LTV Bad Dürkheim Logo (linker Teil) LTV Badürkheim Logo (rechter oberer Teil)
LTV Bad Dürkheim Logo (rechter Teil)
LTV Bad Dürkheim Logo (rechter unterer Teil)

News vom LTV Bad Dürkheim
Dem Leichtathletik- und Turnverein in DÜW

2017 - 2016 - 2015 - 2014 - 2013 - 2012
           2011 - 2010 - 2009 - 2008 - 2007
           2006 - 2005 - 2004 - 2003 - 2002

spike  Gold über 80 Meter Hürden  spike

Landau, 22. Juni: Die Rheinland-Pfalzmeisterschaften der U20 und U16 wurden im pfälzischen Landau ausgetragen. Pünktlich, ohne technische Probleme wie zwei Wochen zuvor in Ingelheim, bei den RLP-Meisterschaften Teil I, ging Leon Scholtissek über 3000 Meter an den Start. Trotz der ungewohnt frühen Startartzeit am Vormittag, konnte der fünfzehnjährige seine Leistung optimal abrufen. Gegen starke Konkurrenz ging Leon ins Feld und setzte sich gleich auf Position drei, ließ dann aber nach 600 Metern etwas im Tempo nach und konnte das Tempo auf der Vierten Position lange Zeit mitgehen. Erst auf der letzten Runde musste er etwas abreißen lassen und lief in 10:33,27 Minuten mit neuer Bestzeit als Vierter ins Ziel.

Im Anschluss ging es für Lara Hümke im Hürden-Sprint los. In zwei Zeitläufen wurde hier die Rheinland-Pfalzmeisterin der W14 gesucht. Mit bester Meldezeit ging Lara selbstbewusst in den Startblock. Mit einem schneller Start und eine blitzsauberen Technik über und vor allem zwischen den Hürden sorgte sie für eine Klasse Zeit. In 12,06 Sekunden entscheid sie Friedelsheimerin das Rennen klar für sich und pulverisierte förmlich ihre Bestzeit, die um eine halbe Sekunde langsame war. Glücklich über ihre Goldmedaille kommentierte Lara ihren Lauf mit „Voll Gut“.

Das war dann ebenfalls das Resultat über die 100 Meter, der in zwei Runden ausgetragen wurde. Im dritten Vorlauf sprintete die Schülerin in 12,48 Sekunden auf den ersten Platz, den sie sich aber teilen musste, da Maja Hübner im vierten Vorlauf ebenso schnell war. Ein spannendes Finale stand an. Lara erwischte zwar den besseren Start kam aber auf der ersten Hälfte nicht ganz so schnell auf Tempo wie Maja und kämpfte sich aber gegen Ende der Strecke noch einmal ganz nah heran. Mit nur einer hundertstel Sekunde Abstand verpasste sie eine weitere Goldmedaille nur knapp. Trotzdem war Lara hochzufrieden mit ihrer neuen Bestleistung von 12,32 Sekunden, die so schnell, von keinem im Vorfeld erwartet wurde. Eine Pfalzrekordverdächtige Zeit, da die schnellste W14er Zeit mit handgestoppten 12,0 Sekunden geführt wird.

Eine knappe Entscheidung brachte auch der Weitsprung mit sich. Mit Anlaufproblemen startete Lara mit 5,12 Metern im ersten Versuch sehr gut in den Wettkampf und nahm auch gleich die Führung an sich. Die Konkurrentinnen zeigten im zweiten Versuch mit 5,12 und 5,10 Metern, das mit ihnen zu rechnen ist. Lara blieb aufgrund des besseren zweiten Versuchs auf dem ersten Rang. Bis zum Endkampf veränderte sich an der Reihenfolge nichts, erst im fünften Versuch sprang Michelle Schmidt 5,15 Meter und setzte sich kurzzeitig vor Lara, die direkt im nächsten Versuch konterte und ebenfalls 5,15 Meter weit sprang. Der sechste Durchgang brachte dann die Entscheidung. Die Drittplatzierte Maren Wilms sprang 5,27 Meter und übernahm damit die Führung. Michelle eroberte sich den zweiten Rang mit 5,19 Metern zurück, sodass Lara auf den dritten Platz zurück gefallen ist. Leider reichte es im letzten Versuch nur zu 5,08 Metern und somit blieb für die bitter enttäuschte Lara nur der Bronzerang. Doppelte Enttäuschung, da der Sieg in greifbarer Nähe lag, da sie keinen ihrer sechs Sprünge vom Brett sprang und somit immer 20 Zentimeter und mehr verschenkte.

von: C. Heilmann    Datum: 22.6.2013    Kategorie: Sport     ID: 757

spike  LTV Sommerfest mit Sportabzeichnachmittag  spike

Am Samstag den 29. Juni ab 14.00Uhr ist das Dürkheimer Stadion offen für alle, die das Sportabzeichen erwerben wollen. In Zusammenarbeit mit dem TVD und dem LC können bis 17:00 Uhr alle Disziplinen abgelegt werden.

Für alle LTV'ler geht es anschließend gemütlich weiter, wir Grillen gemeinsam und wollen einen herrlichen Abend genießen. Mit dabei auch die Trainingsmeisterehrung der Schülergruppen (ca. 18:00 Uhr)
Bringt bitte Salate mit und meldet euch an, für den Rest sorgt der LTV, gegen einen kleinen Unkostenbeitrag.

von: C. Heilmann    Datum: 17.6.2013    Kategorie: Ankuendigung     ID: 756

spike  Lara Pfalzmeisterin im Siebenkampf  spike

Limburgerhof 15./16. Juni: Die traditionellen Pfingstmehrkämpfe wurden aufgrund des Deutschen Turnfestes in der Metropolregion Rhein-Neckar um vier Wochen verschoben. Obwohl sich dadurch die Vorbereitungszeit für die Tainingsintensiven Sieben- und Zehnkämpfe erhöhten gingen nur drei LTV’ler an den Start, auch insgesamt sind die Meldezahlen deutlich geringer ausgefallen als in den vergangenen Jahren.

