LTV Bad Dürkheim Logo (linker Teil) LTV Badürkheim Logo (rechter oberer Teil)
LTV Bad Dürkheim Logo (rechter Teil)
LTV Bad Dürkheim Logo (rechter unterer Teil)

News vom LTV Bad Dürkheim
Dem Leichtathletik- und Turnverein in DÜW

2017 - 2016 - 2015 - 2014 - 2013 - 2012
           2011 - 2010 - 2009 - 2008 - 2007
           2006 - 2005 - 2004 - 2003 - 2002

spike  Andreas Pfalzmeister im Hammerwurf  spike

Bellheim, 6. Oktober: Mit insgesamt fünf Athleten startete der LTV am Landesoffenen Werfertag, wobei manche schon gleich bei den ersten Disziplinen neue Bestleistungen aufstellten. In der Altersgruppe M12 startete der Dürkheimer Leon Kolley ,der in jeder Disziplin mit seinen Leistungen zufrieden sein und sich später dann auch auf insgesamt 3 erste Plätze freuen konnte. Der vier Jahre ältere Andreas musste sich gleich zu Beginn in seiner leichtathletischen Premiere behaupten, im Hammerwurf. Nach einem spannenden „Kopf an Kopf“ -Rennen mit seinem Konkurrenten setzte er sich mit einer Weite von 24,58 durch und erhielt den Pfalzmeistertitel. In den anderen drei Wurfdisziplinen erreichte er seiner Meinung nach gute aber noch ausbaufähige Weiten. Sein Bruder Thomas steckte sich im Speerwurf die Entfernung 30m als Ziel des Tages und erreichte dies natürlich auch nach anfänglichen Schwierigkeiten. Am Ende konnte er mit zweitem Platz im Speerwurf und fünftem im Kugelstoßen zufrieden nach Hause gehen. Auch Nina Zwirtz erreichte ihr Ziel in Speer. Ihre neue Bestweite liegt nun bei 27,72 Metern. Im Kugelstoßen kämpfte sich mit 9,53m bis zum vierten Platz vor. Astrid Wulfert konnte, obwohl sie nicht die Weite gestoßen hat, die sie gerne wollte mit einem sehr guten ersten Platz glänzen.

von: T. Kolleth    Datum: 9.10.2012    Kategorie: Sport     ID: 686

spike  Astrid bei Süddeutschen gut in Form  spike

Nieder-Olm, 29. Spetember: Astrid Wulfert ließ ihre Wettkampfsaison wie schon in den verggangenen Jahren mit den Süddeutschen Mehrkampfmeisterschaften ausklingen. Dabei konnte sie nocheinmal einige sehr gute Leistungen erzielen.
In vier von fünf Disziplinen punktete Astrid mit Saisonbestleistung. Besonders stark der Hochsprung, bei dem sie zwar für jede Höhe drei Versuche brauchte am Ende aber mit 1,39 Metern die zweithöchste Höhe der W40 sprang. Nach einem durchwachsenen Wettkampf lief Astrid die 800 Meter erstmals nach zwei Jahren wieder unter drei Minuten. Nach 2:58,08 Minuten überquerte sie ganz knapp vor Annegret Hämisch, die Ziellinie. Leider zu knapp denn mit nur 47 Punkten Rückstand auf Annegret wurde Astrid  mit 2546 Punkten Vierte.

von: C. Heilmann    Datum: 7.10.2012    Kategorie: Sport     ID: 685

spike  26. Sportlerball  spike

Plakat Sportlerball 2012

Am 17. November findet der 26. Sportlerball der Stadt Bad Dürkheim statt. Unter anderem mit dem Höhepunkt der bekanntgabe des Sportler des Jahres sowie der Mannschaft.

Kartenvorbestellungen für LTV-Mitglieder bitte an Christian Heilmann. Es gibt Saalkarten und Flanierkarten. Die Saalkarten gibt es in drei Kategorien das bedeutet ein Tisch vorne in der Mitte oder hinten (30,25,20 Euro) oder ohne Sitzplatz (15 Euro). Jugendliche und Studierende erhalten 5€ Ermäßigung.

