Maren ebenso wie Saskia nur neun Jahre alt steuerte in 3:08,04 Minuten Bestzeit weitere wertvolle Punkte für die Mannschaft bei. Susanne auch W9 lief gute 3:22,55 Minuten. Überraschend die schnelle Zeit der 4x50m Staffel ohne die schnellste Sprinterin aus der Mannschaft liefen Katy, Kira, Saskia und Maren 31,40 Sekunden und damit sogar etwas schneller als bei den Kreismeisterschaften zwei Wochen zuvor. Die wenigsten Punkte ergab erwartungsgemäß der Hochsprung. Katy konnte ihre Bestleistung jedoch um zwei Zentimeter auf 1,18 Meter steigern. Kira Schardt blieb mit 0,94 Metern deutlich unter ihren Möglichkeiten.

Die gleichaltrigen Schüler traten aufgrund zwei Verletzungsausfällen nur zu Viert an und so war von vornerein klar, dass es mit einer guten Platzierung nichts wird, da der Hochsprung nicht besetzt werden konnte. Trotzdem schlugen sie sich gut. Henrik Liew stellte im Schlagballwurf mit 35 Metern einen neuen Hausrekord auf. Gleiches gelang Jannik Fuchs im 1000 Meter Lauf hier ergaben 3:52,03  Minuten sogar die meisten Mannschaftspunkte. Leon Kolley sowie Patrik Scholtissek sprangen nahe an ihre Bestleistung heran und konnten am Ende mit 2894 Punkten und dem dritten Platz durchaus zufrieden sein.

- Kleines Team erfolgreich -

Celine Reichert, Franziska Fuchs,  Meike Witschel, Julika Zwirtz und Noura Durst starteten bei den B-Schülerinnen in der Gruppe 2. Der kleinste Wettkampf besteht aus 75m, Weitsprung, Schlagball und einer 4x50m Staffel. Im 75m Lauf blieben alle drei Sprinterinnen unter 12 Sekunden. Am schnellsten Celine in 10,87 Sekunden. Eine Sekunde langsamer aber in neuer persönlicher Bestzeit Franziska in 11,79 Sekunden. Für Meike die mit 11,91 auch Bestzeit lief reichte es nicht mehr für die Mannschaftswertung.  Auch im Weitsprung fiel sie als Dritte aus der Wertung. Hier sprang Noura 3,70 Meter und damit einen Zentimeter weiter als Meike. Noch weiter kam mit 4,31 Metern Celine die den Weitsprung fast verpasst hatte, da sie nicht gesagt bekommen hatte, dass sie Weitsprung machen muss. Im ungeliebten Schlagballwurf warf Franziska den Ball 24 Meter weit, Noura konnte mit 23,5 Metern eine neue Bestleistung aufstellen. Die abschließende 4x75 Meter Staffel mit Startläuferin Celine lag auch nach dem zweiten Wechsel auf Meike deutlich in Führung, die jedoch durch zwei schwächere Wechsel auf Julika und Franziska aber deutlich an Zeit einbüßen musst. Nach 45,17 Sekunden kamen sie als Zweite Ziel. Diese Platzierung war am Ende mit 3121 Punkten die Endplatzierung.

- Starker Gegenwind -

Etwas größer war das Wettkampfprogramm der A-Schülerinnen und A-Schüler hier stand noch zusätzlich das Kugelstoßen sowie der 800 bzw. 1000 Meter Lauf auf dem Plan.