Ihre Siebenkampfpremiere feierten Lena Metzer und Lara Hümke, die in der W14 antraten. Beide begannen mit einem klasse Hürdenlauf. Lara war einmal mehr uneinholbar vorne mit neuer Bestleistung von 12,60 Sekunden bei böigen Gegenwind. Lena zeigte bei ihrem ersten Hürdenlauf auch keinen Fehler und kam nach 16,55 Sekunden ins Ziel. Im folgenden Speerwurf gelang es Lena erneut eine Bestleistung mit 18,01 Metern aufzustellen, wohingegen Lara mit starken 29,81 Metern nicht ganz die Weite von vor zwei Wochen erreichte. Mit Anlaufproblemen im Weitsprung hatten beiden Schülerinnen zu kämpfen und mussten sich am Ende mit 4,90 Metern und 3,76 Metern zufrieden geben. Ganz besonders schnell wollte Lara dann die 100 Meter laufen und den Weitsprung vergessen, jedoch machte ihr der Wind einen Strich durch die Rechnung. Bei einem Gegenwind von 3,1 Meter pro Sekunde lief sie exakt 13,00 Sekunden und  blieb damit in allen vier Disziplinen ungeschlagen. Lena erwischte etwas weniger Wind und lief in 15,25 Sekunden zu neuer Bestzeit.

In der Gesamtwertung führte damit Lara nach dem ersten Tag mit komfortablem Vorsprung und insgesamt 2152 Punkten. Lena lag noch auf dem siebten Rang und hofft auf einen guten zweiten Tag um ihr Platzierung noch zu verbessern.

Zehnkämpfer Christian Heilmann startet bei starkem Gegenwind mit 12,48 Sekunden in den Wettkampf. Im Weitsprung kam er nicht über 5,48 Meter hinaus und konnte ich dann aber über versöhnlich 9,41 Meter im Kugelstoßen freuen. Der Hochsprung war wie zu erwarten die schwächste Disziplin, da sie im letzten halben Jahr kaum trainiert wurde. Mit einem schnellen Rennen über die Stadionrunde in 55,88 Sekunden beendete der 25-Jährige den Ersten Wettkampftag und liegt mit 2485 Punkten auf dem fünften Platz.

Der zweite Tag begann für die zwei Siebenkämpferinnen mit dem Kugelstoßen. Mit nur 8,89 Metern kam Lara nicht ganz an ihre Bestweite heran. Lena hingegen steigerte sich auf 6,32 Metern und startete so direkt mit neuem Hausrekord. Der Hochsprung stellte für Lena mehr Trainingscharakter, da sie jede Höhe erst im dritten Versuch meisterte  und am Ende 1,16 Meter erfolgreich übersprang.  Höher ging es für Lara hinaus, die ebenfalls viele Sprünge absolvierte und am Ende ganz knapp an ihrer neuen Bestleistung scheiterte. 1,56m waren noch zu hoch, aber mit 1,52 Meter sammelte Lara am zweiten Tag die meisten Punkte. Bedingt durch die Mittagshitze blieb Lara beim abschließenden 800m Lauf deutlich unter ihren Möglichkeiten, da der Gesamtsieg jedoch nicht in Gefahr war reichten 2:51,46 Minuten. Lena kam nach 3:19,58 Minuten ins Ziel und das mit Schmerzen im Fuß, da sie nach gut 500 Metern umgeknickt ist, aber tapfer bis ins Ziel durchgehalten hat.

In der Gesamtwertung siegte Lara mit 3504 Punkten trotz einem schwächeren zweiten Tag deutlich vor der Konkurrenz und gewann einen weiteren Pfalzmeistertitel, denn der Mehrkampf war gleichzeitig die Pfalzmeisterschaft der U16. Lena belegte mit 2440 Punkten den achten Platz.
Das Ergebnis ist für Lara gleich die nächste Normerfüllung für die Deutschen Meisterschaften im Siebenkampf, jedoch erlaubt der DLV nur die Teilnahme im Siebenkampf oder im Blockwettkampf. Die Entscheidung welche Meisterschaft besucht werden soll lag für Lara auf der Hand, die sich klar für die Blockmeisterschaften entschied, ohne den ungeliebten 800 Meter Lauf und dem Kugelstoßen die zwei schwächsten Disziplinen des Friedelsheimer Leichtatheltiktalents.

Im Zehnkampf der Männer blieb Christian etwas unter der Hürdenzeit der Vorwoche, zeigte sich dennoch zufrieden auch aufgrund des starken Gegenwindes. Im Diskuswurf, Stabhochsprung und Speerwurf zeigte der Student konstante Leistung auf Vorjahresniveau trotz anderer Schwerpunkte in der Vorbereitung aufgrund des Turnfestes. Besonders freute sich Christian bei der letzten Disziplin über einer neue 1500 Meter Bestleistung. In 4:43,50 Minuten überquerte er als erster die Ziellinie nach einem einsamen Renen an der Spitze bei starkem Wind. Mit 4860 Punkten schloss Christian als fünfter ab. 

Michael Dietrich ging in der Klasse M45 über 200m an den Start und wurde in 27,55 Sekunden Zweiter,

Insgesamt bewertet Trainer Christian das Wochenende als durchweg positiver Wegweiser in Richtung Zehnkampf in September bzw. für Lara die Blockmeisterschaften ebenfalls im September. „In einigen Disziplinen liegt noch einiges an  Verbesserungspotential, dafür ist aber noch viel Zeit dies zu erreichen.“ Ganz besonders freute sich Christian, dass sich Lena an den anspruchsvollen Siebenkampf herangewagt hat. „Eine klasse Einstellung, bei der sich viele andereauch ältere Athleten ein Vorbild nehmen können – niemand hat etwas zu verlieren…“.

von: C. Heilmann    Datum: 15.6.2013    Kategorie: Sport     ID: 755

spike  Fünf Mehrkampf-Bezirksmeister und vier Vizemeister  spike

Hassloch, 9. Juni - 13 LTV-Athleten traten bei den Bezirksmeisterschaften im Mehrkampf – Blockwettkampf und Dreikampf – an.  Sie nahmen fünf Titel sowie vier Vizetitel mit nach Hause.

