LTV Bad Dürkheim Logo (linker Teil) LTV Badürkheim Logo (rechter oberer Teil)
LTV Bad Dürkheim Logo (rechter Teil)
LTV Bad Dürkheim Logo (rechter unterer Teil)

News vom LTV Bad Dürkheim
Dem Leichtathletik- und Turnverein in DÜW

2017 - 2016 - 2015 - 2014 - 2013 - 2012
           2011 - 2010 - 2009 - 2008 - 2007
           2006 - 2005 - 2004 - 2003 - 2002

spike  Lara überzeugt bei Länderkampf  spike

Saarbrücken 13. März: Gleich drei LTV’lerinnen der WJU18 wurden zum Länderkampf in Saarbrücken gegen die Mannschaften aus Baden, Mosselle, Luxembourg und dem Saarland nominiert. Fest im Wettkampfplan war die Nominierung bei Lara Hümke eingeplant. Umso größer die Freue bei Yasmin Karasu, die im Weitsprung antreten durfte ebenso auch bei Lena Metzner die als Nachrückerin im Hürdenlauf starten durfte.

Lara sprintete über die 60 Meter Hürdendistanz zu neuer Bestzeit in schnellen 8,71 Sekunden überquerte sie alle fünf Hindernisse fehlerfrei und sorgte damit für den einzigen Sieg der Pfälzer-WJU18 Mannschaft. Da die 8,71 Sekunden bestes Einzelresultat der WJU18 des Tages war, wurde Lara am Ende überraschenderweise noch mit einem kleinen Präsent geehrt. Im Hochsprung legte die Mehrkämpferin nach einem wackligen Sprung über die Einstiegshöhe eine blitzsaubere Serie hin und scheitertet nur ganz knapp an 1,66 Meter und wurde mit 1,63 Meter vierte.



Yasmin haderte nach anfänglichen guten Probesprüngen mit dem Anlauf und sprang erst im dritten Versuch in Richtung Bestleistung: 4,99 Meter wurden für die 16-Jährige gemessen. Leider blieb auch vierten Versuch mit 4,91 unter der psychologisch wichtigen 5-Meter-Marke. Lena Metzner steigerte sich trotz leichter Erkältung im Hürdensprint auf 10,82 Sekunden. Leider machte ihr aber die noch nicht ganz auskurierte Erkältung am Ende doch noch einen Strich durch die Rechnung, denn beide Jugendlichen sollten auch in der 4x200 Meter Staffel laufen. Doch kurz vor dem Start musste Lena wegen Kreislaufprobleme nicht laufen und  somit auch die ganze Staffel nicht. Schade für das Quartett doch am Ende nicht so dramatisch für die Mannschaft, da die erste Staffel mit den vier schnellsten Läuferinnen kurz zuvor in schnellen 1:46,68 Minuten ins Ziel lief. Leider erwischte das Team um Lara einen sehr langsamen lauf und somit war es ein Start-Ziel Sieg ohne echten Zweikampf. In der Gesamtwertung waren sie die zweitschnellste Staffel hinter Baden.

Das Team aus der Pfalz wurde mit 90 Punkten hinter Luxmbourg mit 99,5 Punkten vierte.  Das Saarland gewann mit 112 Punkten

      von: C. Heilmann    Datum: 14.3.2016    Kategorie: Sport     ID: 1060

spike  Kampfkekse und Kampfchilis erobern das Treppchen  spike

Germersheim, 5. März: Stimmengewirr, das Geräusch zahlreicher Turnschuhe auf  dem Hallenboden und Anfeuerungsrufe begleitet von lautem Klatschen drangen einem aus der Sporthalle der Geschwister- Scholl Realschule in Germersheim entgegen, wo am Samstag der Auftakt des diesjährigen KiLa Cups stattfand.

