LTV Bad Dürkheim Logo (linker Teil) LTV Badürkheim Logo (rechter oberer Teil)
LTV Bad Dürkheim Logo (rechter Teil)
LTV Bad Dürkheim Logo (rechter unterer Teil)
      ?

News vom LTV Bad Dürkheim
Dem Leichtathletik- und Turnverein in DÜW

2014 - 2013 - 2012 - 2011 - 2010 - 2009 - 2008 - 2007 - 2006 - 2005 - 2004 - 2003 - 2002

spike  Sportabzeichentag super besucht und Vorstand bei Mitgliederversammlung bestätigt  spike

Bad Dürkheim, 18. Juli - Der diesjährige Sportabzeichentag war ein voller Erfolg: 50 ambitionierte Sportler gingen die "Mission Sportabzeichen" an. Nach einem gemeinsamen Aufwärmprogramm mit Kindern, Jugendlichen und Eltern traten alle zunächst zum Sprint an. Die Kampfrichter - Dank an die vielen Helfer! - sammelten die "Wettkampfkarten" ein und los ging es. Nach den 50- und 100-Meter-Läufen begab sich jeder zu der ihm sympathischsten Disziplin im Block Koordination (Weitsprung, Hochsprung, Seilspringen oder Schleuderball), um dort bronzene, silberne oder goldene Leistungen abzuliefern. Auch der Block Kraft konnte in unterschiedlichen Disziplinen bewältigt werden, der ein oder andere hatte den Standweitsprung schon absolviert, stieß dann aber auch noch die Kugel. Abschließend hieß es für alle Kinder und Jugendlichen bis 15 Jahre, 800 Meter zu laufen, während die Erwachsenen durch die Bank 3000 Meter zurückzulegen hatten.
24 fertige Sportabzeichen standen am Ende des Tages zu Buche! Einigen Athleten fehlt lediglich noch der Schwimmnachweis, anderen eine andere Disziplin.

Abends standen die Trainingsmeisterehrung sowie zunächst die Jugend-, dann die Mitgliederversammlung auf dem Programm. Uli Fehr als Vorsitzender hob neben den erfreulichen zahlreichen sportlichen Erfolgen einzelner Vereinsmitglieder diverse andere Veranstaltungen hervor. Ein Höhepunkt im zweijährigen Berichtszeitraum war das Turnfest in Ludwigshafen 2013 mit nicht nur sportlicher Teilnahme, sondern auch Betreuung einer Schulunterkunft. Weitere Höhepunkte waren der Faschingswaldlauf und das letzte Stattfinden des Wingertcrosslaufs.
Nach der Auflösung der LG Weinstraße fand das Sportfest 2014 erstmals unter alleiniger Organisation des LTV statt. Auch die Einrichtung der Stabhochsprunganlage inklusiver neuer Ständerkonstruktion erfolgte in der abgelaufenen Wahlperiode.

Nach Kassenprüfung durch Silke Zwirtz und Silvia Hümke ohne Beanstandungen wurde der Vorstand per Akklamation entlastet. Die Vorsitzende des Jugendausschusses, Rabea Klink, berichtete über die Ergebnisse der Jugendversammlung. Das Alter der stimmberechtigten Mitglieder wurde um ein Jahr gesenkt: Künftig haben alle anwesenden Vereinsmitglieder, die das 10. Lebensjahr vollendet haben, bei Abstimmungen und Wahlen eine Stimme.

Alle Vorstandsmitglieder wurden einstimmig wiedergewählt und nahmen ihre Wahl an.