Im Blockwettkampf gingen Karolin Schöpke (W12), Patrik Scholtissek (M13) sowie Leon Scholtissek und Dominic Ramisch (beide M15) an den Start. Im anspruchsvollen Basis-Blockwettkampf (entspricht „Blockwettkampf Lauf“ ab Altersklasse U16), der neben dem Sprint, Weitsprung und Hürdenlauf den Ballwurf und den 2000 Meter-Lauf beinhaltet, waren die Teilnehmerfelder klein. Durchgehend gute Leistungen erbrachte Karolin Schöpke, sie war ihren Konkurrentinnen in allen fünf Disziplinen überlegen und siegte am Ende mit fast 300 Punkten Vorsprung. Einen weiteren Sieg errang Leon Scholtissek, der sich eigentlich auf den Mittelstreckenlauf konzentriert und sich deshalb nur auf die abschließenden 2000 Meter freute. Als „Nebeneffekt“ zu der hervorragenden Zeit von 6:54,10 Minuten wurde er mangels Konkurrenz auch Bezirksmeister im Block Lauf. Sein Bruder Patrik musste wegen Fußproblemen zwar den Start über 2000 Meter absagen, wurde aber dennoch Vizemeister. Dominik Ramisch trat im Blockwettkampf Sprint (Hochsprung und Speerwurf statt Ballwurf und 2000 Meter) an. Er schlug sich mit diversen Bestleistungen hervorragend und lag vor dem abschließenden Speerwerfen klar in Führung. Drei ungültige Versuche mit dem Speer machten seine Siegchancen zunichte, und er musste sich nach seinem ersten Blockwettkampf mit der Bronzemedaille zufrieden geben.

Im Dreikampf siegte am deutlichsten Nina Flatau bei den neunjährigen Mädchen. Sie lag mit 8,51 Sekunden über 50 Meter, mit 16,5 Metern mit dem Ball und 3,28 Metern im Weitsprung in allen drei Disziplinen vor ihren Konkurrentinnen. Die gleichaltrige Casia Böttger wurde Vierte. Die ein Jahr jüngere Lea Karasu stellte im Schlagballwurf mit 23 Metern einen neuen Vereinsrekord ihrer Altersklasse auf und gewann die Silbermedaille in der Altersklasse W8.

Einen weiteren deutlichen Sieg verbuchte Saskia Woidy (W12) für sich, obwohl sie beim Weitsprung haderte und trotz guter 4,47 Meter im dritten Versuch nach zwei ungültigen Sprüngen nicht zufrieden mit ihrer Leistung war. Auch Maren Damm kam mit ihrem Anlauf beim Weitsprung nicht zurecht, warf aber 36,50 Meter mit dem Ball und wurde Vizemeisterin, wie auch die ein Jahr ältere Yasmin Karasu, die durchweg solide Leistungen zeigte. Der zwölfjährige Jannik Fuchs wurde Vierter im Dreikampf, nachdem auch er mit dem Anlauf auf der Weitsprunganlage nicht gut zurecht gekommen war. Die elfjährigen Isabelle Roczanski und Silia Böttger belegten die Ränge sechs und zehn.

von: I. Scholtissek    Datum: 10.6.2013    Kategorie: Sport     ID: 754

spike  Rheinlandpfalzmeisterschaften Aktive U18  spike

Ingelheim, 8. Juni: Vero Nahe ging bei den Rheinlandpfalzmeisterschaften sehr erfolgreich an den Start. Nachdem die Zeitmessung ausgefallen ist und über zwei Stunden auf Ersatz gewartet werden musste zeigte sie über 100m eine neue Bestleistung in 13,19 Sekunden qualifizierte sich die siebzehnjährig für das B-Finale. Dort schaffte sie es aber nicht sich noch einmal zu verbessern, belegte aber einen ausgezeichneten dritte Rang in 13,24 Sekunden. 
Im anschließenden Weitsprung verpasste Vero den Endkampf nur knapp. Nach einem gelungenen ersten Versuch mit 4,98 Metern verschenkete sie im zweiten Versuch über 30 Zentimeter und landete trotzdem bei 4,92. Der letzte Versuch war dann ganz knapp ungültig und somit die Chance auf drei weitere Versuche vertan.

Christian Heilmann ging unterdessen beim Hürdensprint an den Start und wurde in 16,92 Sekunden Vierter.

von: C. Heilmann    Datum: 8.6.2013    Kategorie: Sport     ID: 753

spike  Schnelle Zeiten bei Pfalz-Langstaffeln  spike

Rheinzabern, 5. Juni: Bei optimalen Laufwetter machten sich am Mittwoch vier Mannschaften der LG Weinstraße, leider ausschließlich LTV’ler, auf den Weg ins Römerstadion nach Rheinzabern zu den Langstaffelmeisterschaften der Pfalz. Die jüngsten Mädchen U14 machten mit der 3x800m Staffel den Anfang, Startläuferin Yasmin Karasu übergab bei einem etwas chaotischen Wechsel als Vierte das Staffelholz an Susann Kunz, die nach zwei Runden auf Karolin Schöpke wechselte. Karo lief das Rennen in 8:48,70 Minuten zu Ende und damit platzierte sich die Mannschaft auf dem fünften Rang, ein achtbarer Erfolg gegen 14 Teams. Die gleichaltrigen Jungs erreichten ebenfalls über die gleiche Strecke den fünften Rang. Hier liefen Noah Schäfer, Moritz Stobbe und Patrik Scholtissek in 8:55,54 Minuten ins Ziel.

Ganz knapp verfehlten die Mädchen U16 den ersten Platz. Lara Hümke startete für die Mannschaft ins Rennen und konnte auch als erstes das Holz an Meike Witschel übergeben, die die Führung weiter haten konnte und auf Platz ein liegend Katy Dietrich wechselte. Katy wurde sofort überholt und versuchte mit einer schnellen Schlussrunde nocheimal an die Konkurentin heranzulaufen. Es reichte nicht ganz, 3 Sekunden fehlten auf den ersten Platz sodass das Trio in schnellen 8:06,66 Minuten Vizepfalzmeisterinnen wurden. Mit der Zeit unterboten die Drei auch den Vereinsrekord in der Langstafel deutlich!

Standesgemäß wurde auch wieder eine Männermannschaft über 3x1000m ins Rennen geschickt. Startläufer Christian Heilmann startete beherzt ins Rennen und übernahm überraschenderweise sofort die Führung, die er zwischenzeitlich auf der letzten Runde abgeben musste, sich aber in einem starken Schlussspurt wieder zurückeroberte. Nach 2:44 Minuten übergab er den Staffelstab an Stefan, der aber nach einer Runde die Führung aufgeben musste, aber für den Schlussläufer Patrick Meißner einen komfortablen Vorsprung auf Platz drei sichert. Patrick startet seine erstes 1000m Rennen sehr schnell und musste dem hohen Tempo auf der Schlussrunde Tribut zollen und verlor den zweiten Platz, konnte aber das Ziel unter drei Minuten zu laufen noch erfüllen. Im Ziel blieb die Uhr für das Mehrkampftrio bei 8:39,13 Minuten stehen, was den dritten Rang bedeutete und gleichzeitig neuer Vereinsrekord.