Für den LTV traten eine U10 und eine U12 Mannschaft an. In der Altersklasse U8 kam leider kein Team zustande und so startete die 6 jährige Hanka Beck bei den LTV Kampfkeksen (U10) für die um 12:45 Uhr auch schon die Startklappe für die Hindernissstaffel fiel. Die Disziplin gewannen die 8 Athleten und somit war die Basis für einen tollen Wettkampf gegeben. Als nächstes stand Hochweitsprung auf dem Programm. Hier galt es ein Hindernis zu überspringen, welches stetig höher wurde und anschließend auf beiden Füßen gleichzeitig zu landen. Auch dies gelang den Kampfkeksen – vor allem Louisa Appel und Frida Koch brillierten beim Überspringen der besonders schwierigen Höhen. Insgesamt übersprangen die besten sechs des Teams 4,70 Meter und blieben mit einem vierten Platz weiter auf Medaillenkurs.

Nun ging es für die beinahe reine Mädelsmannschaft, welche an diesem Tag durch den einzigen Jungen Anton Decker tatkräftig unterstützt wurde, zum Medizinball-Stoßen. Auch hier konnte Louisa Appel mit Weiten von 7m erneut wichtige Punkte für das Team holen zusammen mit Mia Friebel, deren Würfe die 6m Marke knackten. Trotz der im Vergleich schwächsten Platzierung im Gesamtwettkampf mit nur dem sechsten Platz hielten sich die Kampf-Kekse weiter auf dem Bronze-Platz. Die finale Disziplin – der Team-Biathlon – sorgte noch einmal für Spannung. Hier waren die Fertigkeiten Ausdauer und Treffsicherheit gefragt, die es immer in zweier Teams zu beweisen galt. Für die Kampfkekse eröffneten Louisa und Mia den Lauf und konnten sich eine gute Position sichern. Als nächstes meisterten auch Mathilda Schirmer und Amelie Sasse die Aufgabe souverän und für begeisterte Jubelrufe. Die beiden Schlussläuferinnen Aliena Hoppe und Frida Koch ließen die Konkurrenz hinter sich und kamen schließlich als erstes Team ihres Laufes ins Ziel (Gesamtdritte im Biathlon). Die tollen Leistungen der Kampfkekse mit denen sie sich gegen die anderen 12 Mannschaften durchsetzen, wurden dann auch mit der Bronzemedaille belohnt.

Auch die U12 Mannschaft – die LTV Kampfchilis – glänzten bei dem Wettkampf. Das Team bestehend aus Louisa Brodhag, Florentine Baumgärtner, Matilda Decker, Bastian Daum, Jan Mayer und Moritz Maas musste dieselben Disziplinen bestreiten wie die Athleten der U10. Lediglich der Hochweitsprung wurde durch den Scherhochsprung ersetzt. Hier musste wie der Name schon vermuten lässt im Schersprung über die Hochsprunglatte gesprungen werden. Wurde eine Höhe nicht geschafft, so schied der Athlet aus. Bastian übersprang als einziger Athlet der gesamten U12 die 1,20 Meter und heimste so für die Kampfchilis wertvolle Punkte ein mit Moritz der 1,10 Metermeisterte übersprangen die sechs in der Summe 6,10 Meter und wurden dritter.

Doch zuvor begann der Wettkampf mit dem Hindernissprint. Obwohl hie die kleineren Team etwas benachteiligt waren, da drei Minuten so viel gelaufen werden musste wie möglich setzten sich das Sextett gegen alle Mannschaften durch und überquerten 90 Hindernisse. Wie bei den Kampf-Keksen haperte es beim Stoßen noch etwas. Ein ganz knapper vierter Platz schlug, trotz Stößen weit über Acht Meter von Bastian und sieben Meter von Florentine zu buche. Damit lagen sie trotzdem vor dem abschließenden Team-Biathlon sogar in Führung! Große Auswahlmöglichkeiten wer laufen darf bleib nicht und somit galt es nur die richtigen Paar für den Team-Biathlon zusammenstellen. Erfolgreich brachten Louisa und Jan die Staffel ins Rennen. Mit einem Fehlerfreien zweiten Wurfergebnis lagen sie trotz einer Strafrunde aus dem ersten Werfen in Führung  und übergaben an Florentine und Matilda nach einem schlechten ersten Wurf musste das Paar dreimal in die Strafrunde erlaubte sich dann aber beim zweiten Wurf nur einen Fehler und konnten Position zwei behaupten. Moritz und Bastian versuchten alles scheiterten jedoch an ihrer Wurfgeschwindigkeit Läuferisch den Haßlochern klar überlegen aber zu langsam am Wurfstand blieben die zwei Fehlerfrei und sprinteten in 9:17 Minuten als zweite ins Ziel. Insgesamt war dies die drittschnellste Zeit des Wettbewerbs.