Bestellungen nehme ich noch entgegen!

von: C. Heilmann    Datum: 28.9.2012    Kategorie: Aktionen     ID: 675

spike  Vier LG-Mannschaften bei Mannschafts-Meisterschaften  spike

Kaiserslautern, 22. September: Mit vier Mannschaften war die LG Weinstraße bei der DMM in Kaiserslautern vertreten. Ein erster Platz und drei zweite Plätze waren die Bilanz am Ende des langen Leichtathletik-Tages.

Tolle Leistungen zeigte insbesondere das Team wJU14. Nachdem einige Leistungsträgerinnen nicht dabei sein konnten, komplettierten vier jüngere Mädchen die Mannschaft. Als zweitjüngstes unter den sechs Teams am Start belegten Maren Damm, Lara Hümke, Yasmin Karasu, Susanne Kunz, Lena Metzner, Kira Schardt, Clara Witschel und Saskia Woidy nach tollen Leistungen den zweiten Rang. Lara glänzte einmal mehr, diesmal mit 9,99 Sekunden über 60 Meter Hürden, 50,5 Metern mit dem Schlagball sowie 1,46 Meter im Hochsprung und steuerte die meisten Punkte für die Mannschaft bei. Trotz riesiger Aufregung vor dem 4x75 Meter-Staffellauf meisterten Lena, Susanne, Maren und Yasmin alle Wechsel hervorragend und erliefen wertvolle Punkte. Die elfjährige Saskia sprang erneut auf weite 4,53 Meter und sprintete über 75 Meter in schnellen 10,95 Sekunden, und Clara und Susanne liefen gute Rennen über 800 Meter. Kira überzeugte besonders im Hochsprung mit 1,26 Metern.


Bei der wJU18 starteten Rabea Klink, Franziska Lorz, Veronique Nahe, Meike Witschel und Nina Zwirtz konkurrenzlos in Gruppe 2. Stark das Mannschaftsergebnis im Kugelstoßen: Rabea, Nina und Franzi kamen zwar nicht an ihre Bestleistungen heran, erkämpften hier aber die meisten Punkte. Die erst 14-jährige Meike machte durch ihren Start in der älteren Jugendklasse den Mannschaftsstart erst möglich und lief gemeinsam mit Vero ein gutes Rennen über 800 Meter, nachdem Vero und Meike mit 4,69 Metern und 3,90 Metern auch im Weitsprung die Mannschaftspunkte gesammelt hatten. Die Mannschaft erkämpfte letztlich 6373 Punkte.

Die Mannschaft mJU18 startete mit Jan-Malte Ehlen, Simon Groß, Finn Haeder, Moritz Knöringer, Tobias Magin, Sebastian Ramisch und Leon Scholtissek. Mit sehr guten Sprintleistungen sammelten Moritz und Finn in 12,38 und 12,4 Sekunden gleich zum Auftakt viele Punkte. Auch die 800 Meter-Läufer punkteten kräftig: Am stärksten Tobias, der nach 2:14,3 Minuten ins Ziel kam, und Jan-Malte und der hoch startende noch dreizehnjährige Leon  liefen mit 2:21,59 bzw. 2:23,25 Minuten ebenfalls hervorragend, Leon verbesserte dabei sogar den LTV-Rekord der M14. Tobias gelang im Hochsprung mit übersprungenen 1,60 Metern eine neue persönliche Bestleistung. In der Endabrechnung lag das Team 400 Punkte hinter der Siegermannschaft aus Germersheim/Nußdorf auf Rang zwei.

Bei den Männern traten Michael Dietrich, Marc-Pascal Ehlen, Christian, Stefan und Wolfgang Heilmann, Tillmann Hofrichter, Heiner Oehl, Philipp Ramisch und  Louis Schäfer für das Team LG Weinstraße an.  Auch hier waren die Läufer sehr stark: Tillmann, Stefan, Michael, Christian, Marc-Pascal und Heiner konnten alle mit ihren Zeiten über die verschiedenen Distanzen - 100, 400, 800 und 5000 Meter  - sehr zufrieden sein. Leider wurde Philipp wegen eines Fehlstarts in seinem Sprintlauf disqualifiziert, so dass aus dem 100 Meter-Lauf nur ein Ergebnis statt normalerweise zwei in die Wertung kamen und wertvolle Punkte verpasst waren. Stefan erwischte einen sehr guten Diskuswurf und kam auf 29,24 Meter und konnte im Kugelstoßen mit 10,83 Metern ebenfalls gut punkten. Wolfgang und Louis kamen im Hochsprung auf 1,64 und 1,60 Meter - da beide momentan überhaupt nicht trainieren, respektable Leistungen! Wie die U18-Mannschaft belegte das Männer-Team hinter der Startgemeinschaft Germersheim/Nußdorf den zweiten Platz.