Zusammenfassend stellt Trainer Christian Heilmann heraus, das er mit den Leistungen und Platzierungen seiner Athleten sehr zufrieden ist, da im Training vorwiegend Sprint, Sprung und Wurf trainiert werden und die Ausdauer nur nebenbei geschult wird, was bei der Konkurrenz nicht immer oder gar nicht (Männer Mannschaften) der Fall ist.

von: C. Heilmann    Datum: 7.6.2013    Kategorie: Sport     ID: 752

spike  Nachwuchs sammelt Bestleistungen in Iggelheim  spike

Iggelheim, 30.Mai: Trotz der kurzzeitigen jedoch relativ stark ausfallenden Regenschauer, wurden in Iggelheim gute Leistungen erbracht. In der Altersklasse M12 sicherte sich Jannik Fuchs mit 3,91 m im Weitsprung den dritten Platz und stellte dadurch ein neue persönliche Bestleistung auf. Auch in den weiteren Disziplinen übertraf er seine bisherigen Bestleistungen, Jannik warf den 200gr Ball 30m weit und belegte dadurch den 4. Platz. Auch im 75m Sprint stellte er mit 11,7 sec. eine neue Bestleistung auf. Obwohl Lena Metzner (W 14) nicht ganz mit sich zufrieden war, belegte sie im 100m Sprint und im Weitsprung den dritten Platz. Sie absolvierte den Sprint in 15,1 sec und sprang 3,79m weit, auch hier stellte sie zwei neue persönliche Bestleistungen auf. Eine Altersklasse darunter bestritt Yasmin Karasu den Wettkampf.  Im Endlauf des 75m Sprints konnte sie die Leistung vom Vorlauf (10,6 sec.) nicht ganz abrufen und wurde schließlich mit 10,8 sec vierte. Einen weiteren vierten Platz belegte Yasmin mit 4,22m im Weitsprung, lediglich 2 cm fehlten ihr zu einer Podestplatzierung. Jeweils den fünften Platz belegte sie im Kugelstoßen, mit 6,25m und  im Ballwurf mit 28m. Maren Damm und Saskia Woidy, beide W12 wechselten sich mit den Platzierungen 1 und 2 ab. So war Saskia bei den 75m mit 10,3 sec schneller als Maren mit 10,7 sec. Im Kugelstoßen hatte Maren dann mit 7,86m die Nase vorne, hier verbesserte Saskia ihre persönliche Bestleistung auf 7,41m. Eine weitere persönliche  Bestleistung wurde von den beiden im Weitsprung aufgestellt, Saskia sprang weite 4,81m und Maren verbesserte ihren Rekord um fast einen halben Meter auf 4,33m. Einen weiteren ersten Platz belegte Maren mit 40m im Ballwurf, wobei Saskia den zweiten Platz mit 34,5m belegte. Saskias Leistungen wurden in der Endabrechnung mit einem Pokal belohnt. Um beim Hochsprung teilnehmen zu können startete Isabelle Roczanski in der Altersklasse W12 und belegte in diesem den dritten Platz mit 1,20m. Sie belegte außerdem im Dreikampf der W11 den vierten Platz mit 7,9 sec im 50m Sprint, 3,95 im Weitsprung und 24,5 im Schlagballwurf. In der gleichen Altersklasse belegte Silia Boetger mit 7,9sec; 3,32m und 20m den zehnten Platz. Sie stellte im Sprint und im Schlagballwurf eine persönliche Bestleistung auf. Oliver Pallasch belegte den sechsten Platz im Dreikampf der M11, er sprintete die 50m in 10sec, sprang 2,73m weit und warf den Schlagball 20m, in allen drei Disziplinen stellte er eine neue persönliche Bestleistung auf. Sein Bruder Max Pallasch startete in der Altersklasse M9, hier erreichte er den 16 Platz im Dreikampf (10,3sec; 2,54m; 16m). Seinen ersten Wettkampf schloss Finn Hannon erfolgreich mit dem 14 Platz ab, er sprang 2,58m weit, warf den Schlagball 21,5m und sprintete die 50m in 9,6 sec. Trotz eines Problems bei den 50m des Dreikampfes der W9 waren Nina Flatau, Johanna Werthmann und Casia Boetger im Bereich ihrer Bestleistungen. Nina belegte den vierten Platz mit 8,3sec im Sprint; 3,53m im Weitsprung und 15m im Schlagballwurf. Johanna wurde Achte mit 9,6sec, 2,47m und 21m. Platz 15 erreichte Casia, sie sprintete die 50m in 10,2sec, sprang 2,47 und warf 9,5m. Zusammen mit Lea Karasu (W8) stellten die drei eine 4x50m Staffel in der Klasse U10, sie absolvierten die Strecke in 37,8 Sekunden und wurden dadurch mit dem zweiten Platz belohnt. In der jüngsten Altersklasse (W8) ging Lea Karasu im Dreikampf an den Start, hierbei belegte Lea den zweiten Platz. Die 50m lange Strecke sprintete sie in 9 sec. Sie sprang 3,07m weit und warf 17,5m. Auch in der M8 gingen drei Athleten an den Start, Nicolas Lueb, Julian Kaiser und Timo Hofmann belegten die Plätze neun, zehn und 16. Nicolas sprintete die 50m in 9,9, Julian in 9,8 und Timo in 10,5 Sekunden. Auch im Weitsprung konnte sich Nicolas gegenüber seinen Vereinskameraden behaupten, er sprang 2,78m, Julian 2,64m und Timo 2,54m. Beim Wurf war Julian knapp vor Nicolas und stellte mit 18,5m eine neue persönliche Bestleistung auf, Nicolas warf 18m.  Auch Timo übertraf seine bisherige Bestleistung, er verbesserte sie um fast fünf Meter auf 15,5m.