Rabea Klink und Melina Schardt mussten bei den 100 Metern mit extrem viel Gegenwind laufen umso beachtlicher deren Leistungen Melina lief mit 3,6 Meter pro Sekunde Gegenwind in 14,22 Sekunden neue Bestzeit. Mit etwas weniger aber immer noch viel Wind (2,4m/s) lief Rabea 14,17 Sekunden. Beide traten auch beim Weitsprung an, der nicht ganz so windig war. Auch hier zeigte Melina mit 4,29 Metern eine neue Bestleistung wurde aber von Rabea mit 4,51 Metern und Nina Zwirtz mit 4,75m übersprungen, die beide immer genau vor dem Brett absprangen und eigentlich bessere Leistungen erzielen könnten. Den Wurfbereich deckten die beiden Schwestern Alina und Leonie Naubereit ab. Mit 53,5 Metern steuerte die fünfzehnjährige Alina die meisten Punkte zum Mannschaftsergebnis bei. Die zwei Jahre jüngere Schwester warf den noch ungewohnt schweren Ball 42 Meter weit. Da sie bei der W13 eigentlich noch mit 80 Gramm Bällen wirft nicht mit 200 Gramm. Im Kugelstoßen lag dann jedoch die Jüngere der beide mit 8,91 Meter knapp vor Alina mit 8,81 Meter. Die abschließende Staffel bestehend aus Nina, Alina, Rabea und Leonie schöpfte ihr Potential bei den Wechseln nicht vollständig aus und wurde in 55,14 Sekunden knapp Zweite. Insgesamt reichten 5641 Punkte aber nur für den dritten Platz.

- Vereinsrekord im Ballwurf -

Einen Platz weiter oben auf das Treppchen kletterten die A-Schüler mit 5703 Punkten. Bastian Baumgärtner und Moritz Knöringer hatten wie die Mädchen mit starkem Gegenwind zu kämpfen. 12,61 Sekunden und 13,55 Sekunden brachten aber wertvolle Punkte für die Gesamtleistung. Im Weitsprung konnte Finn Header erstmals die fünf Meter Marke knacken und sprang 5,07 Meter weit. Bastian haderte mal wieder mit dem Anlauf und kam nicht über 5,38 Meter hinaus. Auch bei Moritz passte es nicht so ganz, der nur 4,37 Meter sprang. Im Ballwurf trumpfte Andreas Kolleth mit sehr weiten 67m auf. Persönliche Bestleistung und Vereinsrekord für den jungen Gönnheimer. Deutlich kürzer, aber auch mit Bestleistung kam Finn mit 42 Metern in die Wertung. Im Kugelstoßen kam Andreas aber nur auf 9,52 Meter und auch Tobias Magin blieb mit 9,07 Metern hinter seinen Erwartungen zurück. Auch die 1000 Meter verliefen nicht ganz nach seinen Vorstellungen. Erneut musste Tobias das Rennen alleine an der Spitze laufen und kam nach einer etwas zu schnellen Anfangsrunde nur auf 3:04,19 Minuten jedoch brachte diese Leistung die meisten Punkte für das Team. Dominic Dietrich der als dreizehnjähriger aushelfen musste kam in 3:42,61 Minuten knapp überhalb seiner Bestzeit ins Ziel. Nach gutem Staffeltraining klappte die abschließende Staffel auch entsprechend gut. Moritz brachte das Holz ins Rennen übergab an Tobias, der dann an Finn und Bastian brachte das Staffelholz sicher ins Ziel; in 51,57 Sekunden.