Es wäre wünschenswert, dass in den kommenden Jahren mehr Athleten bei der DMM starten und für den LTV und die LG Weinstraße in der Mannschaft um Titel kämpfen! Allen, die dabei sind, macht das großen Spaß!

von: I. Scholtissek    Datum: 23.9.2012    Kategorie: Sport     ID: 682

spike  LTV-Mädels stürmen das Siegertreppchen  spike

Haßloch, 15. September: Bei den Bezirksmeisterschaften gingen insgesamt 14 LTV Athletinnen an den Start. Besonders überzeugen konnten Saskia Woidy (W11) und Nina Flatau (W8), die sich beide den 1.Platz und damit die Goldmedaille sicherten. Saskia Woidy sprintete 7,81s auf die 50m, erreichte beim Wurf 36,0m und sprang mit tollen 4,80m zum Sieg. Mit 3,38m glänzte auch Nina Flatau beim Weitsprung. Die 50m Distanz überwand sie in 8,72s und den Schlagball warf sie 15,0m weit. Bei der W11 konnte sich außerdem Maren Damm mit einer Wurfweite von 31,0m die Bronzemedaille sichern. Marie Rau erlangte in der selben Altersklasse den 6. Platz. Mit einer Weite von 3,72m beim Weitsprung und einer 50m Zeit von 8,56s holte sich Isabelle Roczanski (W10) den 2.Platz. Des Weiteren platzierte sich Silia Boettger bei den 10-jährigen auf dem 5. Platz. Ein weiterer 5. Platz ging an Ruby Koch, die bei der W9 an den Start ging. Der LTV war in der Altersklasse W8 sehr stark vertreten. Neben Nina Flatau konnten sich Franziska Koch und Johanna Werthmann die Plätze 2 und 3 sichern. Franziska Koch überzeugte mit 3,07m beim Weitsprung, während Johanna Werthmann mit einer Wurfweite von 19,5m glänzte und damit Bronze gewann. Auch der nächste Platz ging an den LTV. Lea Karasu sprang mit 2,84m auf Platz 4. Tessa Heindl und Casiea Boettger erreichten Rang 6 und 8. In der Altersklasse W12 sprang Yasmin Karasu 3,91m weit und holte somit den 5.Platz. Hier war auch Kira Schardt am Start, die sich den 6. Platz sichern konnte. In der Mannschaftswertung erlangten sowohl die U12 als auch die U10 Mädels den 1.Platz. Abschließend lässt sich sagen dieser Wettkampf bei strahlendem Sonnenschein war in jeder Hinsicht ein voller Erfolg.  

von: R. Klink    Datum: 23.9.2012    Kategorie: Sport     ID: 683

spike  Gold und Silber für Lara  spike

Einbeck, 15./16. September: Bei den Deutschen Mehrkampfmeisterschaften erkämpfte sich Lara Hümke am Sonntag mit einer überzeugenden Vorstellung den Deutschen Meistertitel im Fünfkampf. Mit vier Siegen in fünf Disziplinen konnte der Sieg nur über die dreizehnjährige Friedelsheimerin gehen. Mit überragenden 9,87 Sekunden über 75 Meter, 7,77 Metern im Kugelstoßen, exakt 5 Metern im Weitsprung, 37,20 Meter mit dem Schleuderball und 3:29,5 Minuten über 1000 Meter hatte Lara am Ende in den Laufdisziplinen zwei neue Bestleistungen stehen und kam in den anderen Disziplinen nahe an ihre Bestmarken heran. 52,04 Punkte bedeuteten den überlegenen Sieg für sie.

Das junge Leichathletiktalent bescherte dem noch jüngeren Verein damit den ersten Deutschen Meistertitel in der Vereinsgeschichte!