von: I. Scholtissek    Datum: 29.7.2015    Kategorie: Sport     ID: 981

spike  Zwerge erneut ganz groß  spike

Bad Dürkheim, 25. Juli: Bereits zum dritten Mal in Folge standen „Die Zwerge“ beim Dürkheimer Beachvolleyball-Turnier am Samstag ganz oben auf dem Siegerpodest.
Trotz wechselhaftem Wetter sorgten etliche Palmen der Stadtgärtnerei und passende Musik für beste Strandstimmung bei den insgesamt 16 Teams. Als Hobbyturnier angelegt, spielen bei dem gemeinsam von LTV und TVD organisierten Turnier vier statt der sonst üblichen zwei Akteure,  wobei zusätzlich mindestens eine Frau auf dem Feld stehen muss.
In einem spannenden Dreisatz-Match setzten sich die alles andere als zwergenhaft wirkenden Frankenthaler im Stadion Trift  gegen „Los Mariachi“ durch. Die mexikanischen Musiker aus Mannheim konnten sich über die Vor- und Hauptrunde zwar deutlich steigern, fanden im Finale dann aber doch nicht immer die richtigen Töne auf der Klaviatur der Beachvolleyballtechniken. Die Dürkheimer Farben hielten die „Sand Diegos“ mit TVD-Spieler Simon Hennicke, Yannick Strauß und ihre beiden Haßlocher Partnerinnen im kleinen Finale hoch, wo sie sich gegen „ImPosand“ durchsetzen konnten. Für den LTV um "Vize" Stefan Heilmann blieb nach verheißungsvollem Auftakt der geteilte fünfte Platz.

   von: U. Fehr    Datum: 27.7.2015    Kategorie: Sport     ID: 980

spike  Silber und Bronze  spike

Limburgerhof, 19. Juli: Schon einen Tag nach dem diesjährigen Sommerfest hieß es für insgesamt 21 LTV Athleten: „Auf zum Kinderleichtathletik-Wettkampf in Limburgerhof!“  Um 10:00 Uhr ertönte dann auch schon der Startschuss für die jüngsten Teilnehmer (U8), die dieses Mal nicht als „Kampfkrümmel“, sondern zusammen mit drei Athleten aus Limburgerhof als die Startgemeinschaft „Pfälzer Renner“ antraten. Als erste Disziplin stand die Hindernis-Pendel-Staffel auf dem Programm, bei der innerhalb von zwei Minuten so viele Bananenkisten wie möglich überlaufen werden sollten. Diese Aufgabe meisterten Lara Eiler, Anton Decker , Timo Meier, Florian Koch (alle LTV), Anne, Laurin und Leon souverän. Es folgte der Drehwurf. Hier galt es einen Reifen aus dem Stand auf eine bestmögliche Weite zu bringen. Danach ging es auch schon sofort mit dem Zonenweitsprung weiter, der aus vier Versuchen für jeden Teilnehmer bestand von denen der schlechteste gestrichen wurde. Auch hier konnten die „Pfälzer Renner“ das Geübte gut umsetzen. Insgesamt verlief der Wettkampf der U8 sehr flüssig und so fiel die Startklappe für den Team-Biathlon auch schon früher als im Zeitplan festgelegt. Wie der Teamname schon verlauten ließ, lag der Mannschaft diese Disziplin am Besten. In einem spannenden Lauf, bei dem die Zuschauer daumendrückend mit fieberten, kamen die Athleten schließlich unter lauten Anfeuerungsrufen und Jubelschreien als erste ins Ziel. Dieses Ergebnis wirkte sich natürlich sehr positiv auf die Gesamtwertung aus und bescherte den „Pfälzer Rennern“ den 3.Platz und damit die Bronzemedaille.

Nach dem erfolgreichen Wettkampf der U8 ging es auch schon um 11:30 Uhr direkt weiter mit den „Kampkeksen“ (U10) bestehend aus Matilda Decker, Yannic Eiler, Moritz Maas, Luis Haferland, Frida Koch, Katharina Koch, Leni Lautenschläger, Maximilian Petry und Amelie Sasse. Auch diese starteten mit der Hindernis-Sprint-Staffel, bei der sie die Konkurrenz weit hinter sich lassen konnten. Danach ging es weiter mit dem Drehwurf, wo beachtliche Weiten zustande gebracht wurden. Der Zonenweitsprung stand als nächste Disziplin auf dem Programm. Im Gegensatz zu der U8 musste hier vor der Landung in der Sandgrube ein höheres Hindernis übersprungen werden. Dies bereitete den „Kampfkeksen“ allerdings keine Probleme und so konnten sie sich vor dem Team-Biathlon unter den insgesamt neun Mannschaften schon gut platzieren. Die finale Disziplin wurde dann wie auch der Rest mit Bravour gemeistert und somit erkämpften sich die „Kekse“ den 2.Platz und verdienten sich damit die Silbermedaille.