Bei der Siegerehrung herrschte erwartungsvolle Spannung. Da zum einen die vorderen Platzierungen sehr nah beieinander lagen und die  die Druckerpatronen des Wettkampfbüros nach dem Druck der ersten Urkunden leer war und der Drucker auch ansonsten sehr langsam arbeitete wurden die Platzierungen mit langen Pausen verkündet, sodass am Ende die Anspannung beinahe mit den Händen greifbar war. „Und auf dem 2.Platz…sind…die…LTV Kampfchilis!“ Also erneut ein Treppchenplatz und sogar die Silbermedaille für den LTV.

Aufgrund der tollen Leistungen der Athleten und der damit einhergehenden guten Stimmung kann man den Wettkampf als sehr gelungen bezeichnen.

      von: R. Klink    Datum: 6.3.2016    Kategorie: Sport     ID: 1058

spike  Zwei Siege beim Hallenpokal  spike

Ludwigshafen, 28. Februar: Trotz zahlreicher krankheitsbedingten Ausfällen zählte das LTV-Team 20 Athleten - ohne Magen-Darm-Virus wären es sogar 28 gewesen- beim Hallenpokal des Turngaus Rhein-Limburg. Traditionell eröffneten die 11 bis 15 Jährigen den Wettkampf in der Ludwigshafener Leichtathletikhalle.

Einen Bestleistungs-Wettkampftag schenkte sich Nina Flatau (W12) selbst zu ihrem Geburtstag. 7,6 Sekunden benötigte Nina für die 50 Meter und im Weitsprung knackte sie endlich die Vier-Meter-Marke und sprang 4,15 Meter. Trotz eines etwas schwächeren Kugelstoßens reichten die 4,90 Meter dem Geburtstagskind zum Sieg mit 1100 Punkten.
In der gleichen Altersklasse belegte Franziska Koch mit Weitsprungbestleistung und einer guten Kugelstoßleistung den sechsten Platz.

Ein Jahr jünger und damit in der Klasse W11 startberechtigt ist Lea Karasu, sie stellte ihren Hausrekord über die Sprintdistanz ein (8,1 Sekunden) und übertraf ihre Vollballleistung aus dem Letzten Jahr um fast zwei Meter auf 11,19 Meter. Der Weitsprung klappe nicht ganz nach ihren Vorstellungen doch sollten 3,67 Meter reichen. Ganz knapp, mit nur einem Punkt Vorsprung Siegte Lea mit 1038 Punkten!
Platz 11 für Katharina Jakobs mit Steigerung ihrer Bestleistung im Weitsprung.
Drei weitere Mädchen vertraten das LTV-Rot der W13: Ruby Koch, Ann-Catherine Scholz und Sonja Bender. Ruby steigerte ihre Bestleistung aus dem Sommer un einen halben Meter auf 3,88 Meter und auch Ann-Catherine und Sonja sprangen soweit wie nie zuvor. Beim ungewohnten Kugelstoß ließen alle drei aber einige Punkte liegen, was sich trotz schnellen 50 Metern (Ruby 7,9 Sekunden) nicht mehr aufholen ließ. Das Trio belegte die Plätze 13, 15 und 16.