Katy Dietrich zeigte ebenfalls einen klasse Wettkampf und belegte mit fünf neuen Bestleistungen den 10. Rang. Auch ihr Weitsprung-Ergebnis herausragend: Mit 4,76 Metern sprang sie zur zweitbesten Weite im gesamten Teilnehmerfeld. 3:35,3 Minuten über 1000 Meter, 27,80 Schleuderball-Meter und die Schnapszahl-Ergebnisse 6,66 Meter im Kugelstoßen und 11,1 Sekunden über 75 Meter bedeuteten allesamt persönliche Rekorde und führten zu sehr guten 44,44 Punkten.


- Wurfkrimi im Schleuderball W13 -

Der Schleuderballwurf am ersten Wettkampftag war für alle Beteiligten nervenaufreibend. Beim Einwerfen auf dem Nebenplatz klappte alles hervorragend, und die weiten Würfe stimmten Lara positiv auf den Wettbewerb ein. Bei den zwei Probewürfen auf dem Platz konnte die junge Athletin die Würfe dann jedoch gar nicht mehr in den Wurfsektor befördern. Stattdessen flogen die Bälle immer rechts raus. So startete sie dann auch mit einem Fehlversuch in den Wettkampf, und auch der nächste Versuch landete ganz weit rechts. Zwar stand mit 32,82 Meter nun eine Weite in der Liste, jedoch war fraglich, ob die Weite für den Endkampf reichen würde. Also hieß es im dritten und vorläufig letzten Versuch, sich noch einmal zu steigern. Doch auch diesesmal flog der 800 Gramm schwere Ball nicht in die gewünschte Richtung, jedoch etwas weiter. Mit der Steigerung auf 33,65 Metern rückten weitere drei Versuche in greifbare Nähe.

Nach langem Warten dann endlich die Gewissheit: Lara hatte es als Siebte in den Endkampf geschafft. Doch auch der vierte Versuch missglückte. Danach konnten die beiden mitgereisten Trainer, die nun beim Weitsprung auf der anderen Seite des Stadions selbst Wettkampf hatten, das Geschehen nur noch aus der Ferne mit ansehen. Lara, nun auf sich alleine gestellt, zeigte endlich ihre Werferqualitäten und schleuderte das Wettkampfgerät auf 38,72 Meter, womit sie sich auf den zweiten Platz vorschob. Nach diesem Befreiungswurf steigerte sie sich im letzten Versuch auf ihre Bestweite von 39,23 Metern und sicherte sich damit nach dem Mehrkampfsilber im vergangen Jahr ihre zweite Silbermedaille bei Deutschen Meisterschaften.


- LTV-Trainer national erfolgreich -

Die Trainer Stefan und Christian waren auch aktiv beteilligt. Stefan freute sich über einen sehr guten vierten Platz. 12,03 Sekunden über 100 Meter waren ebenso ein gutes Ergebnis wie 10,80 Meter im Kugelstoßen und 51,67 Meter mit dem Schleuderball. Im Weitsprung war Stefan nicht ganz glücklich mit 5,48 Metern. Den abschließenden 2000 Meter-Lauf lief er von vorne weg als "Einzelkämpfer" und kam nicht ganz an seine "Wunschzeit" von 6:20 Minuten, entschied diese Disziplin in 6:29,9 Minuten aber deutlich für sich. Am Ende fehlten Stefan lediglich 0,45 Punkte auf den dritten Platz.

Christian ging nach seiner langen Verletzungspause und dem dadurch bedingten Trainingsrückstand nicht topfit an den Start. Dazu erwischte er einen schlechten Tag und kam diesmal nicht über Platz 12 hinaus. Er gab dann dafür am Sonntag noch einmal alles und coachte Lara und Katy zu ihren diversen tollen Leistungen!