Um 13:30 Uhr gingen dann auch die ältesten Teilnehmer an diesem Wettkampf – die „Kampfchilis“ (U12) – an den Start. Es traten Franziska Koch, Johanna Werthmann, Bastian Daum, Louisa Brodhag, Mira Deutschel, Katharina Jakobs, Lea Karasu und Luca Oettel. Es begann mit dem Stabweitsprung, bei dem es galt mit Hilfe eines Stabes so weit wie möglich in die Sandgrube zu springen. Danach folgte der Hochsprung – hier durfte die Latte nur im Scherrsprung überquert werden, was eine gewisse Schwierigkeit für die Athleten darstellte. Außerdem zog plötzlich ein heftiges Gewitter mit sturmartigem Wind und heftigstem Regen auf, sodass der Wettkampf für einige Zeit unterbrochen werden musste. Der Platz war kurzzeitig komplett geflutet und auch die Sachen, die unter dem Dach der Tribüne standen wurden von den Wasserfluten nicht verschont. Als der Regen etwas abklang, wurde der Wettkampf fortgesetzt. Die Athleten hatten auf der nassen Bahn bei der Hindernis-Pendel-Staffel nun mit erschwerten Bedingungen zu kämpfen. Trotzdem meisterten sie die Aufgabe souverän. Für den Drehwuf endete der Regen sogar und die Sonne schien wieder, sodass die Temperatur sofort um einige Grade nach oben schnellte. Als Letzes bildete die 6x50m-Staffel das „Grande Finale“ des  gesamten Wettkampfs, denn hier wurde durch tosenden Applaus nochmal ordentlich für Stimmung gesorgt. In der Gesamtwertung platzierten sich die „Kampfchilis“ schließlich auf Rang 6.

Allgemein kann man sagen, dass die Veranstaltung gut organisiert war (es gab sogar eine  „Spielecke“ , um die Pausen zwischen den Disziplinen zu verkürzen), das Wetter jedoch gegen Ende hin etwas die Stimmung trübte und viele Leute dazu brachte etwas frühzeitiger Heim zu gehen. Doch ansonsten war es ein toller Wettkampf mit sehr guten Leistungen mit denen die Athleten durchaus zufrieden sein können.

      von: R. Klink    Datum: 19.7.2015    Kategorie: Sport     ID: 979

spike  DM-Qualinorm für Lara im Siebenkampf  spike

Heidesheim 18./19. Juli: Drei LTV’lerinnen bewältigten 21 Disziplinen und gingen erfolgreich mit neun Bestleistungen, zwei Podestplatzierung und einer DM-Quali nach Hause! Nach den ausgefallenen Pfingstmehrkämpfen zu Beginn der Saison musste Lara Hümke (U18) lange auf einen Siebenkampf in der Nähe warten um sich dabei für die Deutschen Meisterschaften im August zu qualifizieren. Aufgrund wenig bestrittenen Wettkämpfe in der Saison war eine Standortbestimmung im Vorfeld schwer möglich, aber die Quali sei auf jeden Fall zu schaffen so Trainer Christian Heilmann, dass es aber am Endo doch so knapp werden würde war zu Beginn des Siebenkampfs nicht absehbar.

Gut startet Lara mit Bestleistung von 15,02 Sekunden über 100m Meter Hürden in den Wettkampf, doch leider folgte der erste Dämpfer im Hochsprung, aufgrund kleiner Fehler war hier bei 1,52 Meter Schluss. Zu Buche standen letztendlich nur 1,48 Meter, einem Wert mit dem Lara höchst unzufrieden war. Vielversprechend begann der Kugelstoß mit zwei Stößen über 10 Metern, der Weiteste bei 10,37 Meter. Im dritten Versuch ging Lara dann volle Risiko ein und beförderte ihr Wettkampfgerät hinter die 11 Meter-Markierung. Leider aber auch  knapp außerhalb des Sektors, sodass die Weite nicht zählte. Frustriert ging es dann in den Startblock über 100 Meter. Bei leichtem Gegenwind präsentierte sie sich gewohnt stark und lief in 12,34 Sekunden zu neuer Saisonbestzeit. Damit übernachtete sie mit 2879 Punkten auf Rang eins, zwar fehlten einige Punkte doch war die Quali noch erreichbar.