- Läufer Punkten -

Die größte Mannschaft stellten die B-Jugendlichen. Insgesamt Neun Starter waren angereist. Über 100m liefen Tillmann Hofrichter und Alexander Storck in 11,71 und 11,77 Sekunden gute Zeiten. Noch mehr Punkte ergaben schnelle 2:47,13 Minuten über 1000 Meter von Marc-Pascal Ehlen. Auch Max Kuchenbecker blieb mit 2:52,66 Minuten deutlich unter der drei Minuten Marke. Nicht ganz so einfach war der Hochsprung bei dem Tillman bei seinem vorletzten Versuch fast ausrutschte und so den Wettkampf am Ende mit 1,64m beendete.  Louis Schäfer übersprang 1,52 Meter und stellte dabei eine neue Bestleistung auf. Dies gelang ihm aber auch im Weitsprung mit 5,07 Metern. Jedoch sprang Tillmann mit 6,00 Metern deutlich weiter und Alex verdrängte ebenfalls mit Bestleistung Louis mit 5,56m aus der Wertung. Im Kugelstoßen wollten Rudi Schmunk als auch Mike Wolf deutlich weiter stoßen mussten sich aber mit 10,01 und 10,61 Metern zufrieden geben. Auch im Speerwurf war Rudi mit 41,82 Metern nicht zufrieden. Mike, mit geworfenen 34,36  Metern, freute siech riesig über diese Bestleistung. Thomas Kolleth kam in seinem ersten Speerwurfwettkampf auf 23,80 Meter. Aufgrund der Mannschaftsgröße wurden gleich zwei Staffeln ins Rennen geschickt. Ganz knapp an der Bestzeit schrammte die erfahrene Staffel aus Mike, Rudi, Alex und Tillman vorbei. In 45,95 Sekunden brachten sie das Holz ins Ziel. Die zweite Staffel bestehen aus Philip Ramisch - der davor auch im Hochsprung und Sprint die Mannschaft unterstütze - Marc-Pascal, Thomas und Max kamen in 50,54 Sekunden ins Ziel. In der Gesamtwertung wurden die Jugendlichen mit 8018 Punkten Zweiter.

von: C. Heilmann    Datum: 25.9.2010    Kategorie: Sport     ID: 487

spike  Deutsche Mehrkampfmeisterschaften mit tollen LTV-Resultaten  spike

Berlin, 18./19. September: Mit einem überraschendem Vizetitel im Schleuderballwurf und Platz drei im Fünfkampf  durch Leonie Naubereit und weiteren starken Resultaten kehrten die LTV-Leichtathleten von den Deutschen Mehrkampfmeisterschaften des Turnerbundes aus Berlin in die Kurstadt zurück.

Starke Einzelresultate - Leonie Naubereit Deutsche Vizemeisterin

Standen nach den Qualifikationsleistungen die Heilmannbrüder in der Männerklasse und die Seniorinnen Wulfert und König-Werner im Blickpunkt, schob sich mit Leonie Naubereit die jüngste LTV-Starterin in den Fokus. Am ersten Wettkampftag im Stadion Lichterfelde zeigte die Friedelsheimerin im Schleuderballwurf der Schülerinnen B eine famose Steigerung und erkämpfte sich die Deutsche Vizemeisterschaft. Umso bemerkenswerter, als dass sie nur durch eine nachträgliche Absenkung der Qualifikationsnorm mit ihren bei den Landesmeisterschaften erzielten 25,50 Metern an den Start gehen durfte. Gleich im ersten Durchgang schleuderte Naubereit das Gerät auf die neue Bestleistung von 30,33 Meter und lag damit auf Rang drei. Mit einer weiteren Steigerung auf 34,02 Meter im dritten Durchgang sicherte sie sich dann sogar die Silbermedaille. Schwester Alina schleuderte das ein Kilogramm schwere Gerät ebenfalls so weit wie nie zuvor – im sechsten und letzten Versuch wurden 37,35 Meter vermessen – Platz sechs bei den Schülerinnen A. Im gleichen Wettbewerb kam Rabea Klink mit 34,43 Meter auf Rang neun und Nina Zwirtz mit 29,29 Meter auf den 15. Platz. Mit Rudi Schmunk konnte sich ein weiterer LTV-Athlet für den Einzelwettbewerb mit dem Schleuderball qualifizieren. Bei ungünstigen Windverhältnissen blieb er mit 48,22 Metern knapp unter seiner Vorleistung und belegte Rang 14 der männlichen Jugend B. Nur knapp qualifizieren konnten sich Thomas Kolleth und Mike Wolf für das Steinstoßen der gleichen Altersklasse. Kolleth steigerte sich mit dem 10-Kilogramm-Gerät auf 6,95 Meter und belegte Rang 12, Wolf wuchtete den Stein auf 7,89 Meter und somit fast einen Meter weiter als bislang – Rang neun.