- Herzlichen Glückwunsch -


 

von: I. Scholtissek    Datum: 16.9.2012    Kategorie: Sport     ID: 681

spike  Bestleistungen purzeln reihenweise  spike

Dannstadt, 9. September: Bei tollem spätsommerlichen Wetter gingen zahlreiche LTV-Schüler statt auf den Wurstmarkt nach Dannstadt um sich im Dreikampf gegeneinander zu messen. Die älteste Dreikämpferin Saskia Woidy  (W11) war auch gleichzeitig die erfolgreichste. Mit drei Disziplinsiegen sicherte sie sich mit 1429 sehr deutlich den ersten Platz. Herausragend dabei die 4,63 Meter im Weitsprung, hatte die Meckenheimerin am Wochenende zuvor noch einen Salto Nullo hingelegt, überbot sie damit den erst zwei Jahre alten Vereinsrekord der Altersklasse um dreizehn Zentimeter. Schnelle 7,4 Sekunden im Sprint und weite 39 Meter im Schlagballwurf rundeten das hervorragende Ergebnis ab.

Auch Nina Flatau (W8) absolvierte einen prima Wettkampf. Im Sprint unterbot sie ihre Bestleistung um zwei Zehntel und lief nach 8,4 Sekunden ins Ziel. Auch im Weitsprung sprang keine weiter als Nina und somit hatte sie für den ungeliebten Wurf ein kleines Punktepolster. Mit Bestleistung im Wurf konnte sie den Dreikampf mit einem Punkt Vorsprung knapp gewinnen. Auf Rang vier kämpfte sich Franziska Koch mit gleich drei neuen Bestleistungen. Im Weitsprung fehlte nicht mehr viel für den ersten Drei-Meter-Sprung. Ebenfalls an dieser Marke arbeitete Casia Boettger, die vor allem im Sprint fast eine Sekunde schneller lief als noch vor einem halben Jahr. Mit dreineuen Bestleistungen wurde die Achtjährige Achte und freute sich besonders über ihre Wurfleistung, da sie nun auch endlich das Sportabzeichen geschafft hatte. Bei den gleichaltrigen Jungs belegt Max Pallasch, der beim Sprint unglücklich stürzte den neunten Platz. Der Sturz hinderte ihn aber nicht eine neue Sprungbestleistung aufzustellen.

Isabelle Roczanski (W10) nutze das gute Wetter ebenfalls für drei neue Bestleistungen. Für die zehnjährige war die Steigerung im Weitsprung auf 3,79 Meter die wichtigste Verbesserung des Tages. Mit 1093 Punkten knackte Isabelle damit zum ersten Mal die 1000er Marke und wurde mit der Bronzemedaille belohnt. Erfolgreich auch für Silia Boettger die ihre Mehrkampfbestleistung um fast 100 Punkte verbesserte. Möglich wurde dies ebenfalls durch drei Einzelbestleistungen. Fast die Jüngste im Wettkampfteam war Lea Karasu (W7), die sich vor allem im Wurf sehr deutlich steigern konnte, weitere Bestleistungen im Sprint und Sprung bedeuteten einen sehr guten vierten Rang.

Die Jüngsten Wettkämpfer waren Florian und Katharina Koch, die mit drei und fünf Jahren einen Schnupperwettkampf absolvierten und die Plätze drei und vier belegten.

Nicht Im Mehrkampf sondern nur im Kugelstoßen und über 75 Meter trat Leon Kolley (M12) an und konnte mit jeweils Bestleistunge die Plätze Zwei und Sechs belegen. Für Yasmin Karasu (W12) lief es nicht in allen Disziplinen Rund, im Weitsprung kam Yasmin nicht über die Vier Meter und wurde knapp Vierte. Die gleiche Platzierung über die 75 Meter. Eine Klasse Vorstellung gegen jeweils 15 Konkurrentinnen. Im Kugelstoßen blieb die Dürkheimer etwas unter ihren Erwartungen zurück konnte dann aber im Hochsprung mit 1,10 Metern endlich eine neue Bestleistung aufstellen.

In der Pendelstaffel WJU12 traten Isabell, Nina, Silia und Saskia an und konnten in 33,9 Sekunden deutlich ihren Lauf gewinnen mussten sich dann aber nur der Staffel aus Iggelheim im Fernduell geschlagen geben und wurden zweiter Sieger. Casia half in der Staffel von Limburgerhof in der Klasse WJU10 aus und belegte den dritten Platz.

von: C. Heilmann    Datum: 12.9.2012    Kategorie: Sport     ID: 680

spike  Neue Funktionalität der Website  spike

Der LTV hat sein Online-Angebot weiter ausgebaut. Dabei geht es in erster Linie um zwei Zusatzfunktionen die das Training und Wettkämpfe betreffen. Unter der Adresse training.ltv-online.info können sich alle Interessierten LTV'ler mit ihrem Forumsaccount einloggen und sich direkt für Wettkämpfe an und abmelden sowie sich für Trainingstermine die sie nicht wahrnehmen können entschuldigen.