Ein Podestplatz erkämpfte sich LTV-Neuzugang Florian Nord bei seinem ersten Wettkampf in der M15. Die meisten Punkte erhielt der fünfzehnjährige im Sprint mit 7,8 Sekunden und wurde Dritter mit 974 Punkten. Ebenfalls seinen ersten Wettkampf bestritt Noel Hoppe, der im Weitsprung mit 3,52 Metern überzeugte und in der Gesamtwertung der M11 den fünften Platz mit 875 Punkten belegte. Rang 10 belegte Jan Mayer mit 777 Punkten.

- Nachwuchs etabliert sich -

Auch am Nachmittag ging der Wettkampftag mit den Kleineren spannend weiter. Die LTV Athleten wurden auch hier lauthals während ihres Dreikampfes bejubelt. Hier waren die LTV Jungs eindeutig in Unterzahl ,was sie jedoch nicht daran hinderte solide Leistungen zu liefern. Moritz Maas (M10) überzeugte mit sehr guten 7,8 Sekunden über die 50 Meter und einem starken Vollballergebnis und sicherte sich somit den zweiten Platz. Auch Luis Haferland zeigte in der M9 seine Fähigkeiten über die 50 Meter und war durchaus mit dem 6. Platz zufrieden.

Die jüngste Athletin des heutigen Tages des LTV Hanka Beck startete in der W7 und wurde bei ihrer Premiere Achte. Die ein Jahr älteren Nelly Bräunig und Mathilda Schirmer lieferten beide gute Ergebnisse, vorallem Nelly konnte mit der viertschnellsten Zeit auf den 50 Metern glänzen, was am Ende mit dem 2. und 4. Platz belohnt wurde. Florentine Baumgärtner vertrat in der W10 als einzige den LTV und freute sich nach einem anstrengenden Wettkampf über den 7. Platz. Die größte Gruppe des Tages, die W9, mit über 30 motivierten Teilnehmerinnen wurde durch vier LTV’lerinnen vertreten: Frida Koch, Amelie Sasse, Aliena Hoppe und Marie-Florence Eymael. Knapp am Podest vorbei platzierte sich Frida als vierte mit sehr gutem Weitsprung und Sprint beides Male Bestleistungen! Auch Amelie steigerte sich in allen Disziplinen und freute sich über den zehnten Platz. Einen ihrer ersten Wettkämpfe für den LTV absolvierten Aliena und Marie die somit auch jedes Mal Bestleistung erreichten. Mit guten Leistungen wurden sie letztendlich mit den Plätzen elf und 19 belohnt.



Damit ging ein erfolgreicher Wettkampftag zuende und wir wünschen den leider sehr vielen durch Krankheit ausgefallenen Athleten gute Besserung.

      von: C. Heilmann    Datum: 28.2.2016    Kategorie: Sport     ID: 1056

spike  12. Faschingswaldlauf: Rundherum sonnig  spike

Bad Dürkheim, 6. Februar - Während viele LTV'ler als fleißige Helfer bei unserer Großveranstaltung zum Gelingen unseres in diesem Jahr sehr "sonnigen" Events beitrugen, waren insgesamt 19 unserer Athleten auf den Laufrunden unterwegs.

13 von ihnen starteten in den Altersklassen unter 12 Jahren über 800 Meter, und vier dieser jüngsten LTV-Starter schafften es auf's Podest: Der siebenjährige Florian Koch lief in 4:11 Minuten auf den Silberrang. Mathilda Schirmer und Nelly Bräunig (W8) wurden Zweite und Dritte, nur eine Sekunde trennte die beiden im Ziel voneinander (3:52/3:53). Und auch die elfjährige Lea Pippi Langstrumpf Karasu kam nach 3:22 Minuten als zweite ihrer Altersklasse ins Ziel.

Drei Siege und zwei zweite Plätze erliefen sich die Jugendlichen und Aktiven: Über 2,5 Kilometer lief Naphtaline Günther (W12) bei ihrem ersten Start über diese längere Strecke gut mit und kam nach 11:47 Minuten als zweite ins Ziel. Ebenso Clara Witschel (W15), die Zweite in 12:02 Minuten wurde.