von: T. Kolleth    Datum: 1.6.2013    Kategorie: Sport     ID: 751

spike  Pfalzemeisterin und Quali für Block DM  spike

Landau, 30. Mai: Direkt nach dem Turnfest ging es für Lara mit zwei Trainingseinheiten Vorbereitung in den nächsten Fünfkampf. Bei den Pfalzmeisterschaften im Blockwettkampf zeigte die vierzehnjährige konstante Leistungen auf sehr hohem Niveau. Der Wettkampf begann mit dem Hochsprung, bei dem sie gewohnt defensiv begann und sich schrittweise auf 1,52 Meter steigerte und somit eine neue Bestleistung aufstellte. Konnte die Konkurrenz beim Hochsprung noch mithalten, sah das beim Hürdenlaufen ganz anders aus. Mit einer Sekunde Vorsprung sprintete Lara in 12,98 Sekunden über die 80 Meter Hürden und das obwohl sich beim Aufwärmen vor dem Wettkampf der Laufrhythmus einfach nicht einstellen wollte. Bestärkt durch den schnellen Lauf durfte Lara zum ersten Mal mit dem neuen 500 Gramm Speer werfen (Die Gewichte wurden ab 2013 für die Klassen WU16 und WU18 verändert). Doch auch ohne die Regeländerung wäre das einer ihrer ersten Speerwettkämpfe, da in den vergangenen Jahren das Speerwerfen zugunsten anderer Disziplinen weniger stark trainiert wurde. Somit deuten die 30,71 Meter das hohe Wurfpotential der Friedelsheimerin nur an, die mit der Weite die Konkurrenz um Meter überwarf.
Anschließend ging es zu Laras Lieblingsdisziplinen dem Sprint und Weitsprung. Bei leichtem Gegenwind sprintete sie zu neuer Bestleistung, bei 12,65 Sekunden blieb die Uhr stehen. Mit dieser Klasse Zeit unterbot Lara auch gleichzeitig den Vereinsrekord im 100 Meter Lauf im weiblichen Bereich! Zu schnell war sie dann im Anlauf beim Weitsprung. Zwar konnte sie mit ein paar Trippelschritten, den ersten und letzten Versuch gültig springen. Im zweiten Versuch verschenke sie aber bei einem gleichmäßigen Anlauf über 30 Zentimeter, landete aber trotzdem bei 5,06 Metern.
Mit den fünf Siegen in den fünf einzelnen Disziplinen stand die neue Pfalzmeisterin im Block Sprint schon frühzeitig fest. Nur die Höhe der Punktzahl blieb die spannende Frage, welche bei der Siegerehrung mit 2703 Punkte bekanntgegeben wurde. Damit überbot die glückliche Siegerin deutlich die Qualifikationsnorm (2500 Punkte) für die deutschen Blockmeisterschaften im Spätsommer. Eine Information, die für Lara nach dem Wettkampf doch etwas überraschend kam, da sie nicht mir einer weiteren Deutschen Meisterschaften 2013 rechnete. Nun hat Lara die Chance sich auch beim DLV zu beweisen und zu zeigen, dass sie die „Nische DTB“ nicht nötig hat, so Trainer Christian. Das Lara ganz vorne mitmischen kann ist spätesten beim Blick in die Pfalzrekordliste klar, dort verpasste sie den Pfalzrekord der W14 nur um 26 Punkte!