Wer noch nicht im Forum registriert ist, kann sich neu registrieren und kann nach der Freischaltung alle Funktionen nutzen.

Eine detailierte Anleitung  haben wir ebenso erstellt.

Wir möchten durch dieses Online-Angebot denjenigen, die das Internet sowieso schon in allen Lebensbereichen nutzen eine Möglichkeit geben, dies auch verstärkt im Zusammenhang mit dem LTV zu nutzen. Wir nehmen natürlich auch weiterhin gerne jede Meldung etc. persönlich oder per Mail entgegen und auch der monatliche Infozettel wird weiterhin gedruckt und verteilt.

Wer Fehler findet, weitere offene Fragen hat meldet sich einfach bei mir oder posten im Forum! Gerade in der Anlaufphase finden sich immer wieder Details die noch nicht so rund laufe, da bin ich auf eure Mithilfe angewiesen.

von: C. Heilmann    Datum: 8.9.2012    Kategorie: Verein     ID: 678

spike  2 Einzel und 2 Mannschaftssiege bei Pfalzmeisterschaften  spike

Neustadt, 1./2. September: Bereits zum zehnten Mal wurden die Pfalzmeister im Mehrkampf in Neustadt an der Weinstraße ermittelt. Dabei waren die Athleten des LTV’s wieder einmal sehr erfolgreich.

- Tolle Dreikämpfe -

Während die Zehnkämpfer noch beim Hochsprung waren, wurden bereits die Siegerehrungen der Jugend U14 durchgeführt. Dabei konnten die fünf LTV-Mädels Lara Hümke, Lena Metzner, Katy Dietrich, Saskia Woidy und Yasmin Karasu als Dreikampfmannschaft als Dritte mit 5799 Punkten auf das Podest klettern. Die meisten Punkte sammelte dabei Lara, die über 75 Meter bei starkem Gegenwind 10,20 Sekunden sprintete, bessere Bedingungen erwischten Katy und Lea die jeweils eine neue Bestleistung über die Distanz liefen. Beim anschließenden Ballwurf der vor allem für die elfjährige Saskia ungewohnt mit dem schweren Ball war kämpfen alle fünf gegen sehr böigen Gegenwind an. Lara warf das 200 Gramm schwere Gerät 48,5 Meter weit, eine klasse Leistung bei den Windbedingungen, aber auch Saskia und Katy konnten mit 32,5 und 30,5 Metern gute Weiten erzielen. Vor dem abschließenden Weitsprung der ohne Zone absolviert werden musste lag Saskia noch aussichtsreich auf dem dritten Platz. Mit drei ungültigen Versuchen musste das Mehrkampftalent aber alle Hoffnungen begraben. Umso besser sprang Katy, die mit weiten 4,55 Metern neue persönliche Bestleistung sprang, was auch Lena mit 3,52 Meter bei ihrem ersten Wettkampf gelang. Noch weiter sprang Lara, die am Ende mit 4,72 Meter trotz Anlaufproblemen eine versöhnliche Weite sprang. Damit gewann Lara alle drei Disziplinen und wurde mit 1560 Punkten deutlich Pfalzmeisterin in der Mehrkampfwertung. Katy wurde mit 1301 Punkten sechste und Lena mit 1051 Punkten 20. (Alle drei W13). Yasmin belegte mit 1076 Punkten Rang 11 und Saskia steuerte mit 811 Punkten wichtige Zähler für die Mannschaftswertung bei (beide W12).
Als einziger U16er startete Dominik Ramisch am Sonntag im Vierkampf und konnte dort vor allem im 100 Meter-Sprint und dem Weitsprung punkten. In seinem ersten Hochsprungwettbewerb meisterte der Vierzehnjährige 1,34 Meter und scheiterte nur knapp an der nächsten Höhe. Mit Bestleistung im Kugelstoß (7,72 Meter) sammelte Dominik 1605 Punkte und belegte damit einen guten achten Platz.