Zum Gesamtsieg der Aktivenklassen lief wie im Vorjahr Alex Kriegel über 5 Kilometer. Zum "Auslaufen" startete er auch über die doppelte Distanz, die er in 36:37 Minuten zurücklegte und damit Vierter wurde. In den U20-Klassen siegten Meike Witschel und Leon Scholtissek, Meike in 22:46 Minuten, Leon in 19:45 Minuten.

Danke an alle Helfer, das war wieder eine tolle Veranstaltung!

von: I. Scholtissek    Datum: 13.2.2016    Kategorie: Sport     ID: 1055

spike  Ergebnisse Faschingswaldlauf  spike

Die Ergebnisse des 12. Bad Dürkheimers Faschingswaldlaufes findet ihr hier:

http://faschingswaldlauf.info/index.php?site=ergebnisse&year=2016


Fotos wird es im laufe des Sonntags geben.

von: C. Heilmann    Datum: 6.2.2016    Kategorie: Sport     ID: 1053

spike  Nina Flatau in Luxenburg  spike

Luxemburg, 31. Januar: Nina Flatau (W12) durfte die vorderpfälzische Mannschaft im Jugendvergleichskampf in Luxemburg unterstützen. Gleich in ihrem ersten Jahr WJU14 wurde Nina für die Hürdensterecke sowie den Flachsprint nominiert.
Eine beeindruckende Kulisse bietet eine der größten Leichtathleikhallen Europas in Luxemburg, so war die Aufregung vor diesem Wettkampf doch etwas größer als normal. Ebenso die Abläufe mit gemeinsamer Anreise im Mannschaftsbus und die Situation ohne Heimtrainer unterwegs zu sein machten den Start zu etwas besonderem.

Im Vergleich zu den Pfalzmeisterschaften blieb Nina aus oben genannten Gründen etwas unter ihren Möglichkeiten, bei einem genaueren Blick auf die Ergbnisse sieht der 11. Platz im Sprint in 9,28 Sekunden gar nicht so schlecht aus, da sie die zweitschnellste 12-Jährige Sprinterin war, alle anderen vor ihr platzierten waren ein Jahr älter.
Auch im Hürdenlauf wurde Nina 11. in 12,66 Sekunden. An diese technisch anspruchvolle Disziplin wagten sich nur wenige 2004er. Die Mehrheit gehörte dem Jahrgang 2003 an und haben dadurch gerade beim Hürdensprint immense Vorteile.



Ganz besonder viel Spaß hatte Nina bei der 4x200 Meter Staffel hier lief sie gemeinsam mit Hanna Sandmann (TSG Grünstadt), Mitusha Ganeshanhanthan (LCO Edenkoben) und Amelie Luber (ABC Ludwigshafen) in 2:01,10 Minuten die drittschnellste Zeit.

In der Gesamtwertung belegte das vorderpfälzische Team der WJU14 den dritten Platz.

      von: C. Heilmann    Datum: 2.2.2016    Kategorie: Sport     ID: 1051

spike  Lara hochklassig bei DM  spike

Hamburg, 30. Januar: Eine weite Anreise am Vorabend hatte Lara Hümke (WJU18) zum diesjährigen Hallen-Saisonhöhepunkt den Deutschen Hallen Mehrkampfmeisterschaften in Hamburg. 14 Athletinnen meldeten zum Mehrkampf, der in der Halle an einem Tag als Fünfkampf mit den Disziplinen Hürden, Hochsprung, Kugelstoß, Weitsprung und 800 Meter ausgetragen wird.

Nur 12 Mädels der WJU18 traten letztendlich an und wurden in zwei Vorläufen über 60m Hürden aufgeteilt. Im zweiten Lauf startete Lara schnell wie nie über die 5 Hindernisse in den Mehrkampf. Trotz einem leichten Tuschieren der dritten Hürde blieb die Uhr nach 8,75 Sekunden stehen. Mit der Leistung beeindruckte sie die Konkurrenz und sammelte mit neuer persönlicher Bestleistung als drittschnellste sehr viele Mehrkampf-Punkte.