Am nächsten Morgen wieder einen guten Start in den Weitsprung, gleich zu Beginn vielversprechende 5,17 Meter den konnte sie aber erst im dritten Versuch um zwei Zentimeter auf 5,19 Meter steigern. Sehr viele Punkte ließ Lara dann bei Speerwerfen liegen: Sie Stellte den Speer bei jedem Wurf zu steil in den Wind, sodass sie nicht über 33,82 Meter hinauskam. Jetzt begann das große Rechnen, welche Zeit Lara über 800 Meter mindestens laufen musste um die 4500 Punkte zu erreichen. Das Ergebnis lautete: 2:50 Minuten! Mit viel Respekt vor der schnellen Zeit auf der ungeliebten Langstrecke ging Lara an den Start und versuchte ihr Glück in der Flucht und ging das Rennen sehr schnell an, vielleicht fast zu schnell, sollte sie doch mit Karo Schöpke nur mitlaufen. Im mittleren Teil des Rennen zollte Lara dann dem hohen Anfangstempo Tribut und musste einige Konkurrentinnen vorbeizeihen lassen, ehe sie auf der Zielgeraden noch einmal neue Kräfte mobilisierte und zum Schlussspurt ansetzte und dann bei handgestoppten 2:49 Sekunden ins Ziel lief. Völlig ausgepumpt aber doch mit der großen Hoffnung die Quali erreicht hatte beendete Lara den Wettkampf. Nach langem Warten dann endlich das Ergebnis 2:47,76 Minuten und damit 4527 Punkt und somit das Ticket für die DM Ende August in Lage! Nebenbei auch noch der Mehrkampfsieg, ganz knapp vor der Konkurretin aus Nordrhein mit 4521 Punkten!

In der gleichen Altersklasse ging Lena Metzner mit an den Start für die die Devise galt: einfach dabei sein. Einen Fehler an der drittletzten Hürde kostet sie eine neue Bestzeit. Im Hochsprung übersprang Lena 1,12 Meter. Mit dem Ergebnis nicht ganz zufrieden lief es im Kugelstoßen besser: mit 7,86 Metern eine neue Bestleistung. Über 100 Meter dann aber nur 14,99 Sekunden.
Der zweite Tag begann mit einem weiten ungültigen Sprung und so musste sie sich mit 4,01 Meter am Ende zufrieden geben. Bestweite dann im Speerwurf. Im dritten Versuch landete der 500 Gramm schwere Speer endlich im Zwanziger-Bereich. Glücklich über 21,21 Meter ließ sie die 800 Metern ganz entspannt auf sich zukommen. Nach 3:10,81 Minuten erreichte auch Lena das Ziel und wurde mit 2368 Punkten Gesamtsiebte.

Ihren ersten Siebenkampf bestritt Karolin Schöpke in der U16. Für die Altersklasse ist die Reihenfolge nicht verbindlich geregelt und so startete Karo mit Bestleistung von 8,01 Metern im Kugelstoßen! Es folgten schnelle 100 Meter in 14,11 bei starkem Gegenwind (-2 m/s) nur ein Hundertstel über Hausrekord. Gutgelaut ging es zum Hochsprung, der bei Karo auf der Beliebtheitsskala bis Dato ganz unten rangierte. Doch das sollte sich im Verlaufe des Wettkampfs ändern. Nach der Einstiegshöge von 1,12 Metern steigerte sich die vierzehnjährige nach und nach auf 1,36 Meter. Diese Höhe übersprang sie dann im Zweiten Versuch und auch die nächste Höhe 1,40 sah erfolgsversprechend aus. Überrascht und überglücklich über den Verlauf, der sich aus dem Training nicht vorhersagen hätte lassen stand noch die „Problem-Disziplin“ Weitsprung auf dem Programm bei dem der“ große Sprung“ endlich überfällig ist. Stark wechselnder Wind machte Karo einen Strich durch die Rechnung. Zwar sprang sie 4,59 Meter im ersten Versuch doch just im letzten Versuch war der Wind plötzlich weg und der Abstand zum Brett (ca. 25cm) viel zu groß, trotzdem wurden starke 4,53 Meter gemessen. Zu Beginn des zweiten Tages stand die Lieblingsdisziplin 80 Meter Hürden an. Schnell wie nie stürmte sie in 13,11 Sekunden ins Ziel. Im Speerwurf klappte es dann so gar nicht und es wurden enttäuschende 15,72 Meter gemessen. Eine etwas schnellere Zeit erhoffte sich Karo über 800 Meter. Mit einer guten Renneinteilung lief sie zu neuer Bestzeit von 2:43,08 Minuten! Mit 3099 Punkten belegte sie überraschend den Bronzerang.