Leonie Naubereit auch im Mehrkampf Top

Unangenehm kühle Temperaturen und böiger Wind beeinträchtige auch die Fünfkämpfe in dem Trainingsstadion der Leichtathletik-WM 2009. Nichts desto trotz zeigten die Dürkheimer etliche tolle Leistungen zum Saisonende. So kam Leonie – beflügelt vom Vortagserfolg – mit 10,85 Sekunden im Sprint bis auf wenige Hundertstel Sekunden an ihren Hausrekord heran, ebenso Celine Reichert mit 10,79 Sekunden in der gleichen Altersklasse. Gleiches gilt für die 4,65 Meter im Weitsprung nach einem übergetretenen ersten Versuch - 4,46 Meter für Celine bedeuteten gar neue Bestleistung. Während Celine in den ungeliebten Wurfdisziplinen Boden auf die Spitzengruppe verlor und mit 41,16 Punkten in der Endabrechnung Platz 19 belegte, sammelte Leonie mit 33,99 Meter im Schleuderballwurf und Bestleistung von 9,37 Meter im Kugelstoßen weiter wertvolle Punkte für die Mehrkampfwertung. Auch im abschließenden Lauf über 1000 Meter stand nach 3:57,5 Minuten eine Bestleistung fest, in der Addition bedeuteten die 47,64 Zähler eine Steigerung um über vier Punkte und den tollen dritten Platz.

Bei den A-Schülerinnen strebten gleich drei LTV-Athletinnen nach Bestleistungen, was der am Ende bestplatzierten Rabea Klink mit einer der schnellsten Sprintzeiten von 13,61 Sekunden eindrucksvoll gelang. Auch 4,64 Meter im Weitsprung bedeuteten neue Bestmarke – noch weiter kam Nina Zwirtz mit einem Satz auf 4,84 Meter, die bereits im Sprint nahe an ihren Hausrekord heran gelaufen war. Nach zwei ungültigen Versuchen im Kugelstoß blieb Nina dann jedoch mit 8,74 Meter rund 1,5 Meter unter ihren Möglichkeiten und verlor wichtige Punkte auf dem Weg zu einer Top-10-Platzierung. Noch schlimmer kam es für die 15-jährige dann allerdings im folgenden Schleuderballwurf - drei ungültige Versuche und somit das Aus in der Mehrkampfwertung. Während Rabea als schwächere Werferin erwartungsgemäß Boden verlor, trumpfte Alina Naubereit mit Bestleistungen von 9,72 Meter mit der Kugel und 38,23 Meter im Schleuderballwurf auf. "Damit wäre ich gestern Vierte geworden" spielte sie leicht sarkastisch auf die Leistungsdichte im Einzelwettbewerb an. Nach den 1000 Metern stand für Rabea Rang 16 und fü Alina der 18. Platz fest - für vordere Platzierungen fehlte trotz einiger Top-Leistungen die Ausgeglichenheit in allen Disziplinen.