Nach einer kurzen Verschnaufpause stand dann bereits der Hochsprung auf dem Programm. Nach einigen sauberen Sprüngen beim Einspringen und der Absprache mit Christian, legte Lara 1,46 Meter als Einstiegshöhe fest um nicht zu lange auf den ersten richtigen Sprung zu warten. Die Einstiegshöhe und auch die weiteren Höhen bis 1,55 Meter sprang sie dann locker im ersten Versuch. Die 1,58 Meter überquerte sie dann nach einem ungültigen Versuch wieder wie gewohnt sehr sauber. Anschließend machte sie es spannend. Die magische Grenze von 1,61 Meter wollte im ersten und zweiten Versuch einfach nicht liegen bleiben. Auf Anweisung ihres Trainers Stefan legte sie für den letzten Versuch noch ihre Long-Tights ab und lief mit kurzen Hosen zum vorerst letzten Sprung an. Souverän knackte sie mit diesem Versuch die 1,61 Meter und freute sich über den ersten 1,60er in dem noch jungen Wettkampfjahr. Aber es sollte noch nicht Schluss sein. Bei der nächsten Höhe von 1,64 waren dann nur noch vier weitere Athletinnen im Wettkampf und Lara war die Erste, die die neue Höhe springen durfte. Ohne große Verzögerung ging es dann auch direkt los. Mit einem sauberen Sprung meisterte sie die neue Höhe direkt im ersten und konnte sich etwas entspannen, während sich die Konkurrenz an der Höhe versuchte. Auch hier mussten sich wieder zwei Athletinnen verabschieden. Unter den drei letzten Springerinnen stand Lara mit guter Laune und hoch motiviert bereit auch die neue Höhe zu erklimmen. Wieder sprang sie als Erste und wieder machte sie gleich im ersten Sprung die neue Bestleistung perfekt. Ein astreiner Sprung, der von Publikum mit großem Beifall gefeiert wurde unterstrich nochmals ihre klasse Form. Bei den nun aufliegenden 1,70 Meter zeigte sie dann noch einen sehr guten ersten Versuch, in dem dann leider ein bis zwei Zentimeter fehlten, die sie auch in den folgenden Versuchen nicht mehr rausholen konnte. Höher ging es im Starterfeld nur noch für die amtierende deutsche Meisterin im Siebenkampf Mareike Rösing. Mit spektakulären 1,82 schloss sie den klasse Wettkampf ab.
 

Bevor es dann zum Kugelstoßen ging, nutzte Lara die etwas längere Pause um sich zu stärken wo es gegen 13:30 Uhr dann weiter ging. Nach einigen Versuchen beim Einstoßen konnte Lara mit dem ersten Wettkampfversuch nicht an die gute Form der Vorwoche anknüpfen. Auch im zweiten und dritten Versuch wollte die Kugel nicht so weit fliegen, so dass sie sich am Ende mit 11,42m zufrieden geben musste und damit unter ihren Möglichkeiten blieb.

Leicht frustriert musste Lara dann die längste Pause zur vorletzten Disziplin überbrücken, konnte sich aber bereits nach kurzer Zeit wieder auf den Weitsprung freuen. Planmäßig um 15 Uhr konnte Lara im Weitsprung mit weiten 5,40 Metern im ersten Versuch ihr Punktekonto weiter auffüllen. Im zweiten Versuch blieb eine Steigerung leider aus und die Konkurrenz beeindruckte mit einem 6,11 Meter Sprung. Mit ihrem letzten Sprung zeigte Lara, dass Sie doch noch weiter springen kann und setzte mit 5,67 Meter einen neuen Vereinsrekord in die Hamburger Weitsprunggrube. Nur zwei Springerinnen konnten mehr Punkte als Lara sammeln und so lag sie in der Zwischenwertung auf einen tollen dritten Platz.