-Hoffnungsvolle Nachwuchzehnkämpfer –

Seinen ersten Auftritt unter den „Königen  der Leichtathleten“ hatte Andreas Kolleth, der gleich zu Beginn mit 12,69 Sekunden über 100 Meter bei starkem Gegenwind zu neuer Bestleistung lief. Ähnlich schnell war Tobias Magin mit 12,94 Sekunden. Im Weitsprung ging es ebenso mit neuer Bestmarke weiter  5,65 Meter. Punktemäßig noch etwas besser dann das Kugelstoßen mit 10,92 Metern. Im Hochsprung waren beide Dürkheimer mit 1,56 und 1,52 Meter nicht ganz glücklich über ihre Höhe. Bei den abschließenden 400 Metern konnte sich der ein Jahr ältere Tobias im internen Vergleich mit Andreas über seinen ersten Sieg freuen. Und mit 57,92 Sekunden auch über eine neue Bestleistung. Andreas scheiterte knapp an der Minutengrenze. Am zweiten Tag war dies auch die Reihenfolge bei dem anspruchsvollen Hürdenlauf, den beide souverän meisterten. Im Diskuswurf zeigte Andreas seine Wurfqualitäten und sammelte mit 34,24 Metern nicht nur die meisten Mehrkampfpunkte (548) sondern auch den Disziplinsieg in der Klasse U18 und eine neue Bestleistung. Die wiederum stellte Tobias im Stabhochsprung ein und das ohne spezielles Stabhochsprungtraining, da er kurzfristig wegen eines Ausfalls für die Mannschaftswertung mitgemacht hatte. Auch im Speerwurf warf der Dürkheimer neue Bestleistung, was hingegen Andreas nicht gelang. Im Abschließenden 1500 Meterlauf blieben beide über Fünf Minuten und konnten sich bei der Siegerehrung über die Plätze Zwei und Drei freuen. Den Vizepfalzmeistertitel sicherte sich Andreas mit 4217 Punkten und Tobias verbesserte seine Zehnkampfbestleistung auf 3908 Punkte.
Gemeinsam mit Jan-Malte Ehlen aus Deidesheim gewann das Trio mit 11506 Punkten den Mannschaftstitel.


-Zehnkampf der Männer fest in Dürkheimer Hand –

Ein interessantes und wohl seltenes Starterfeld gab es bei den Männern im Zehnkampf zu bewundern. Zwei Mannschaften traten an, die drei Brüder Stefan, Christian und Wolfgang Heilmann, sowie drei Mainzer Zehnkämpfer, die jedoch außer Wertung starteten. Bei starkem Gegenwind ging es über die 100 Meter los und auch der Weitsprung war geprägt von Windböen. Überaschend lag nach den zwei Disziplinen Wolfgang, der jüngste der drei Brüder, in Führung. Mit 5,96 Metern verpasste der Musikstudent nur knapp die sechs Meter-Marke, die er in früheren Jahren schon öfters übertroffen hatte. Nach dem Kugelstoßen sicherte sich Stefan trotz bescheidener Leistung wieder die Führung, die er dann auch nicht mehr losließ. Dem mittelmäßigen Hochsprung ersprinteten die drei Dürkheimer über die Stadionrunde weitere wichtige Punkte.
Nach erfolgreicher Regeneration standen die 110 Meter Hürden am nächsten Morgen auf dem Plan. Hier machte sich Hürdenspezialist Christian Hoffnung endlich mit einer guten Leistung zu Punkten. Doch eine zu lange Verletzungspause im Sommer sowie technische Fehler an den letzten Hürden begruben alle Hoffnungen. Im Diskuswurf punktet Stefan mit neuer Bestleistung von 27,69 Metern. Im Stabhochsprung konnten sowohl Stefan als auch Christian nicht über 3,20 Metern und mussten sich mit 3,10 Metern begnügen Wolfgang konnte 2,70 Meter erfolgreich springen, aber allen drei mangelt es an fehlender Routine da in Dürkheim keine Trainingsmöglichkeit für den Stabhochsprung existiert. Im Speerwurf freute sich Stefan über einen 47-Meter Wurf, der aber leider falsch aufgeschrieben wurde. 46,71 Meter bedeuten jedoch trotzdem eine neue Bestweite. Ähnlich erging es Christian, der sich über 39 Meter freute, dann aber in der Ergebnisliste nur 33,22 Meter wiederfinden konnte. Bruder Wolfgang warf 39,28 Meter.
1500 Meter galt es am Ende im Menschenleeren Stadion zu laufen. Einen Start-Ziel Sieg feierte Stefan, der mit 4:43,24 Minuten zwar deutlich unter seiner Zielvorgabe blieb aber immerhin die meisten Mehrkampfpunkte sammeln konnte. Besser erging es Christian, der hinter seinem Mainzer Kollegen im Windschatten lief und den Zehnkampf mit 4:48,66 Minuten versöhnlich beenden konnte. Nachdem auch Wolfgang eine Minute später im Ziel war, konnten sich die drei Brüder über die Plätze eins bis drei freuen sowie des Mannschaftstitel. Stefan erreichte mit 5256 Punkten fast seine Zehnkampfbestleistung.