 

Zufrieden und Müde traten alle drei Siebenkämpferinnen den Heimweg an und können auf einen schönes Wochenende zurückblicken, das mehr Höhen als Tiefen hatte!

      von: C. Heilmann    Datum: 19.7.2015    Kategorie: Sport     ID: 978

spike  LTV Kampf-Chilis in Mutterstadt  spike

Mutterstadt, 12. Juli: Verstärkt durch drei U10er ging am Sonntag eine kleine Mannschaft U12 in Mutterstadt beim Team-Vierkampf an den Start. Zu Beginn meisterten alle sieben LTVler  die 4 Hindernisse auf der 50 Meter langen Strecke sehr erfolgreich. Schnellster einmal wieder Bastian Daum der mit 20 Metern Vorsprung in seinem Lauf ins Ziel sprintetet. Ein kleinen bisschen aus dem Konzept wurde die erst neunjährige Florentine Baumgärtner geworfen, als neben ihr ein Läufer stürzte, trotzdem konnte sie ihr Rennen noch sicher ins Ziel laufen.

Im Folgenden Hochsprung hatte die Jüngste - Matilda Decker – etwas mit der Einstiegshöhe von 0,75 Metern zu kämpfen sprang dann aber auch erfolgreich über die nächste Höhe von 0,85 Metern. Da es in Mutterstadt nur eine Hochsprunganlage gab wurde die Sprunganzahl auf nur vier Sprünge pro Athlet begrenzt um die Veranstaltung nicht zu lange werden zu lassen. So hätten sicherlich noch ein paar Höhen höher gesprungen werden können. Naphtaline Günter sprang über 1,05 Meter scheiterte dann aber zweimal an 1,10 Meter, der Einstiegshöhe von Bastian, der für 1,20 Meter zwei Versuche benötigte und damit leider alle vier Versuche aufgebraucht hatte.

Den Drehwurf dominierte Johanna Werthmann, die mehrere Male ganz nahe an die 20 Meter-Marke heran warf.

In der abschließenden 6x50 Meter Staffel  galt es nochmal alle Kräfte zu mobilisieren und hoch konzentriert an den Start zu gehen. Naphtaline brachte die Staffel als Startläuferin auf die Strecke, übergab dann an Moritz Maas. Ausbaufähig der nächste Wechsel auf Florentine, die wiederum das Staffelholz an Luca Oettel weitergab. Doch war der Rückstand auf das führende Team des 1. FCKs zu große, sodass auch Johanna mit einem guten Wechsel auf Bastian kaum Zeit aufholen konnten. Somit liefen die Kampf-Chilis als zweiter ihres Laufes über die Ziellinie und wurden in der Gesamtwertung mit einem Punkt Rückstand auf Platz vier Fünfte!