Perfekte Mehrkämpfe durch Marcel und Tobias

Für eine weitere positive Überraschung sorgte bei den Schülern B Marcel Werner, der mit fünf Bestleistungen einen perfekten Mehrkampf ablieferte und unter 27 Startern mit dem fünften Platz belohnt wurde. Mit 10,05 Sekunden über 75 Meter und 4,97 Meter im Weitsprung zeigte der Wachenheimer mit die besten Leistungen aller Starter und auch mit 34,60 Meter im Schleuderballwurf konnte er Tuchfühlung zur Spitze halten. Lediglich das trotz Bestleistung schwächere Resultat mit der Kugel (8,72 Meter) und die 3:32 Minuten im 1000-Meter-Lauf verhinderten eine noch bessere Platzierung. Eine Altersklasse darüber waren wie im weiblichem Bereich gleich drei LTV’ler vertreten die allesamt zum ersten Mal bei einer größeren Meisterschaft am Start waren. Mit 47,60 Punkten und Rang 10 ging die interne Wertung an Bastian Baumgärtner, der mit 12,15 Sekunden die drittschnellste Zeit des Feldes über 100 Meter auf die blaue Bahn zauberte und sich um über vier Zehntel Sekunden steigerte. Dank gezieltem Training mit dem Schleuderball stand auch hier eine Steigerung um über 15 Meter auf 36,21 Meter zu Buche, im Weitsprung und über 1000 Meter blieb Baumgärtner nur knapp unter seinen Hausrekorden. Lediglich im Kugelstoßen blieb er über einen Meter unter seinen Möglichkeiten nachdem ein Versuch wegen angeblich falscher Technik vom Kampfgericht ungültig gegeben wurde. Mit einem Punkt weniger reihte sich direkt dahinter Tobias Magin ein, der wie Werner in allen Disziplinen neue Bestleistungen aufstellte. Den größten Fortschritt zeigte er im Kugelstoßen, wo sich der 15-Jährige auf 9,71 Meter steigerte. Der famose Start-Ziel-Sieg im Lauf wurde nicht nur mit den meisten Mehrkampfpunkten belohnt, Magin blieb mit 2:59,6 Minuten auch erstmals unter der schon oft angegriffenen drei-Minuten-Marke. Als dritter im Bunde kam der erst 14-jährige Andreas Kolleth auf Rang 21 – der Gönnheimer überzeugte trotz leichter Verletzungsprobleme vor allem mit 9,89 Meter im Kugelstoßen und 39,78 Meter mit dem Schleuderball.

Platz vier für Stefan Heilmann

Bei der B-Jugend lieferte Rudi Schmunk einen ausgeglichen starken Wettkampf ab. 11,97 Sekunden im Sprint, 5,57 Meter im Weitsprung, 10,83 Meter mit der Kugel, starke 49,68 Meter im Schleuderballwurf und Bestzeit im 1000-Meter-Lauf (2:57,4 Minuten) bedeuteten in der Addition ebenfalls Bestleistung und Rang acht. Einen Platz weiter nach vorne ging es für Christian Heilmann im Männerwettbewerb mit ebenfalls ausgeglichen guten Resultaten. Lag Bruder Stefan nach dem Sprint mit 11,86 zu 11,77 Sekunden erwartungsgemäß zurück, überraschte er mit Hausrekord von 6,19 Meter im Weitsprung und konnte angesichts wochenlanger Adduktorenprobleme und stark reduziertem Training nur verwundert feststellen: „Keine Ahnung wo diese Weite herkam“. Christian kam auf gute 5,92 Meter und zeigte auch mit 9,71 Meter mit der schweren Männerkugel und 45,32 Meter im Schleuderballwurf sowie 6:35,7 Minuten über 2000 Meter Leistungen im Bereich der persönlichen Bestmarken. Stefan blieb im Kugelstoßen mit 10,64 Meter etwas unter seinen Möglichkeiten, beförderte den 1,5 Kilogramm schweren Schleuderball dann aber auf starke 51,14 Meter und komplettierte den Fünfkampf mit 6,35,8 Minuten über die fünf Stadionrunden. Mit 55,72 Punkten belegte er nur 0,2 Zähler hinter dem Bronzerang den vierten Platz.

Keinen guten Tag erwischte dagegen Astrid Wulfert, die lediglich mit 28,10 Metern im Wurf und 3:50,2 Minuten über 1000 Meter zufrieden sein konnte und am Ende einen Punkt hinter Andrea König-Werner Rang sechs belegte. Die Wachenheimerin überzeugte mit starken 4,64 Meter im Weitsprung und 8,56 Meter im Kugelstoßen sowie im Schleuderballwurf mit 31,70 Meter.