Bei den Männern im Fünfkampf trat Patrick Meißner an, der den Wettkampf wegen eines Handballspiels nicht beenden konnte. Die beste Leistung zeigte der 21-Jährige im 200 Meter Sprint den er in 25,47 Sekunden bei starkem Gegenwind lief. Unglücklich der Weitsprung, der aufgrund Anlaufproblemen nicht zufriedenstellend war. Gute 21,78 Meter in seinem ersten diskuswettbewerb und 38,80 Meter im Speerwurf rundeten den Wettkampf ab, bei dem vielleicht ein dritter Platz möglich gewesen wäre.

Trainer Christian kommentierte das sportliche Wochende mit einem lachenden und weinenden Auge. Besonders freue er sich über die Spontanität von Wolfgang und Tobias, die erst im letzten Moment für den Zehnkampf für die Mannschaft auf Nachfrage zugesagt haben. Beide freuten sich am Ende dabei gewesen zu sein, auch wenn die ein oder andere Leistung sicherlich nicht die Beste war. Diese Teilnahmementalität würde Christian sich von deutlich meheren Athleten aus dem Training wünschen! "Dabei sein ist Alles!"

von: C. Heilmann    Datum: 2.9.2012    Kategorie: Sport     ID: 674

spike  Erfolgreiche EM-Teilnahme für Astrid Wulfert  spike

Zittau 16./17. August: Mit gemischten Gefühlen kehrte Astrid Wulfert von der Senioren EM aus Zittau zurück. Dort trat sie im Siebenkampf der W40 gegen sechzehn europäische Gegenerinnen an. Mit leichtem Gegenwind meisterte Astrid die 80 Meter Hürden in 15,14 Sekunden und blieb dabei nur wenige Hundertstel über ihrer Leistung aus dem vergangenen Jahr. Hocherfreut zeigte sie sich vom anschließenden Hochsprung. Mit 1,42 Metern sprang sie so hoch wie seit Jahren nicht mehr und sammelte in dieser Disziplin auch die meisten Mehrkampfpunkte. Ihre Freude wurde aber durch Schmerzen in der Achillessehen gedämpft, sodass sie auf weitere Versuche verzichtete. Der Kugelstoß verlief danach nicht ganz nach den Wünschen der Deidesheimerin. Aufgrund der Verletzungssorgen startet Astrid über die 200 Meter etwas verhalten, konnte dann aber problemlos sprinten verlor dadurch aber etwas Zeit und somit viele Zähler.
Der zweiten Tag begann mit 4,14 Meter im Weitsprung. Es folgte ein ganz ordenlicher Speerwurf und im abschließend 800 Meter Lauf konnte Astrid gehandicaped durch ihre Achillessehenverletzung nicht Vollgas geben und musste sich mir einer Zeit von knapp über drei Minuten zufrieden geben.
Insgesamt erkämpfte sich Astrid in einem durchwachsenen Siebenkampf mit 3398 Zählern den 15. Rang und eine neue Bestleistung. Und freute sich über die gute Stimmung während des Wettkampfs, der ihr sehr viel Spaß gemacht hat.

von: C. Heilmann    Datum: 28.8.2012    Kategorie: Sport     ID: 673

zurück 1 [2] 3  ... 5 6 7 weiter