von: C. Heilmann    Datum: 30.5.2013    Kategorie: Sport     ID: 749

spike  Deutsches Turnfest: Kalt, aber cool!  spike

Ludwigshafen/Mannheim, 25. Mai: Das internationale Deutsche Turnfest in der Metropolregion Rhein-Neckar ist Geschichte und geht auch in die Vereinsgeschichte des LTV als eine rundum erfolgreiche Woche ein, und das gleich in mehrfacher Hinsicht.
Zum einen war es für die meisten der 39 LTV-Teilnehmer das erste Deutsche Turnfest, und gerade für die Jüngeren war die Woche mit Übernachtung im Klassenzimmer und den zahlreichen Turnfestangeboten ein tolles Erlebnis. Sportlich stechen natürlich die Deutschen Mehrkampfmeisterschaften hervor. Mit zwei Titeln durch Lara Hümke im Schleuderballwurf und im Fünfkampf sowie weiteren "einstelligen" Platzierungen gehörte der LTV zu den erfolgreichsten Vereinen der Meisterschaften. Dann gab es noch einen Bereich, der absolutes Neuland war - die 24 Stunden Betreung von knapp 400 Turnfestgästen in der Schulunterkunft, für die es schon während der ersten Tage nur lobende Worte von den Teilnehmern gab.
Herausforderung Schulbetreuung
Knapp 50 Helfer unter der Leitung von "Quartiermanager" Christian Heilmann und den "Schulverantwortlichen" Mabel Killinger, Andrea Kolleth, Philipp Ramisch und Heide Heilmann waren denn auch nötig, um neben den eigenen Teilnehmern die Gäste aus Oberschwaben und Ostwürttemberg zu betreuen. Schließlich mussten über die ganze Woche rund um die Uhr mindestens zwei Personen als Ansprechpartner und für die Einlasskontrolle abgestellt werden, und weitere Helfer waren für Essensvorbereitung und -ausgabe nötig. Trotz zahlreicher Aufrufe und der mangelnden Betreuung im Vorfeld blieb der LTV übrigens der einzige Verein außerhalb Ludwigshafens, der sich an der Schulbetreuung beteiligte! Da über die Hälfte der Helfer auch gleichzeitig aktive Teilnehmer waren, keine einfache Aufgabe für Christian Heilmann, der schließlich gleichzeitig auch noch für die sportliche Seite verantwortlich und zusätzlich als Trainer und Athlet unterwegs war. Eine Feuertaufe und Herausforderung der besonderen Art war die Woche auch für Andrea Kolleth. Im Frühjahr erst zum Vorstand für Veranstaltungsorganisation gewählt, durfte sie gleich anstatt der eingespielten Verpflegung bei Schülersportfest, Waldlauf & Co. nun täglich für eine nur zu schätzende Anzahl von hungrigen Sportlern kochen. Angesichts der leeren Töpfe und begeisterten Rückmeldungen auch von langjährigen Turnfestgängern gelang das ganz offensichtlich mit Bravour.
Tolle sportliche Erfolge
Neben den beiden natürlich herausragenden Deutschen Meistertiteln beeindrucken auch die Erfolge in der Breite, wobei "Breite" angesichts von Deutschen Meisterschaften natürlich nicht so ganz treffend ist. 14 Athleten stellte der LTV bei den Deutschen Mehrkampfmeisterschaften, und gäbe es eine Mannschaftswertung, wäre die der W12/13 und die der Männer an den LTV gegangen, und die Vereinswertung über alle Altersklassen vermutlich ebenso. Bedenkt man, dass Mike Wolf mit seiner Schleuderballleistung aus dem Mehrkampf in der Einzelwertung in den Medaillenbereich geworfen hätte und z.B. Saskia Woidy dem jüngeren Jahrgang angehörend mit der besten Weitsprungleistung des Feldes bereits auf Platz 9 gelandet ist oder dass der Start von Maren Damm auf Rang 12 - ebenfalls erst Jahrgang 2001 - wegen einer Verletzung am Vortag noch unsicher war, dann sieht das Ganze sogar noch besser aus.
Der Turnerbund hat mit dem neu geschaffenen Vereinsteamwettkampf den vielseitigsten Verein Deutschlands gesucht. Mit dabei natürlich auch der LTV, der in der Stärkeklasse I (mehr als 25 Teilnehmer) antrat. Im Bereich A mussten ein oder zwei Mannschaftssportarten in die Wertung eingebracht werden. Da Leichtathletik keine Mannschaftssportart ist, wurden gleich drei Beach-Völkerball Mannschaften gemeldet, in der Hoffnung, dass wenigstens eine sehr gute Platzierung herausspringt. Dies bestätigte sich auch mit drei tollen dritten Plätzen bei regnerischen Bedingungen. Aus dem Bereich B Fitness und Trends wurde Slacklinelaufen ausgewählt, das aber nur zwei von sechs angetretenen LTV-Athleten wirklich beherrschten, so dass dort nur sehr wenige Punkte gewonnen wurden. Aus dem gleichen Bereich dann noch die Disziplin Schwimmen und Paddeln, wobei aufgrund der kühlen Witterung das Schwimmen abgesagt wurde, sodass die achtköpfige LTV-Delegation nur 1,5km jeweils zu dritt oder zu zweit in einem Boot zurücklegen mussten. Abschließend wurde bei bestem Wetter am Freitag noch bei der Gemeinschaftsaktion aus der Bereich C eine 24x50m Pendelstaffel gelaufen, bei der der LTV natürlich die meisten Punkte sammelte und letztendlich mit 65 Punkten einen ausgezeichneten vierten Platz belegt!
Für besondere Begeisterung sorgte der Mannschafts-Orientierungslauf. Mit zwölf Teams von jeweils zwei bis drei Athleten trat der LTV am Mannheimer Strandbad an auf drei unterschiedlichen Strecken zwischen drei und 7,7 Kilometern (Luftlinie!). Am Startpunkt bekamen die Teams Karten mit zu findenden Punkten in die Hand gedrückt und begaben sich in den Wald, wo es über Pfade, Wiesen, durch Bäche und tiefe Matschwege ging – der Rhein war am Ende ein willkommenes Wachbecken und für einige Unerschrockene auch Badewanne. Eine Riesengaudi, die viele schon jetzt für Berlin in vier Jahren buchen würden!
An unterschiedlichen Tagen fanden die Wahlwettkämpfe für die verschiedenen Altersklassen statt. Einige betrieben ihn ausschließlich leichtathletisch, andere schnupperten in das Wettkampfgeschehen anderer Sportarten herein und zauderten zwar vor Antritt der Bodenturnübung, als nebenan Turnerinnen am Stufenbarren durch die Luft wirbelten („Hier sind wir FALSCH!!“), absolvierten ihre Übungen dann aber exzellent und fuhren viele Punkte ein. Das Team der Mädchen U12/13 ging geschlossen im Weitsprung an den Start, und beflügelt vom Teamgeist sprangen alle sieben Athletinnen neue persönliche Bestleistungen! Auch Schwimmdisziplinen brachten einige in ihren Wettkampf ein. Bei den Jungs waren die Wege zwischen Schifferstadt, Ludwigshafen und Mutterstadt eine große Herausforderung, so dass das von einigen geplante Rope Skipping, das in Mutterstadt stattfinden sollte, dann doch kuzerhand weggelassen und durch eine andere Disziplin ersetzt wurde. Besonders schön: Das Team LTV fiel den Kugelstoß- und Schleuderballkampfrichtern nicht nur durch tolle Leistungen, sondern auch durch die tolle Stimmung auf.

Regen-Beachen
Am Mittwochvormittag stand für Karo, Maren, Saskia, Clara, Susanne, Lena und Kira in der Altersklasse W14-17 sowie für Franzi, Meike, Julika, Lara, Patrik, Katy, Jannik und Dominik als Mixed-Team bei den 14-17jährigen die Beachvölkerballturniere auf dem Programm. Bei anhaltendem Nieselregen und ungemütlich kalten Temperaturen erreichten die beiden LTV-Mannschaften gegen neun Uhr die Beachanlage in Ladenburg.
Gleich zu Beginn mussten die Mädels um Lena, welche als einzige bereits 14Jahre alt war, gegen fünf 17jährige, zwei Köpfe größere Mädels antreten. Das stellte allerdings kein Problem dar, sodass sich das LTV-Team souverän durchsetzte und mit 5:0 gewann.  In den weiteren Spielen verloren sie allerdings auch ein paarmal, sodass am Ende ein sehr guter dritter Platz raussprang. Auf Grund eines Fehlers der Wettkampfleitung wurde dem LTV-Team ein Spiel unterschlagen, so dass der mögliche zweite Platz nicht erreicht werden konnte. Leider wurde der Fehler erst nach der Siegerehrung festgestellt, als bereits alles vorbei war.
Im Mixed-Team erreichten die Schüler und Schülerinnen um Dominik Ramisch ebenfalls den dritten Platz.
Beim Beachvolleyball traten Nadja und Stefan, wie schon vor vier Jahren in Frankfurt, beim Mixed Turnier an. Mit wenig Spiel Praxis auf Grund zu kalter Temperaturen wagten sich die beiden trotzdem auf den Messplatz nach Heidelberg, auf dem Sand für 22 Beachvolleyballfelder aufgeschüttet war. Nach dem Einspielen und der Bekanntgabe der Spielpaarungen starteten Nadja und Stefan dann mit dem pünktlich einsetzenden Regen in das Turnier und konnten das erste Spiel direkt für sich entscheiden. Im zweiten mussten sie sich mit 2:1 bei anhaltendem Dauerregen knapp geschlagen geben. Da viele Teams wegen des schlechten Wetters abgesagt hatten, stand dem Start am nächsten Tag nichts im Wege. Das Wetter zeigte sich dann am nächsten Morgen auch von der besseren Seite, sodass bei kalten Temperaturen sogar zeitweise die Sonne zu sehen war. In vier 8er Bäumen im Doppel-Ko System wurden dann die Sieger ermittelt. Bereits das erste Spiel verloren Nadja und Stefan, so dass sie direkt in die Hoffnungsrunde kamen. Hier spielten sie dann ordentlich und gewannen ihr nächstes Spiel. Anschließend war dann ganz knapp wieder Endstation, so dass am Ende ein guter 17. Platz heraussprang.
Fazit: Das Turnfest war eine kalte, aber coole Sache! Wir freuen uns auf Berlin 2017!