Mit der Gewissheit, dass die ungeliebten 800m unmittelbar bevor stehen, konnte sich Lara nicht wirklich lange über die neue Bestleistung im Weitsprung freuen. Nach einer halben Stunde Pause hieß es nochmal mit ein paar Tempoläufen das richtige Gefühl für die angestrebte 800 Meter Endzeit zu bekommen. Im zweiten von zwei Läufen durfte Lara dann endlich an den Start. Das Rennen teilte sich die 17jährige dann nach Vorgabe sehr gut auf und erreichte schließlich auch hier eine weitere Bestleistung. In der Endabrechnung erreichte sie dann mit neuer Persönlicher Bestleistung von 3649 Punkten den sehr guten fünften Platz im starken Starterfeld.

Mit sich selbst zufrieden und glücklich über die Bestleistungen blickte Lara am Ende mit ihren Trainern auf eine erfolgreiche Reise nach Hamburg und damit den Abschluss der Hallensaison zurück.

      von: C. Heilmann    Datum: 31.1.2016    Kategorie: Sport     ID: 1049

spike  Vize-Titel und vierter Platz bei Leininger Crosslauf  spike

Zwei LTV-Athleten entschieden sich für Starts im Freien beim Leininger Crosslauf in Grünstadt, wo die Bezirksmeistertitel im Crosslauf vergeben wurden, während fünf bei den rheinland-pfälzischen Hallenmeisterschaften aktiv waren. Als einzige LTV-Starterin bei den Kindern ging die achtjährige Mia Friebel über 1100 Meter bei bestem Wetter, aber sehr matschigem Untergrund an den Start. Sie hielt sich gut im 24-köpfigen Starterfeld und belegte in 5:18,2 Minuten den vierten Rang in ihrer Altersklasse W9. Leon Scholtissek trat in der U20 über 3300 Meter nach mehrwöchiger Verletzungspause erstmals wieder an und wurde in 12:52,9 Minuten Vize-Bezirksmeister.

   von: I. Scholtissek    Datum: 31.1.2016    Kategorie: Sport     ID: 1050

spike  Lara und Karo am erfolgreichsten in 2015  spike

Kaiserslautern, 8. Januar: Ein Blick in die Bestenliste des Pfälzer Leichtathletikverbandes des vergangenen Jahres zeigt wieder einmal, dass zahlreiche Top-Leistungen durch LTV-Athleten errungen worden sind. 51 Einträge sind dem LTV zuzuordnen, darunter befinden sich aber auch zahlreiche Leistungen mehrfach, da diese Leistungen so gut waren, dass sie auch in der nächst höheren Alterskasse oder noch weiter oben in die Bestenliste Eingang gefunden haben. Aufgeführt werden immer die besten 10 Ergebnisse je Disziplin und Altersklasse.
Am häufigsten ist Lara Hümke, die in der WJU18 mit acht einzelnen Leistungen auftaucht. Zweimal als beste Pfälzerin im Siebenkampf und im Hürdensprint. Insgesamt 13 Nennungen gehen auf ihr Konto. Elf Mal findet sich der Name Karolin Schöpke in der Liste wieder. Bei ihr sind es aber elf echte Leistungen. Und auch sie ist die beste Pfälzerin im Siebenkampf 2015 gewesen.

Weitere LTVler, die es in die Bestenliste geschafft haben:
Lena Metzner (WJU18), Ann-Catherine Scholz, Ruby Koch (beide W12), Nina Flatau (eigentlich W11 wird aber bei der W12 geführt da es keine eigene Bestenliste gibt)
Alexander Kriegel, Christian Heilmann, Moritz Knörringer, Alexander Storck (alle Männer), Andreas Kolleth (MJU20),  Leon Scholtissek (MJU18), Patrik Scholtissek (M15)