   von: C. Heilmann    Datum: 12.7.2015    Kategorie: Sport     ID: 976

spike  3280 Meter in Limburgerhof bewältigt  spike

Limburgerhof, 9. Juli - Nur vier LTV-Starter fanden Donnerstag den Weg zum Abendsportfest nach Limburgerhof. Karo Schöpke (W14) lief zunächst als Einzige ihrer Altersklasse 80 Meter Hürden und war mit 13,27 Sekunden zufrieden. Zudem begab sie sich an den 800 Meter-Start der weiblichen Klassen, zu dem alle Altersklassen gemeinsam aufbrachen und damit auch Isa Scholtissek, die sich als einzige Seniorin unter lauter Schülerinnen fand. An der Startlinie flachte die Aufregung der beiden LTVlerinnen etwas ab, und sie liefen mitten im schnell weit auseinandergezogenen Feld. Karo konnte auf den letzten 100 Metern ihre Sprintqualitäten zur Geltung bringen und überholte kurz vor dem Zieleinlauf mehrere Konkurrentinnen, während Isa sich das Rennen zwar gut eingeteilt hatte, nach kaum Training in letzter Zeit aber gegen Ende nicht mehr zulegen konnte. Karo kam nach 2:46,63 Minuten in fast genau derselben Zeit wie bei ihrem letzten 800 Meter-Start ins Ziel, Isa steigerte ihre Saisonbestleistung auf 2:52,29 Minuten.

Die männlichen Klassen liefen aufgeteilt in zwei Gruppen, so dass zunächst Patrik Scholtissek (M15) als Ältester seines Laufes vor der Konkurrenz laufend einsam die zwei Stadionrunden bewältigte. Für ihn blieb die Uhr bei 2:32,94 Minuten stehen - da er zuletzt wegen Pfeiffer'schen Drüsenfiebers wochenlang außer Gefecht gesetzt war, war er von der Zeit angenehm überrascht. Im folgenden Lauf ging schließlich Leon Scholtissek (U18) auf die Runden, gemeinsam u.a. mit vier Läufern der U20-Mannschaft von Bayer Leverkusen. Die Leverkusener machten von Beginn an Tempo, dem kein anderer Läufer so recht folgen konnte. Lief der Sieger des Laufs starke 1:56,36 Minuten, war Leon komplett unzufrieden mit seiner Zeit von 2:16,38 Minuten.

      von: I. Scholtissek    Datum: 10.7.2015    Kategorie: Sport     ID: 975

spike  Lara qualifiziert sich mit Vereinsrekord für DMKM  spike

Heidenheim, 05. Juli: Der Start bei den deutschen Mehrkampfmeisterschaften des Turnerbunds stellt für die amtierende deutsche Meisterin Lara Hümke in diese Jahr im September einen der Höhepunkte dar. Für die Teilnahme wird eine entsprechende Qualifikation aus dem aktuellen Kalenderjahr vorausgesetzt. Aufgrund des vollen Wettkampkalenders konnte Lara die „eigenen“ Meisterschaften in Rheinland-Pfalz nicht einplanen und musste daher die weite Strecke in das Südlich von Stuttgart gelegenen Heidenheim vornehmen. Nach den, durch die Disqualifikation beim Start über 100m frühzeitig beendeten Süddeutschen Meisterschaften reiste Lara bereits am Samstagabend nach Heidenheim, um am nächsten Morgen nicht auch noch 250km im Auto zu verbringen müssen.

Auf Grund der enormen Hitze hatte der Veranstalter die normalerweise abschließenden 1000m auf 9 Uhr vor die anderen Disziplinen gelegt. Daher hieß es noch früher aufstehen, um rechtzeitig vor Ort zu sein. Bei noch angenehmen Temperaturen am Morgen lief Lara einsam ihre 2,5 Runden und sammelte mit 3:58min die ersten Mehrkampfpunkte. Weiter ging es planmäßig mit den 100m Lauf. Hier lief Lara mit 12,42sec so schnell wie noch nie in diesem Jahr, blieb aber über ihrer Bestmarke aus dem vergangenen Jahr. Spannend machte es die 16-jährige Friedelsheimerin dann im Weitsprung. Nach dem der erste Versuch ungültig war, sprang sie im zweiten mit viel Sicherheit lediglich 3,85m weit. Der Abschließende dritte Sprung brachte dann nochmal eine Steigerung auf gute 5,11m und damit einen Punktestand von 33,28 Punkten, 12 Punkte fehlten noch zur Quali.