 

Alle Ergebnisse in der Übersicht:

  • Deutsche Mehrkampfmeisterschaften:
    • Fünfkampf W 12-13:
      9. Saskia Woidy 41,53 Pkt. (11,13s - 4,77m - 5,96m - 28,08m - 4:08,8min)
      12. Maren Damm 40,64 Pkt. (11,11s - 4,30m - 7,21m - 23,19m - 4:04,8min)
      15. Karolin Schöpke 39,26 Pkt. (11,30s - 4,27m - 5,80m - 23,60m - 3:56,8min
    • Fünfkampf W 14-15:
      1. Lara Hümke 52,32 Pkt. (13,09s - 4,88m - 8,51m - 37,00m - 3:33,2min)
      22. Katy Dietrich 40,91 Pkt. (15,34s - 4,14m - 6,51m - 25,98m - 3:44,7min)
    • Fünfkampf W 16-17:
      12. Veronique Nahe 46,95 Pkt. (13,73s - 5,07m - 7,19m - 29,48m - 3:48,3min)
    • Fünfkampf W 18-19:
      8. Nina Zwirtz 46,22 Pkt. (14,89s - 4,22m - 8,24m - 33,24m - 3:35,7min)
    • Fünfkampf W 30+
      4. Isa Scholtissek 45,89 Pkt. (15,19s - 4,05m - 8,47m - 37,56m - 3:49,1min)
      9. Astrid Wulfert 31,64 Pkt. (16,12s - 3,97m - 7,78m - verl.)
    • Fünfkampf M 18-19:
      7. Mike Wolf 50,01 Pkt. (12,36s - 5,10m - 10,76m - 49,43m - 3:29,5min)
    • Fünfkampf M18+
      6. Stefan Heilmann 54,30 Pkt. (12,22s - 5,45m - 11,01m - 54,14m - 6:39,6min)
      9. Alexander Storck 51,9 Pkt. (11,66s - 5,84m - 9,03m - 48,08m - 7:16,0min)
      13. Christian Heilmann 51,36 Pkt. (12,31s - 5,75m - 9,22m - 46,71m - 6:46,3min)
      18. Patrick Meißner 48,75 Pkt. (12,56s - 5,69m - 9,22m - 38,76m - 6:51,9min)
    • Schleuderball W 14-15
      1. Lara Hümke 41,82m
    • Schleuderball M 18-19
      8. Mike Wolf 46,24m
  • Team-Orientierungslauf:
    • Männlich 12-14 (4,0 km / 13 Posten / 3 Teams):
      3. 1:08:49 Patrik Scholtissek & Jannik Fuchs
    • Männlich 15-18 (5,0 km / 17 Posten / 16 Teams)
      5. 55:34 Andreas Kolleth & Tobias Magin
      6. 56:25 Finn Haeder & Moritz Knöringer
      8. 1:03:52 Dominik Ramisch & Leon Scholtissek
    • Männlich 19+ (7,7 km / 24 Posten / 25 Teams)
      6. 1:05:27 Christian Heilmann & Philipp Ramisch
      13. 1:15:06 Thomas Kolleth & Patrick Meißner
    • Weiblich 12-14 (4,0 km / 13 Posten / 3 Teams)
      1. 53:52 Kira Schardt, Yasmin Karasu & Clara Witschel
      2. 1:06:48 Maren Damm, Lena Metzner & Susanne Kunz
      3. 1:11:02 Saskia Woidy & Karolin Schöpke
    • Weiblich 15-18 (5,0 km / 17 Posten / 11 Teams)
      2. 1:12:41 Julika Zwirtz, Meike Witschel & Franziska Fuchs
    • Weiblich 19+ (5,0 km / 17 Posten / 9 Teams)
      6. 1:18:16 Nina Zwirtz & Mabel Killinger
    • Mixed Lang (7,7 km / 24 Posten / 31 Teams)
      8. 1:18:17 Michael Dietrich & Isa Scholtissek
  • Orientierungslauf-Rallye
    •  Männlich -18 (5,8 km / 315 Hm / 9 Posten)
      1. 1:08:31 0:00 Knöringer, Moritz
      2. 1:08:33 +0:02 Haeder, Finn 95
  • Beach-Völkerball
    • W 14-17: 3. LTV Bad Dürkheim 6:6 Punkte; 15:8 Spieler
    • 14-17 mixed: 3. LTV Bad Dürkheim 7:5 Punkte; 14:16 Spieler
    • M 19+: 3. LTV Bad Dürkheim (genaue Ergebnisse fehlen noch)
  • Turnfestlauf 3,2km - "Doppelmeile"
    • 11. Dietrich Michael 0:15:00; M40 2.
  • Turnfestlauf 1,6km - "Turnfestmeile"
    • 5. Scholtissek Leon 0:05:36; MJU16 3.
    • 23. Karasu Yasmin 0:06:34; WJU14 2.
    • 52. Kunz Susanne 0:07:07; WJU14 14.
    • 65. Metzner Lena 0:07:24 WJU16 8.
  •  DTB-Wahlwettkampf (bei weniger als 4 Einzelleistungen Mischwettkampf mit eigener Wertung!)
    • W 12/13
      4. Saskia Woidy 35,59  Pkt. (10,49s - 4,83m - 6,56m - 26,31m)
      10. Yasmin Karasu 32,03 Pkt. (10,95s - 4,52m - 5,85m - 22,30m)
      11. Kira Schardt 30,96 Pkt. (11,17s - 4,14m - 5,20m - 25,30m)
      15. Susanne Kunz 29,78 Pkt. (11,99s 75m - 3,80m Weitsprung - 19,16m Schleuderball)
      43. Clara Witschel 22,1 Pkt. (12,61s - 3,45m - 4,10m - 12,45m)
      83. Karolin Schöpke 35,95 Pkt. (11,09s 75m - 4,48m Weitsprung)
      137. Maren Damm 34,04 Pkt. (7,36m Kugel)
    • W 14/15
      1. Lara Hümke 40,63 Pkt. (13,39s - 4,76m - 8,11m - 35,34m)
      15. Julika Zwirtz 32,69 Pkt. (15,17s - 4,05m - 7,40m - 25,81m)
      24. Franziska Fuchs 30,67 Pkt. (14,7s - 3,98m - 6,28m - 20,72m)
      58. Meike Witschel 23,80 Pkt. (16,44s - 3,46m - 4,12m - 16,71m)
    • W 18/19
      7. Franziska Lorz 35,29 Pkt. (14,68s - 4,24m - 7,76m - 29,61m)
    • W 20-24
      7. Mabel Killinger 35,8 Pkt. (14,71s - 4,05m - 7,96m - 32,31m)
    • M 12/13
      36. Jannik Fuchs 17,31 Pkt. (12,11s 75m - 3,46m Weit - 19,44m Schleuderball)
      45. Patrik Scholtissek 25,21 Pkt. (12,37s 75m - 3,96m Weitsprung)
    • M 14/15
      11. Leon Scholtissek 31,44 Pkt. (14,05s)
      19. Dominik Ramisch 31,81 Pkt. (13,00s - 4,60m - 7,49m - 29,24m)
    • M 17/18
      27. 32,2 Pkt. (12,74s - 4,91m - 6,80m - 28,57m)
      32. Finn Haeder 32,01 Pkt. (12,96s - 5,49m - 6,10m - 26,82m)
    • M 18/19
      11. Mike Wolf 38,10 Pkt.: (12,67s - 4,85m - 9,99m - 43,61m)
      12. Thomas Kolleth 36,76 Pkt. (13,02s - 5,17m - 9,90m - 37,90)
      22. Tobias Magin 33,99 Pkt. (12,56s - 4,85m - 7,20m - 34,22m)
    • M 20-24
      6. Alexander Storck 41,83 Pkt. (11,70s - 5,75m - 9,20m - 46,22m)
      131. Philipp Ramisch 32,20 Pkt. (8,88m Kugel)
  • Teamwettkampf
    • Platz 4