http://www.lv-pfalz.de/61/bestenliste-2015.html

von: C. Heilmann    Datum: 29.1.2016    Kategorie: Sport     ID: 1048

spike  Lara in Top-Form bei RLP-Meisterschaften  spike

Ludwigshafen, 24./25. Januar: Fünf Athleten vom LTV gingen an den beiden Tagen bei den Rheinlandpfalz-Titelkämpfen an den Start. Den Anfang machten am Samstag die Herren mit Alexander Kriegel und Christian Heilmann. Alex startete über 1500 Meter und konnte hier lange Zeit mit der Verfolgergruppe mitlaufen, kleine Tempoverschärfungen zwischendurch kosteten aber viel Kraft so dass Alex nach 900 Metern abreisen lassenmusste und die letzten drei Runden nach hinten durchgereicht wurde. In 4:30,88 wurde er siebter. Einen schlechten Tag erwischte Christian, der die 60m Hürden abbrach, da er von einer gegnerischen Hürde, die ihn behinderte aus dem Konzept gebracht wurde. Auch über die anschließenden 60m ohne Hürden war der Jugendtrainer langsamer als in der Vorwoche und war dementsprechend nicht mit seiner Leistung zufrieden.

Deutlich erfolgreicher verlief der zweite Tag mit den Jugendlichen U18. Erneut ein großes Programm hatte sich Lara Hümke vorgenommen und das mit großem Erfolg. Als dreifache Rheinland-Pfalzmeisterin darf die Siebzehnjährige nächste Woche auf die Deutschen Hallenmeisterschaften im Mehrkampf fahren. Begonnen hatte sie den Tag mit dem Weitsprung. Obwohl sie einiges am Brett verschenkte konnte sie sich von Sprung zu Sprung verbessern und lag bereits nach dem Vorkampf mit 5,27 Metern in Führung im fünften Versuch dann der Sprung auf die Siegweite 5,47 Meter. Da der Zeitplan recht eng war verzichtete sie auf Versuch Nummer sechs und begab sich sofort zum Start der Hürden. Einen Start Ziel-Sieg mit viel Abstand auf die Konkurrenz trommelte Lara schnelle 8,81 Sekunden auf die Bahn. Neue Bestleistung und Titel Nummer zwei und das trotz eines schmerzhaften Zusammenstoß mit der vorletzten Hürde.


Mit etwas mehr Vorbereitungzeit folgte dann der Kugelstoß. Im dritten Versuch endlich ein zwölf Meter Stoß. Mit 12,02 Metern schob sie sich auf den dritten Platz vor. Im Endkampf blieb eine Verbesserung leider aus und im letzten Versuch wurde sie sogar noch um zwei Zentimeter übertroffen und belegte nur den vierten Rang. Nach langer Pause stand der Hochsprung auf dem Programm. Hier waren zehn Starterinnen gemeldet und so dauerte der Wettkampf sehr lange. Ohne Fehlversuch beendete Lara den Hochsprung zwangsläufig bei 1,58 Meter um sofort in den Startblock für die abschließenden 200 Meter zu springen. Hier zeigte sie ihre Sprintqualitäten und gewann ihren Lauf in schnellen 25,62 Sekunden und das reichte sogar zum Gesamtsieg! Das Ergebnis des Hochsprunges lies noch lange auf sich warten. Letztendlich wurde sie dritte, mit der Gewissheit das es nächste Woche noch deutlich höher gehen kann!

Mit dabei auch Yasmin Karasu und Lena Metzner, beide liefen über 60 Meter zu neuer Bestzeit in 8,62 und 9,02 Sekunden. Yasmin verpasste um 0,1 Sekunden ganz knapp den Zwischenlauf. Im Weitsprung erreichte sie mit 4,82 Metern als siebte den Endkampf und konnte sich im letzten Versuch noch einmal auf 4,83 Meter steigern wurde aber trotzdem nur Achte.

Lena versuchte sich erneut in ihrer Lieblingsdisziplin dem Hürdenlauf, doch obwohl es sich besser anfühlte als in der Vorwoche war die Zeit etwas schlechte und sie wurde Zehnte.

      von: C. Heilmann    Datum: 24.1.2016    Kategorie: Sport     ID: 1047

zurück 1 2 3  ... 4 [5] 6 weiter