Bei weiter steigenden Temperaturen ging Lara dann an die letzten beiden Disziplinen. Im Kugelstoßen war sie mit 9,35m nicht ganz zufrieden, beim Schleuderball brachten die letzten technischen Hinweise im Training aber gleich die erforderliche Einzel-Quali-Weite und mit 43,5m auch noch einmal ordentlich viele Punkte.

Mit 55,08 Punkten stellt Lara dann trotz der Hitze einen neuen Vereinsrekord auf und Qualifizierte sich neben dem Mehrkampf auch für den Einzelwettbewerb im Schleuderball für die in diesem Jahr in Eutin stattfindenden Deutschen Meisterschaften. Der Titelverteidigung steht also nichts im Wege.

von: S. Heilmann    Datum: 5.7.2015    Kategorie: Sport     ID: 974

spike  Karo und Yasmin bei Rheinland-Pfalz Meisterschaften  spike

Neuwied, 04.07.: Bei den diesjährigen Rheinland Pfalz - Jugendmeisterschaften im 170km entfernten Neuwied scheuten Karo Schöpke (W14) und Yasmin Karasu (W15) die hochsommerlichen Temperaturen und gingen in verschiedenen Disziplinen an den Start. Los ging es für Karo mit den 80m Hürden, die direkt in der mittags Hitze stattfanden. Mit 13,22 sec erreichte sie einen guten 12 Platz und sogleich eine neue Bestleistung. Anschließend gingen Karo und Yasmin über die 100m an die Startlinie. Mit 14,10 und 13,73 sek. waren beide so schnell wie nie und konnten mit ihrer Leistung zufrieden sein.

Trotz der enormen Hitze ging Karo anschließend noch über die 800m an den Start und lief mit 2:46,79 Minuten  über die Ziellinie. Zum Schluss durfte Yasmin noch zu ihrer Lieblingsdisziplin dem Weitsprung antreten. Gleich im ersten Versuch steigerte sie ihre Bestleistung um 5 cm auf sehr gute 4,95m. In den folgenden Versuchen kam sie mit zwei Sprüngen nochmal exakt 8cm an die Bestleistung heran, konnte aber die magische fünf-Metermarke nicht knacken. Etwas enttäuscht über ihren guten vierten Platz konnte sie am Ende trotzdem Glücklich über die gute Sprungserie sein.

      von: S. Heilmann    Datum: 5.7.2015    Kategorie: Sport     ID: 973

spike  Pech bei Süddeutschen!  spike

Kaiserslautern, 4. Juli: Bei den Süddeutschen  Meisterschaften der Aktiven und der U18 die trotz Rekordtemperaturen um 40° Celsius stattfanden hatte Lara kein Glück. Bereits im Vorlauf bedeutete ein Fehlstart das frühe Aus für die Friedelsheimerin.  Die Athletin auf der Nachbarbahn zuckte kurz vor dem Startschuss und dies lies Lara zum Fehlstart verleiten, der nach Aussagen der umstehenden Zuschauer keiner war. Mangels Videoaufnahmen, wurde kein Protest eingelegt und so musst Lara den Heimweg wieder antreten, mit einem lachenden und weinenden Auge, da sie schon gerne laufen wollte. Gleichzeitig aber noch im Hinterkopf hatte, das am nächsten Tag die Qualifikation für die Deutschen Mehrkampfmeisterschaften im Fünfkampf anstanden und sie so froh war, der Gluthitze zu entkommen.
Die Fahne des LTVs hielten bis am späten Abend Moritz Körringer und Christian Heilmann hoch. Moritz arbeitete im Wettkampfbüro mit und Christian Heilmann als Obman des Callrooms war verantwortlich, dass alle Athleten pünktlich für die Wettkämpfe bereitsstanden. Für beide steht noch ein zweiter Tag bevor!

      von: C. Heilmann    Datum: 5.7.2015    Kategorie: Sport     ID: 972

spike  Trainingsausfall am 03.07.15  spike

Das heutige Schülertraining (Freitag 3.7) findet aufgrund der enormen Hitze nicht statt!

von: T. Kolleth    Datum: 3.7.2015    Kategorie: Sport     ID: 971

[1] 2  ... 3 4 5 weiter