von: U. Fehr    Datum: 24.5.2013    Kategorie: Sport     ID: 748

spike  Turnfest - Deutsche Mehrkampfmeisterschaften: Zweiter DM-Titel!  spike

Ludwigshafen, 20. Mai: Statt befreit durch den überraschenden Titelgewinn im Schleuderballwurf in den Mehrkampf zu gehen, fand Lara am nächsten Morgen jedoch nicht so recht in den Wettkampf. Bei empfindlich kühler Witterung haderte sie mit den eigentlich starken 13,09 Sekunden im Sprint, immerhin die schnellste Zeit im knapp 30-köpfigen Feld. Die ehrgeizige Sportlerin wollte aber beim Wettkampfhöhepunkt wieder eine Zeit unter 13 Sekunden auf die Bahn zaubern wie schon unlängst – bei dem starken Gegenwind diesmal aber einfach nicht machbar. Als sichere 5-Meter-Springerin war die Reaktion über die im Anschluss an den Sprint erzielten 4,88 Meter dann auch entsprechend: „Ist doch alles doof heute“. Zwar musste Lara auch im folgenden Kugelstoß einige Konkurrentinnen den Vortritt lassen und  blieb unter ihren Möglichkeiten aber mit der Tagesbestweite von exakt 37 Metern im Schleuderballwurf trotz kräftigem Gegenwind schob sie sich in der Punkteaddition sogar an die Spitze und verteidigte die in einem couragierten 1000-Meter-Lauf auch souverän. „So doof war’s dann ja doch nicht“ kommentierte die Schülerin schmunzelnd ihre Einschätzung vom Vormittag – mit 52,32 Punkten und satten 3,5 Zählern Vorsprung sicherlich die Untertreibung des Tages für diese Titelverteidigung.

starker Nachwuchs
Bei den 12- und 13-jährigen Mädchen war der LTV gleich mit drei Athletinnen am Start. Die erst 12-jährige Saskia Woidy glänzte mit tollen 4,77 Meter im Weitsprung und kam am Ende auf einen guten zehnten Platz. Auf Rang zwölf kam Maren Damm mit schnellen 11,11 Sekunden im Sprint über 75 Meter und mit 3:56 Minuten war Karolin Schöpke (Platz 15) die schnellste über 1000 Meter. In der W14/15 sammelte Katy Dietrich über 1000 Meter mit 3:44 Minuten die meisten Punkte und belegt in der Endabrechnung Rang 22.
Mit der zweitschnellsten Sprintzeit von 13,73 Sekunden und dem größten Satz in die Weitsprunggrube auf 5,07 Meter fand sich Veronique Nahe (W 16/17) unverhofft auf Platz eins der Zwischenwertung. Trotz eines couragierten 1000-Meter-Laufs war jedoch klar, dass durch die schwächeren Wurfdisziplinen keine Top-Platzierung möglich ist – am Ende stand Platz zwölf zu Buche. Eine Altersklasse darüber erkämpfte sich Nina Zwirtz im Fünfkampf mit ausgeglichenen Leistungen Rang acht und noch einen Platz weiter nach vorne konnte sich Mike Wolf bei der männlichen Jugend platzieren - er überzeugte vor allem mit einem Schleuderballwurf auf fast 50 Meter.

Noch fehlende Bilder nach Abschluss des Turnfests, Berichte zu den Wahlwettkämpfen und weiteren Veranstaltungen folgen in den nächsten Tagen.

von: U. Fehr    Datum: 21.5.2013    Kategorie: Sport     ID: 747

zurück 1 2 3 [4] 5 6 7 weiter