von: U. Fehr    Datum: 21.9.2010    Kategorie: Sport     ID: 486

spike  Deutsche Mehrkampfmeisterschaften Berlin - Tag 2  spike

9 Uhr - die ersten Wettkämpfe im Stadion Lichterfelde haben begonnen, als erste müssen Celine und Leonie im Fünfkampf der W12/13 ran. Leonie startet mit guten 9,37m im Kugelstoß prima in den Wettbewerb, Celine muss in der zweiten Riege zum Schleuderballwurf und hat dort gute 24m geschafft. Auf 5,85m stieß sie die 3kg schwere Kugel und meinte "leider keine Bestleistung, aber jetzt kommt Sprint"!. Unterdesse war Leonie beim Schleuderballwurf aktiv und sammelte mit 33,99m wertvolle Punkte in der Mehrkampfwertung. Inzwischen sind auch die Jungs mit dem Sprint über 100m in den Wettbewerb gestartet.

12.20 Uhr: Nach einiger "Funkstille" wieder Infos aus Berlin - Bei den A-Schülerinnen hat Alina im Kugelstoßen mit 9,76m eine tolle Bestleistung aufgestellt und Rabea heimste für 13,65s im Sprint viele Punkte ein.
Beflügelt vom zweiten Platz im Schleuderballwurf lieferte Leonie starke 10,85s im Sprint ab und bewies im Weitsprung nach einem übergetretenen Sprung Nervenstärke. Starke 4,65m gingen in die Mehrkampfwertung ein. Zusammen mit 33 Metern im Schleuderballwurf hat sie alle Chancen auf eine Top-Punktzahl und auch Celine überzeugte mit 4,46m in der zweiten Weitsprunggruppe.
Die A-Schüler sind aktuell beim Weitsprung und zeigten zuvor bereits gute Weiten mit dem Schleuderball - auch wenn Andreas ein wenig mit den hauchdünn verpassten 40 Meter haderte, führt er das LTV-Trio damit an. Tobias lieferte starke 34,58m ab und Bastian übertrumpfte ihn noch mit 36,21m.

15.20 Uhr: Die Wettkämpfe sind beendet und es wurden auch bereits die ersten Siegerehrungen durchgeführt. Einen tollen Abschluss schaffte Tobias mit der ersten 1000m-Zeit unter 3 Minuten, noch schneller war Rudi bei der B-Jugend  mit 2:57,4 Minuten. Die beste Platzierung ging erneut an Leonie, die 47,64 Punkte sammelte und im Fünfkampf der W12/13 den dritten Rang belegte. Pechvogel des Tages war dagegen Nina die nach prima Resultaten mit drei ungültigen Versuchen keine Chance mehr auf eine Platzierung hatte.

 

Abschließend die Übersicht der Ergebnisse soweit sie momentan bereits bekannt sind:

Leonie: 10,85s - 4,65m - 9,37m - 33,99m - 3:57,5min -> 47,64 Punkte, Rang 3
Celine: 10,79s - 4,46m - 5,58m - 24,47m - 3:54,0min -> Rang 19

Marcel: 10,05s - 4,97m - 8,72m - 34,60m - 3:32,?min

Rudi: 11,97s - 5,57m - 10,83m - 49,68m - 2:57,4min

Tobias: 13,19s - 4,86m - 9,71m - 34,58m - 2:59,6min -> Rang 11
Andreas: 13,72s - 4,40m - 9,89m - 39,78m - 3:39,9min -> Rang 21
Bastian: 12,15s - 5,34m - 8,05m - 36,21m - 3:08,6min -> Rang 10

 

Letzes Update und Bilder gibt's am späten Abend - äh sagen wir frühe Nacht aus'm ICE ;-)

23.25 Uhr: Sind gleich in Hanau, inzwischen sind auch gut 2000 Bilder gesichtet (Nein, kein Tippfehler) und werden gerade vom kleinen Netbook optimiert und für's Web skaliert ...

2.10 Uhr: Auf'm Wuma ist tote Hose, dafür sind die Bilder online. Aufgrund verschiedener Fotografen und Dateikennungen leider (noch) etwas durcheinander ...

von: U. Fehr    Datum: 19.9.2010    Kategorie: Sport     ID: 485

[1] 2  ... 5 6 7 weiter